Luk aus Stuttgart ist Inkluencer und setzt sich für mehr Inklusion in der Gesellschaft ein

STAND
AUTOR/IN

Luk aus Stuttgart hat eine leichte geistige Behinderung und kämpft für mehr Inklusion in der Gesellschaft. Er sagt: „Jeder einzelne kann die Barrieren im Kopf abschaffen.“

Luk aus Stuttgart kämpft für mehr Inklusion (Foto: SWR)

Inklusion wird noch nicht so umgesetzt, wie es Menschen mit Behinderung gerne wollen. Da will ich was verändern.  

 Luk setzt sich seit einiger Zeit als sogenannter Inkluencer ein: Er ist Influencer für das Thema Inklusion. Luk hat selbst eine leichte geistige Behinderung und sagt, er sei zwar in einem „top inklusiven Gymnasium” gewesen, allerdings nur bis zur neunten Klasse. „Nach der neunten Klasse haben sich die anderen auf das Abitur vorbereitet und das ist für uns im Bildungssystem einfach nicht vorgesehen. Und jetzt bin ich auf einem Sonderpädagogischem Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und dort gehe ich zurzeit in die elfte Klasse.“  

 Von Inklusion können alle lernen

Doch nicht nur das Bildungssystem habe Nachholbedarf, auch im Bezug auf den Arbeitsmarkt müsse gehandelt werden. „Es gibt Werkstätten, die nur 1,35€ an die dort arbeitenden Menschen mit Behinderung zahlen – da will ich einfach ein bisschen was verändern. Deshalb setze ich mich hauptsächlich in den Medien für die Belange von Menschen mit Behinderung ein. Es ist auch nochmal wichtig zu sagen: Nicht alle Behinderungen sind sichtbar. Hierzu muss es auch einfach viel mehr Aufklärung geben.“

Appell an die Stadt Stuttgart

In Sachen Inklusion hat Luks Wohnort Stuttgart auch noch einiges zu tun, erklärt er. „Viele Orte sind nicht barrierefrei, viele Schulen nicht inklusiv. Und es gibt viel zu wenige Freizeitangebote für Menschen mit und ohne Behinderung. Ich würde mir wünschen, dass alle Orte barrierefrei gestaltet werden und dass es auch allgemein mehr Inklusion gibt. Und dass sich auch die Stadt Stuttgart für Menschen mit Behinderung einsetzt. Dass Inklusion in Stuttgart einfach gelebt wird und nicht immer wieder nur in den Mund genommen wird und sonst nichts passiert.“  

Mehr Heimat

Fair, nachhaltig, Second Hand – worauf achtest du beim Kleiderkauf?

Katharina ist seit Jahren Mitglied der Aktion „Upcycling MA:fia“ im Jugendzentrum „Forum“ in Mannheim. Entstanden ist das im Rahmen von Kleidertauschpartys.  mehr...

Zwillinge, ein besonderes Geschwisterverhältnis

Im berühmen „Doppelten Lottchen“ von Erich Kästner geraten die eineiigen Zwillinge Luise und Lotte in Turbulenzen. Doch wie ergeht es Zwillingen im echten Leben?  mehr...

Kaum Zeit zum Leben – Neuanfang für Susanne

Susanne hat ihren Job als Ingenieurin beim Zentrum für Luft- und Raumfahrt aufgegeben. In Mainz führt sie das Klotz und Quer: ein Laden für Upcycling, Workshops, Co-Making und DIY.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

STAND
AUTOR/IN