Schwach beleuchteter Innenstadt-Platz mit Flatterbändern und einem herrenlosen Rollcontainer.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/TNN | Dominik Totaro )

Geschäfte nachts bald ohne Beleuchtung?

Polizeigewerkschaft BW warnt: "Ohne Licht gibt es mehr Einbrüche, Vandalismus und Schmierereien!"

STAND

Um Energie zu sparen, plant die Regierung Vorgaben für den Einzelhandel: Ab September sollen Schaufenster nachts dunkel bleiben. Für die Polizei ist das ein Sicherheitsrisiko.

"Licht bietet Sicherheit", sagt Ralf Kusterer, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg im SWR. Nicht umsonst sei eine gute Beleuchtung Teil der polizeilichen Präventivarbeit. "Wenn die Vorgaben der Bundesregierung umgesetzt werden, rechnen wir mit einem Anstieg der Kriminalität: Einbrüche, Vandalismus, Sachbeschädigung, Farbschmierereien und ähnliches."

Menschen laufen durch eine dunkle Unterführung, im Hintergrund bunte Graffiti. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt)
Graffiti entstehen oft im Schutz der Dunkelheit. picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

"Wir rechnen mit einem Anstieg der Kriminalität: Einbrüche, Vandalismus, Sachbeschädigung."

Kusterer erinnerte an Vorgänge am Eckensee in Stuttgart vor einigen Jahren. "Da hatten wir im Sommer diese Krawalle. Wie haben wir darauf reagiert? Indem wir gewisse Bereiche besser ausgeleuchtet haben".

"Wenn der Staat seiner Verantwortung nicht gerecht wird, wird die Folge ein Sicherheitsdefizit sein."

Kusterer äußerte keine direkte Kritik an dem Plan, die Beleuchtung von Geschäften nachts auszuschalten. Er sagte aber: "Seit Jahren sind Polizei und Innenpolitik bemüht, mehr Sicherheit im öffentlichen Raum zu bieten - und da spielt Licht eine wichtige Rolle." Er sei überzeugt davon, sagte Kusterer weiter, wenn der Staat seiner Verantwortung nicht gerecht werde - und das bedeute auch die Beleuchtung von Straßen und öffentlichen Gebäuden - werde die Folge ein Sicherheitsdefizit sein.

"Die Polizei in Baden-Württemberg ist personell so schwach, dass wir nicht in der Lage sind, großartig Streife zu fahren."

Winterzeit sei Einbruchszeit, sagte Kusterer weiter. Die Zahl der nächtlichen Einbrüche würde ohne ausreichende Beleuchtung noch mehr zunehmen. Die Polizei kann dieses Problem aus seiner Sicht nicht lösen: "Lassen Sie es mich deutlich sagen: Die Polizei in Baden-Württemberg ist personell so schwach, dass wir nicht in der Lage sind, großartig Streife zu fahren - sei es in Einkaufsstraßen, sei es in anderen Gebieten, wo wir das Licht ausschalten."

Mehr zur Energiekrise

Baden-Württemberg

Land macht nachts weniger Licht Energie sparen: BW will Kulturdenkmäler nicht mehr beleuchten

Die Beleuchtung an Kulturdenkmälern in BW wird abgestellt oder begrenzt. Finanzminister Bayaz will damit den Stromverbrauch im Land verringern.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Neu-Ulm

Kommunen müssen Energie sparen Gaskrise: Oberkochen schaltet Straßenlaternen zeitweise aus, Neu-Ulm das Licht am Rathaus

Angesichts der steigenden Energiepreise wollen die Städte Neu-Ulm und Oberkochen Kosten senken. Zentrale Maßnahme in Oberkochen: Die Straßenlaternen sollen nachts kürzer brennen.  mehr...

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Bei Gasmangel im Herbst Kretschmann will Schließung von Spaß- und Hallenbädern prüfen lassen

Wie können Kommunen, Wirtschaft und Bürger zum Energiesparen animiert werden? BW-Regierungschef Kretschmann schreckt auch vor unpopulären Maßnahmen nicht zurück.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Energie Sind die Innenstädte bald dunkel?

Ab September soll Energie gespart werden. NICHT die Schaufenster bleiben dunkel, sondern Werbeanlagen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

STAND
AUTOR/IN
SWR