STAND

Artchie aus Stuttgart hat viele Tattoos, Piercings und sogar eine gespaltene Zunge - und das alles ohne Narkose. Doch wie schafft er es, bei solchen Eingriffen seine Schmerzgrenze zu umgehen?

„Ich will meinen Schmerz kontrollieren.“

Artchie, 29, Tätowierer

Angesprochen auf seinen Willen, jeden Eingriff, jedes Tattoo, jede Operation ohne Narkose durchführen zu lassen, erklärt Artchie: „Jeder Mensch glaubt, ein Schmerzlimit zu haben – aber das stimmt nicht. Es liegt an dir selbst, dieses Limit zu setzen oder es zu erweitern. Immer ein wenig mehr wagen.“

Ursprung im Kloster

Aber warum tut er sich das an, ohne Betäubung? „In meiner Zeit im Kloster wurden wir darin auch geübt. Und was für mich das Reizvolle daran ist, ist die Herausforderung: wenn ich lerne diesen einen Schmerz auszuhalten, dann halte ich auch anderen Schmerz aus. Egal ob es ein physischer oder ein psychischer Schmerz ist. Und das hilft mir in unangenehmen, oder auch leidvollen Situationen, damit klarzukommen:

Ich weiß, ich habe schon Schlimmeres ausgehalten. Dann werde ich auch diesen Schmerz aushalten.

Denn wenn der Schmerz dich überwältigt, dann kannst du nicht mehr kontrolliert reagieren. Und dieses Gefühl: ich kann meinen Schmerz beherrschen, ich kann mich kontrollieren, das gibt mir tatsächlich ein tiefes Gefühl von Befriedigung.“

Schmerzfrei durch Meditation

Eine Meditations-Erfahrung ist ihm dabei besonders in Erinnerung geblieben: „Als ich mir das Zen-Tattoo tätowieren ließ, habe ich mich so sehr in eine Meditation versetzt, dass ich keinen Schmerz mehr gespürt habe, sondern ich war auf einer Klippe. Ich konnte den Wind spüren, die Salzluft schmecken, ich schwebte wie ein Vogel übers Meer. Nur durch diese meditative Kraft, nur durch meine Gedanken!“ Für einen Augenblick leuchten seine Augen bei dieser Erinnerung, und man spürt, wie sehr ihn diese Erfahrung beschäftigt.

„Da hab‘ ich die Tattoo-Session abgebrochen. Ich musste erst mal verarbeiten, wie weit ich den Schmerz da überwunden, transzendiert hatte, und wohin ich mich da nur mit meinen Gedanken gebracht hatte.“

Mehr zu Artchie

Mit seinen Tattoos fällt Artchie sofort auf

Viele Tattoos zieren den Körper von Artchie aus Stuttgart. Dazu kommen Piercings und eine gespaltene Zunge. Das fällt auf und schürt bei vielen Vorurteile - dabei möchte er einfach nur er selbst sein.  mehr...

Artchie trägt seine Tattoos als Tagebuch auf der Haut

Wichtige Stationen seines Lebens zieren als Tattoos den Körper von Tätowierer Artchie aus Stuttgart. Sie erinnern ihn an gute und weniger gute Zeiten.  mehr...

Mehr zu Body-Modification

Lilith sieht ihren Körper als Kunstwerk

„Mit 16 habe ich meinen ersten Zungenpiercing zum Geburtstag bekommen.“ Lilith Whitic, aus der Nähe von Bad Kreuznach, findet den menschlichen Körper sehr ästhetisch.  mehr...

Wer steckt hinter Mr. Cool Ice aus Mainz?

Mr. Cool Ice ist in Mainz hauptsächlich für seine Tattoos am ganzen Körper bekannt. Hinter der Kunstfigur steckt Thomas Steinberger. Er hat 1996 angefangen, sich zu tätowieren.  mehr...

"Mir ist schon klar, dass die Leute mich anstarren."

Bei Jenny sieht man auf den ersten Blick: Sie ist ein menschliches Kunstwerk. Und inzwischen auch erfolgreiches Tattoo-Model.  mehr...

Erzähl uns Deine Story

Du kennst jemanden, dessen Geschichte wir unbedingt erzählen müssen oder Du hast selbst etwas zu erzählen? Dann sende uns einen Hinweis.  mehr...

Folg uns auf Instagram

SWR Heimat BW
💓Wir lieben das echte Leben
🌎Menschen in BaWü
🎥Geschichten und Gefühle
💫Ganz normal bis abgefahren  mehr...

Das Heimat-Team stellt sich vor

Heimat Team  mehr...

Mehr Heimat

Wie sich Edwin seiner Depression entgegenstellt

Seit seiner Kindheit leidet Edwin Hess an Depressionen. Er hat aber einen Weg aus der Misere gefunden. Müll in der Natur zu sammeln, gibt seinem Tag Struktur.  mehr...

Neigschmeckt: der Liebe wegen ins Schwabenland

Eine Berlinerin im Schwabenland: Fast 60 Jahre wohnt die 74-jährige Marlis nun schon im schwäbischen Ehningen. Sie fühlt sich integriert – doch im Herzen bleibt sie Großstadtkind.  mehr...

Beruf und Berufung: Lynn ist Palliativschwester

Als Palliativschwester gehört die Begegnung mit Sterbenden und deren Angehörigen zu Lynns Arbeitsalltag. Doch nach dem Tod ist nicht alles vorbei, davon ist die Stuttgarterin überzeugt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN