Im Karlsruher Stadtteil Neureut ist ein Haus weihnachtlich geschmückt und erleuchtet. Leuchtende Deko macht Weihnachten stimmungsvoll(er). Was bringt es, wenn wir es 2022 privat und in Geschäften, Städten und Einkaufszentren etwas weniger blinken & glitzern lassen - so, wie es die Deutsche Umwelthilfe DUH vorgeschlagen hat? (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Uli Deck)

Weihnachtsbeleuchtung: Strom sparen und trotzdem gemütlich Weihnachten feiern?

STAND

Lichterketten an Balkonen, Lichterbögen in Fenstern: leuchtende Deko macht Weihnachten stimmungsvoll(er). Es blinkt und glitzert, privat und in Geschäften, der Stadt und Einkaufszentren.

Umwelthilfe: "Innehalten und Strom sparen"

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) schlägt jetzt allerdings vor: die ganz große Weihnachtsbeleuchtung sollten wir 2022 weglassen - wegen der Energie- und Klimakrise. Wir fragen nach bei Stefanie Peyk aus der SWR Umweltredaktion: ein realistischer Vorschlag?

»Allein das, was die deutschen Haushalte in der Weihnachtszeit an Strom verbrauchen – von Lichterketten am Giebel über das blinkende Rentier im Vorgarten bis zum leuchtenden Plastik-Weihnachtsmann – entspricht in etwa dem jährlichen Stromverbrauch einer mittleren Großstadt mit 400.000 Einwohnern.«

Nur EIN beleuchteter Weihnachtsbaum pro Stadt & Gemeinde?

Dazu kämen die möglichen Einsparungen, wenn auch Städte und Gemeinde auf Weihnachtsbeleuchtung verzichten würden. Größenordnung laut DUH: auch da noch einmal der Stromverbrauch einer mittleren Großstadt. Darum schlägt die Umwelthilfe vor, die Vorgärten dieses Jahr gar nicht zu beleuchten - und: In jeder Gemeinde könnte es einen großen beleuchteten Weihnachtsbaum geben.

»Weihnachtsbeleuchtung runterfahren bedeutet Depressionen hochfahren.«

Glühlämpchen, Halogenleuchten, LED: wie groß ist das Sparpotential?

Besonders bei den beliebten Lichterketten gibt es großes Einsparpotential. Die Verbraucherzentrale hat das am Beispiel einer Lichterkette mit 24 Lämpchen ausgerechnet:

»Eine LED-Lichterkette verursacht in vier Wochen Stromkosten von etwa 40 Cent. Für eine Lichterkette mit Glüh- oder Halogenlämpchen müssen Sie in der gleichen Zeitspanne schon mit dem Zehnfachen, also 4 Euro, rechnen.«

Weiterer Aspekt: kaufen Sie keine batteriebetriebenen LED-Kerzen für den Weihnachtsbaum - das schadet der Umwelt und Ihrem Geldbeutel. 300-mal teurer als Strom aus der Steckdose, rechnet SWR1 Moderator Matthias Sziedat vor:

Weihnachtsbeleuchtung: was machen Städte und Gemeinden?

Städte und Gemeinden wollen wegen der derzeitigen Energiekrise im kommenden Winter deutlich weniger Energie verbrauchen. Ein Ansatzpunkt auch hier: die weihnachtliche Beleuchtung. Das Stuttgarter Rathaus z.B. soll keine Weihnachtsbeleuchtung bekommen, auf dem Heidelberger Weihnachtsmarkt sollen an den Buden nicht mehr ganz soviele Lichter brennen wie sonst.

»Ein bisschen Weihnachtsbeleuchtung ist absolut ok, aber bei vielen wird es zunehmend kitschig typisch amerikanisch.«

Baden-Württemberg

Energiekrise zwingt zum Sparen BW-Kommunen planen weniger Weihnachtsbeleuchtung

Städte und Gemeinden wollen im kommenden Winter deutlich weniger Energie verbrauchen. Sie machen auch bei der weihnachtlichen Beleuchtung Abstriche. Es gibt bereits Kritik an den Plänen.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Im übrigen sind die Innenstädte in Baden-Württemberg ohnehin schon dunkler als noch im vergangenen Jahr: Grund ist die Energiesparverordnung des Bundes, die seit dem 1. September 2022 gilt.

»Mir ist eine Kerze im Fenster lieber als ein ganzes Haus so stark beleuchtet, daß die Feuerwehr kommt.«

Weniger Weihnachtslichter: reine Symbolik?

Aber auch Kritik regt sich an den Sparplänen - Tübingens grüner OB Boris Palmer bezeichnet die "Fokussierung der Diskussion auf die Weihnachtsbeleuchtung" als "reine Symbolik", die die Tatenlosigkeit bei den großen Verbrauchern verdecke. Und seitens der Polizeigewerkschaft werden Sicherheitsaspekte der dann dunkleren Innenstädte angeführt.

»Ich glaube, niemand wird uns einen beleuchteten Weihnachtsbaum absprechen wollen. Alles mit Maß und Ziel und manchmal ist weniger einfach mehr! Wenn ganze Häuser leuchten und im Garten noch beleuchtete Schlitten und Rentiere stehen, ist das einfach nur kitschig (für mich!!). Man könnte gerade meinen, Weihnachten hinge von der Beleuchtung ab!?«

Kommentar: "Ein dunkler Advent wäre eine Katastrophe"

SWR Wirtschaftsredakteur Michael Wegmer macht sich seine ganz eigenen Gedanken zur Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach "Innehalten" und weitgehendem Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung. Diese Forderung bringe ihn, so kommentiert er, "auf die Palme":

Mehr zum Thema "Energie sparen"

Stuttgart

Polizeigewerkschaft BW warnt: Ohne Licht mehr Einbrüche

Um Energie zu sparen, plant die Regierung Vorgaben für den Einzelhandel. Ab September sollen Schaufenster nachts dunkel bleiben. Für die Polizei ist das ein Sicherheitsrisiko.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Es weihnachtet (nicht so) sehr – Städte wollen Beleuchtung sparen

Der Winter wird nicht nur für uns eine (finanzielle) Herausforderung in puncto Gas und Strom. Auch die Städte müssen sparen. Wie sie das machen wollen, lest ihr hier.

Baden-Württemberg

BW will Kulturdenkmäler nicht mehr beleuchten

Die Beleuchtung an Kulturdenkmälern in BW wird abgestellt oder begrenzt. Finanzminister Bayaz will damit den Stromverbrauch im Land verringern.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR