STAND

Wichtige Stationen seines Lebens zieren als Tattoos den Körper von Tätowierer Artchie aus Stuttgart. Sie erinnern ihn an gute und weniger gute Zeiten.

„Meine Tattoos sind wie ein Tagebuch für mich. Und ich lese jeden Tag darin.“

Artchie, 29, Tätowierer

Tattoos als Erinnerung an die Kindheit

„Als ich ein Kind war, habe ich Drachen geliebt, und ich wollte immer ein Tattoo – aber meine Mama hat es mir verboten. Als ich dann sechzehn war, hat sie mir gesagt: 'Gut, jetzt darfst du dich tätowieren lassen.' Und ich habe mir lange überlegt, was es sein soll, und vor allem warum. Es musste einen besonderen Sinn haben. Deshalb gibt es dieses Drachentattoo: um mich immer an meine Kindheit zu erinnern. Denn die war wirklich schön.” Für einen Moment kann man es ihm auch ansehen, er lächelt.

Artchie hat schon viel erlebt

Doch Artchie hat auch Tattoos, die ihn an schlimme Zeiten erinnern, wie der Moment in Christchurch, Neuseeland, auf seiner Weltreise. Dort kam es zu einem Überfall auf ein Tattoo-Studio, in dem er arbeitete. Ein Mensch starb.

„Was damals passiert ist, beschäftigt mich noch heute. Und um es niemals zu vergessen, gibt es dieses Tattoo.“

Es gab auch eine Phase in Artchies Leben, da wusste er nicht, wo sein Platz im Leben ist. „Es gab einen Moment in meinem Leben, da wusste ich einfach nicht, wohin mein Leben gehen soll. Da bin ich dann tatsächlich in ein Kloster. Und diese Zeit, kein Handy, kein TV, absolute Stille, war für mich ein absolut einschneidendes Ereignis: ich hatte die Zeit, mich nur mit mir zu beschäftigen: was ich will, was ich nicht will, was ich kann, was ich können möchte – ich habe mein Innerstes kennengelernt.”

Mehr zu Artchie

Mit seinen Tattoos fällt Artchie sofort auf

Viele Tattoos zieren den Körper von Artchie aus Stuttgart. Dazu kommen Piercings und eine gespaltene Zunge. Das fällt auf und schürt bei vielen Vorurteile - dabei möchte er einfach nur er selbst sein.  mehr...

Body-Modification: Niemals mit Narkose

Artchie aus Stuttgart hat viele Tattoos, Piercings und sogar eine gespaltene Zunge - und das alles ohne Narkose. Doch wie schafft er es, bei solchen Eingriffen seine Schmerzgrenze zu umgehen?  mehr...

Mehr zum Thema

"Mir ist schon klar, dass die Leute mich anstarren."

Bei Jenny sieht man auf den ersten Blick: Sie ist ein menschliches Kunstwerk. Und inzwischen auch erfolgreiches Tattoo-Model.  mehr...

Wer steckt hinter Mr. Cool Ice aus Mainz?

Mr. Cool Ice ist in Mainz hauptsächlich für seine Tattoos am ganzen Körper bekannt. Hinter der Kunstfigur steckt Thomas Steinberger. Er hat 1996 angefangen, sich zu tätowieren.  mehr...

Lilith sieht ihren Körper als Kunstwerk

„Mit 16 habe ich meinen ersten Zungenpiercing zum Geburtstag bekommen.“ Lilith Whitic, aus der Nähe von Bad Kreuznach, findet den menschlichen Körper sehr ästhetisch.  mehr...

Königsfeld

Tanja hört oft: "Boah, bist du hässlich!”

Tanja aus Königsfeld fällt auf: Ihre Tattoos und Bodymodifications provozieren. Aber fiese Bemerkungen kann sie mittlerweile gut wegstecken.  mehr...

Starker Wille statt Diät - Burak nimmt über 100 Kilogramm ab

Burak aus Mannheim wiegt über 200 Kilogramm. Als er in seinem Job als Rettungssanitäter nicht mehr die Leistung bringen kann, die er von sich selber erwartet, fasst Burak den Entschluss, deutlich abzunehmen.  mehr...

Als Luca auf die Welt kam, wog er nur 1.000 Gramm

Luca war ein Frühchen und wog bei Geburt nur 1.000 Gramm. Seine Mutter litt am HELPP-Syndrom, einer Schwangerschaftsvergiftung. Trotz Frühgeburt ist Luca heute gesund und fit.  mehr...

Mehr Heimat

Mit Blumen gegen den Corona-Blues

Als Dino verkleidet liefert Thorsten Blumensträuße an die Helfer der Corona-Krise. Einen Teil der Einnahmen will Thorsten der Kinderhilfsaktion des SWR, der Herzenssache, spenden.  mehr...

Nur eine Organspende kann Sarah (23) noch retten

Sarah (23) hat Mukoviszidose, eine unheilbare Stoffwechselerkrankung. Ihre letzte Hoffnung: eine Organspende. Seit neun Monaten wartet sie schon auf eine Spender-Lunge.  mehr...

Wie Parkinson ihn inspiriert hat

Seit zehn Jahren leidet Kurt an Parkinson. Doch er lässt sich von der Krankheit nicht aufhalten, im Gegenteil: Er wird inspiriert!  mehr...

STAND
AUTOR/IN