STAND

Wenn es wie aus Eimern schüttet, gibt es einen, der das Wasser effektiv nutzt: der Regendieb. Wir erklären, wie auch Sie Regenwasser für Ihren Garten "klauen" können.

Die Natur liebt Regenwasser. "Ganz viele Pflanzen mögen das weiche Regenwasser und das kalkhaltige Leitungswasser überhaupt nicht. Dazu gehören zum Beispiel Rhododendron oder Geranien", erklärt Sabine Schütze-Kurth aus der SWR-Umweltredaktion. Laut Umweltbundesamt ist "das Gießen von Pflanzen, Bäumen, Obst und Gemüse in Haus und Garten [...] die einfachste und sinnvollste Nutzung von Regenwasser". Weit verbreitet sind Regentonnen, um das Regenwasser aufzufangen - aber es geht noch besser.

Der Regendieb

Gemeint ist der Regendieb. Dieser ist nicht etwa ein Mensch, der Regen stiehlt, sondern ein kleines, nützliches Bauteil, das es in jedem Baumarkt gibt. "Er sieht aus wie ein 20 Zentimeter langes Fallrohr mit einem Schlauchanschluss", erklärt die Umweltexpertin. Der Vorteil: So kann das Wasser genau dahin geleitet werden, wo es benötigt wird. "Man kann das Wasser auch in einen Auffangbehälter, der nicht direkt am Fallrohr steht oder sogar direkt in den Garten leiten", so Schütze-Kurth.

Hund säuft an einem Brunnen (Foto: SWR, Verena Hussong)
Auch dieser Hund hat Durst und freut sich über das kühle Nass aus einem Brunnen Verena Hussong Bild in Detailansicht öffnen
Hunde bis 30 Kilo Gewicht wie Labrador, Golden Retriever oder Boxer müssen Sie bei Temperaturen über 20 Grad mit 1,5 bis 3 Liter Wasser am Tag versorgen. Bei größerer Aktivität im Freien steigt die Menge auf bis zu 4,5 Liter. Hunde bis 40 Kilo Gewicht wie Deutscher Schäferhund, Riesenschnauzer oder Hovawart benötigen je nach Futterart und Aktivität zwischen 2 und 6 Litern Wasser täglich. (Quelle: Jürgen Zentek, "Ernährung des Hundes", S. 97) Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Im Gegensatz zu Hunden sind Katzen wahre Durst-Künstler, die auch mal längere Zeit ohne Wasser auskommen. Tierärztin Tina Hölscher rät: Bei einem Gewicht von 5 Kilo kommt eine Katze schon mit einem Glas Wasser am Tag - also 0,25 Liter - aus, bei Nassfutter sogar mit noch weniger. Und keine Sorge, wenn die Wasserschüssel unberührt bleibt: Katzen lieben es, sich aus Vogeltränken, Pflanzenuntersetzern und anderen heimlichen Wasservorräten zu versorgen. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Nur Nektar schlürfen reicht nicht. Bei Hitze benötigen auch Insekten mal einen Schluck Wasser. Das gilt für Bienen, Schmetterlinge, Hummeln aber auch Wespen, die Wasser auch für ihren Nestbau benötigen. Hier trinkt eine Honigbiene an einem öffentlichen Trinkwasserspender. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Wer Insekten bei langer Trockenheit etwas Gutes tun will, kann im Handel spezielle Insektentränken kaufen oder ganz einfach selbst eine machen: Dafür reicht ein flacher Teller mit kleinen Steinen, die zur Hälfte im Wasser liegen. Die nutzen Insekten als "Landebahn" und verhindern, dass die Tiere im Wasser ertrinken. Wer einen Gartenteich mit Steinen und Wasserplanzen besitzt, hat eh bestens fürs Insekten-Wohl gesorgt. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Todesfalle Regentonne: In Zeiten mit wenig Regen sollten Regentonnen grundsätzlich zugedeckt werden. Die Tonnen werden für Insekten häufig zur tödlichen Falle, weil sie an der steilen Wand nicht herausklettern können. Aber auch Mäuse, Gartenschläfer und Eichhörnchen ertrinken immer wieder auf der Suche nach Wasser in Regentonnen. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Auch Vögel finden in langen Trockenphasen oft keine Wasserstellen mehr. Daher ruft zum Beispiel der Nabu dazu auf, Tränken im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse aufzustellen. Die Vogeltränken sollten erhöht und nicht zu nah an Büschen stehen, um die Vögel vor jagenden Katzen zu schützen. Wichtig ist auch, die Schale sauber zu halten (keine Reinigungsmittel benutzen!) und idealerweise täglich das Wasser zu wechseln. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Dass die warmen und trockenen Sommer der letzten Jahre die Bäume stark geschädigt haben, ist mittlerweile bekannt. Inzwischen haben auch in Rheinland-Pfalz einige Städte die Bürger gebeten, die Bäume am Straßenrand zu gießen. Gerade junge Bäume mit noch flachen Wurzeln brauchen viel Wasser. Die Tipps reichen hier von 10 Liter einmal die Woche bis 20 Liter täglich. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen
Auch der Garten braucht bei Hitze und Trockenheit viel Wasser. Grundsätzlich gilt, dass man Pflanzen im Beet lieber alle zwei bis drei Tage kräftig gießt als täglich ein bisschen. Bei Topfpflanzen trocknen die Wurzeln wesentlich schneller aus, deshalb brauchen sie täglich Wasser, am besten früh morgens oder abends. Sogenannte Starkzehrer wie Tomaten vertragen sogar zwei Wassergaben am Tag. Picture Alliance Bild in Detailansicht öffnen

Das Wasser direkt in den Garten zu leiten, hat laut Umweltbundesamt viele Vorteile für die Umwelt: "Regenwasser füllt die Grundwasserspeicher regelmäßig auf. Flächenversiegelung und Verschmutzung gefährden dies. Die gezielte Versickerung des Regenwassers ist deshalb vorteilhaft für die Umwelt." Der Boden kann das Regenwasser speichern und etwa an besonders heißen Sommertagen nutzen. "Die Erde bleibt einfach länger feucht und ist nicht so schnell ausgetrocknet", erklärt Sabine Schütze-Kurth.

Ziegeldach oder Metalldach

Bevor man allerdings Regenwasser verwendet, sollte man sich über das richtige Dach Gedanken machen. "Grundsätzlich ist ein Ziegeldach am besten, denn Zink- oder Kupferdächer könnten Metallverbindungen mit abschwemmen und die sind umweltschädlich. Ein richtiges Problem sind allerdings Bitumenabdichtungen von Teerdächern, weil sie Stoffe enthalten, die Bakterien und Pflanzen abtöten", so der Rat der SWR-Umweltexpertin. Auch das Umweltbundesamt rät davon ab, Regenwasser zu verwenden, das von Dächern mit schädlichen Materialien abläuft.

Regenwasser Fallrohr (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Regenwasser läuft aus einem Fallrohr vom Dach. Picture Alliance

Regenwasser für die Toilette

Regenwasser lässt sich nicht nur für den Garten nutzen. Mit sogenannten Regenwassernutzungsanlagen kann es auch aufbereitet werden, um etwa die Klospülung oder die Waschmaschine zu versorgen. Das ist allerdings ein kostspieliges Unterfangen. "Man braucht dafür extra Wasserleitungen, damit es keine Durchmischung mit dem Trinkwasser gibt und deswegen ist die Anschaffung relativ teuer. Man muss mit bis zu 5.000 Euro Kosten rechnen", so Schütze-Kurth. Richtig rechnen tue sich diese Anschaffung daher erst nach frühstens zehn Jahren. Laut Umweltbundesamt kann ein Vier-Personen-Haushalt circa 40 Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr durch Regenwassernutzung ersetzen - 60 Kubikmeter, wenn man auch seine Wäsche mit Regenwasser wäscht. Trotz allem spare man so nur etwa zwischen 160 und 300 Euro im Jahr. Hinzu kommt, dass die Anlage regelmäßig gewartet werden muss. Regenwassaufbereitung ist also umweltfreundlich, aber auch aufwendig und kostspielig.

Schlauch, Brause oder Rasensprenger So bewässern Sie Ihren Garten richtig

Ist es mal wieder sonnig und trocken, bedeutet das Extraschichten für alle Gartenbesitzer. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihren Garten effektiv und trotzdem sparsam bewässern können.  mehr...

Gartentipps für die heißen Tage So bewässern Sie Ihren Rasen richtig

Bei Hitze und Trockenheit sorgen sich viele Hobbygärtner um ihren Rasen. Damit dieser keinen Schaden nimmt, muss er richtig bewässert werden. Wie verraten, wie das gelingt.  mehr...

Mehr SWR1 Gartentipps

Gartentipps von Hans Willi Konrad Eine Wieseninsel anlegen

Eine Wieseninsel im ansonsten sauber gemähten Garten spricht nicht automatisch für einen faulen Gärtner, denn der wild wachsende Bereich unterstützt ganz besonders die Natur.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Gartentipps von Hans Willi Konrad Balkonpflanzen im Urlaub

Wer einen Garten hat, der weiß: Es gibt immer was zu tun! Und was genau gerade jetzt getan werden sollte, das weiß SWR1 Gartenexperte Hans Willi Konrad.  mehr...

Gartentipps von Hans Willi Konrad Mulchen

Wer einen Garten hat, der weiß: Es gibt immer was zu tun! Und was genau gerade jetzt getan werden sollte, das weiß SWR1 Gartenexperte Hans Willi Konrad.  mehr...

Die beliebtesten SWR1 Ratgeber-Themen

Anpacken im Katastrophengebiet Das sollten Sie als Helfer wissen

Viele Menschen sind gestorben. Andere haben alles verloren. Das Unwetter hat einige Orte in Rheinland-Pfalz komplett zerstört. Hier lesen Sie, was Sie wissen sollten, wenn Sie helfen wollen.  mehr...

Entwarnung bei Krebsbegünstigung durch alte Produkte Sonnenschutzcremes im Test

Die Sonnencreme vom Vorjahr einfach weiter benutzen? Lieber nicht. Das jedenfalls raten französische und amerikanische Forscher. Sie fanden heraus: ältere Cremes können krebserregende Substanzen enthalten.  mehr...

Gluten-Unverträglichkeit Gibt es bald ein Medikament gegen Zöliakie?

Viele Menschen haben eine Unverträglichkeit gegen Gluten. Und das steckt in extrem vielen Produkten. Die Mainzer Unimedizin forscht gerade an einem Medikament, das helfen könnte.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN