STAND

Als Weihnachtstrucker verteilt Thomas aus Stuttgart zusammen mit anderen Ehrenamtlichen zwischen Weihnachten und Neujahr Päckchen an Kinder und Hilfsbedürftige in Südosteuropa.  

Thomas, 45, ehrenamtlicher Weihnachtstrucker aus Stuttgart (Foto: SWR)

Es ist jedes Mal herzzerreißend, wenn mir die Kinder entgegenkommen, denen ich Päckchen übergeben kann. Und der Augenblick des Übergebens, wir sprechen ja meistens nicht die gleiche Sprache, da merke ich: Augenkontakt und ein Lächeln ist Sprache genug.

Thomas, 45, ehrenamtlicher Weihnachtstrucker aus Stuttgart

 Seit 2014 ist Thomas ehrenamtlich für die Johanniter tätig. Durch einen Zufall kam er dann vor drei Jahren zu den Weihnachtstruckern, die zwischen Weihnachten und Neujahr Hilfspakete an notleidende Menschen in Südosteuropa ausliefern. "Mit den Päckchen, die wir überreichen, wissen wir, retten wir nicht die Welt. Aber sie sind ein Symbol, sie zeigen, es gibt jemanden, der an euch denkt." 

 Unglaubliche Gastfreundschaft und Nächstenliebe 

Begeistert ist Thomas vor allem von der Gastfreundschaft der Menschen in Rumänien, Albanien oder Bulgarien: "Immer wieder fahren wir einige Päckchen in etwas entlegenere Teile eines Orts zu Familien, die nicht mobil sind. Wenn man dann merkt, wie bescheiden die leben, aber wie gastfreundlich sie trotzdem sind – das sind jedes Mal bewegende und schöne Augenblicke. In Deutschland sind wir oft sehr stark auf uns selbst bedacht und fokussiert. Das Gemeinschaftsgefühl, sich gegenseitig zu unterstützen, das fehlt mir."

 Ehrenamt bedeutet zurückgeben 

Als ehrenamtlicher Helfer will er etwas zurückgeben: "Ich habe das Glück, dass es mir sehr gut geht und ich glaube, dass es vielen von uns in Deutschland sehr gut geht. Und ich habe das Bestreben, etwas zurückzugeben - an die Menschen, die nicht das Glück haben in Deutschland geboren worden zu sein. Mir bereitet das selbst Freude, auch weil ich extrem gerne mit ganz unterschiedlichen Menschen in Kontakt komme."

 Ehrenamt als Ausgleich zum Beruf 

"Mein Ehrenamt ist für mich ein gewisser Ausgleich zum beruflichen Leben. Ich merke in meinem Ehrenamt, wie ich sofort Freude auslöse, eine gewisse Dankbarkeit, man sieht sofort die Resultate, von dem was man tut. Man schenkt ein Lächeln und bekommt ein Lächeln zurück. Das tut mir gut, auch wenn das Ehrenamt manchmal Kraft kostet." 

Valentinstag in Mainz

Was machen die Mainzer an Valentinstag? Wir haben sie gefragt.  mehr...

Weltmeisterin im Häkeln

Ein Weltmeistertitel im Häkeln? Elke Hahn aus Leinfelden-Echterdingen hat ihn. Aber mit ihrer Häkelkunst will sie nicht nur abräumen, sondern auch die Welt verbessern.  mehr...

Bartmodel Schorschi - harte Schale, weicher Kern

„Schorschi“ aus Balingen sieht aus wie ein beinharter Rocker. Seine Leidenschaft sind Bonsaibäume. Doch noch mehr Pflege als die Pflanzen verlangt sein Bart.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN