Jonathan ist trans*: Er spricht über Beziehung, Testosteron, Brustentfernung & Co.

Stand
Onlinefassung
Corinna Jähn
Porträt Corinna Jähn.
Autor/in
Almut Röhrl

Jonathan und Julia aus Neu-Ulm sind seit 2015 ein Paar. Die beiden sprechen über die Veränderungen in ihrer Beziehung. Und welche Pläne sie für ihre Zukunft haben.

Seit Mai 2016 nehme ich Testosteron. Oktober 2016 hatte ich die Namens- und Personenstandsänderung. Im Mai 2017 hatte ich dann die Brustentfernung.

Schule und Liebe: Das Paar ist seit der Schulzeit zusammen

Julia und Jonathan sind seit fast 10 Jahren ein Paar. Sie lernen sich kennen, als sie noch zu Schule gehen. „Julia ist für mich einfach meine zweite, bessere Hälfte. Mit der ich einfach alles machen will”, erklärt Jonathan. Die beiden heiraten mit 22 Jahren. „Wir haben nicht wie manche andere geheiratet, irgendwie aus finanziellen Gründen. Wir haben uns tatsächlich für eine Hochzeit aufgrund der Liebe entschieden”, erinnert sich Julia.

Nächstes Jahr sind wir 10 Jahre zusammen. Jonathan ist immer noch meine große Liebe. Ich glaube, sonst wären wir nicht weiterhin zusammen. Julia ist seit 2015 mit Jonathan zusammen

„Das ist für jeden Prozess. Für mich war es auch ein Prozess”: Jonathan berichtet über seinen Weg

Jonathan ist stolz auf den Weg, den er bisher gegangen ist: „Ich bin froh, dass ich so bin, wie ich bin. Aber es gibt auch trans*Männer, die noch eine höhere Stimme haben, wo man das noch eher merkt. Ich hoffe, dass die Personen sich wohler und wohler fühlen, je länger dieser Weg geht.” Außerdem sei er froh, im städtischen Raum zu leben, erklärt er. „Also auf dem Dorf leben ist schon noch mal eine andere Hausnummer als in der Stadt. In der Stadt bist du halt einer von vielen. Aber im Dorf mit 1.200 Einwohner, da macht es halt gleich die Runde, da wird Buschfunk schon großgeschrieben.”

Durch dieses Grundvertrauen habe ich mich ihr direkt öffnen können. Ich habe gar nicht lange rum überlegt. Sondern: Ich habe ihr geschrieben, dass ich mich mit meinen Brüsten nicht wohlfühle. Ich habe gedacht, sie schreibt: Das ist eine Phase, mach dir keinen Kopf. Dein Körper verändert sich halt. Aber sie hat geschrieben: Es gibt eine Möglichkeit, die wegzuoperieren.

Testosteron, Mastektomie & Co.

Durch die Hormoneinnahme fühlt Jonathan eine körperliche Veränderung bei der Sexualität: „Es ist jetzt schon anders, also dass man sich männlicher fühlt. Durch die Hormone steigt auch die Libido.” Julia ergänzt: „Durch die Hormone ist es eine körperliche Veränderung gewesen. Das ist das, wovor wir als Paar am meisten Angst hatten: Dass sich dann unsere Wege trennen. Weil Hormone einfach einen riesigen Einfluss auf unseren Körper haben.”

Das ist alles ein Weg gewesen: Ich habe mich nicht in ein Mädchen verliebt und hatte plötzlich einen Mann. Sondern ich will eigentlich immer sagen: Ich habe mich in den Menschen verliebt. Eine Trennung, bevor man überhaupt versucht, den Weg zusammen zu gehen, wäre für mich gar nicht infrage gekommen.

Ihren Weg begleitet unter anderem ihr gemeinsamer Freund Anthony: „Die beiden sind mir irgendwann aufgefallen, weil die einfach auch so ein schönes Paar abgeben.”

Mehr zu den beiden bei „Alles Liebe”:

Mehr über Jonathan und Julia, welche weitere Menschen sie auf ihrem Weg begleiten und welche Zukunftspläne sie haben, erfährst du bei „Alles Liebe” .

Mehr von „Alles Liebe”

Sie 53, Er 38: Wie ist es mit einer älteren Frau verheiratet zu sein? Chris packt aus.

Isabella (53) und Chris (38) aus Radolfzell sind seit 14 Jahren verheiratet. Isabella bringt 4 Kinder mit in die Ehe. Chris ist damals 23 Jahre und übernimmt die Vaterrolle. Heute sieht er die Kinder als seine eigenen an und tut alles für sie.

Mehr zum Thema trans*, Liebe und Beziehung:

Wie geht Liebe zu dritt?

Liebe zu dritt. Kann das gutgehen? Ja, sagen Alina und Benny aus Waldkirch. Die beiden sind schon lange verheiratet als Benny eines Tages fast fremdgeht. Alina ist nicht schockiert. Sie hat Verständnis für seine Bedürfnisse und die beiden beschließen, ihre Beziehung zu öffnen.   

Trans* Mann Theo: Privates Glück und Probleme mit dem Arbeitgeber

Theo wird dieses Jahr seine Freundin heiraten und ist mit seinem Beruf als katholischer Religionslehrer erfüllt. Doch Theos Weg war nicht immer leicht: Als trans* Mann hat er schon einige Hürden meistern müssen.

Mehr zu SWR Heimat