Suchtberatung: Ein Drogen-Junkie erzählt. Anonym.

Stand
ONLINEFASSUNG
Berno Graf
Porträt Berno Graf. (Foto: SWR)

Franz ist 60 Jahre alt und schwul. Er wächst in einer Zeit auf, in der die sexuelle Identität nicht immer anerkannt wird. Durch negative Erfahrungen rutscht er ab und findet Halt in einer Drogenclique.

Heute weiß ich: Wenn ich Hilfe brauche, dann hole ich mir Hilfe.  

Der Weg zu den Drogen 

Franz wächst sorgenfrei am Bodensee auf, aber er spricht auch nie aus, was ihn beschäftigt. Erst bei seiner Ausbildung in München outet er sich als schwul. In der Großstadt und in seinem Umfeld ist nach seinem Outing „alles wunderbar“, erzählt er. Seine Homosexualität muss er hier nicht verstecken. Aber in seinem Elternhaus erfährt er statt Unterstützung und Liebe nur Ablehnung. Weder Vater noch Mutter kommen damit zu recht. An Silvester wird Franz in der Heimat dann auch noch zusammengeschlagen. Von jemandem, den er nicht mal kannte. „Auch nur, weil ich schwul bin. Das sollte mir nicht mehr passieren“, erzählt Franz. Er findet Halt in Drogen. Und der Drogenszene: „Hier ist es egal, ob hetero, schwul oder lesbisch, hier sind alle eins.“  

Ausweg aus der Drogenszene? 

Bis heute lebt er mit seiner Sucht, immer wieder wechselt er die Drogen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden. Trotz der Abhängigkeit erlebt und erreicht Franz viel in seinem Leben. Er arbeitet in der Gastronomie, findet Jobs in Cafés und Restaurants vom Bodensee bis Helgoland. Er eröffnet einen Secondhand Shop und macht eine Ausbildung zum Altenbetreuer. „Die Arbeit in Altenheimen erfüllt mich und das könnte ich auch im Rollstuhl machen“, hofft Franz, der vor wenigen Monaten auch noch sein Bein verloren hat. Er muss sich noch an sein neues Leben im Rollstuhl gewöhnen, hat noch nicht die Kraft, zu arbeiten.  

Sozialarbeiter rettet sein Leben 

Obwohl er dadurch erstmal in ein tiefes Loch fällt, hat er den großen Antrieb, in Zukunft wieder als Altenbetreuer arbeiten zu können. Franz ist froh, dass er bei seinem Kampf und in seinem Alltag nicht allein ist. Mittlerweile hat er Unterstützung durch Sozialarbeiter. „Diese Hilfe hätte ich gerne schon früher gehabt. Heute weiß ich, dass ich sie nur hätte in Anspruch nehmen müssen“, sagt Franz und richtet seinen Apell vor allem an junge Leute: „Sucht euch Hilfe, es ist genügend Hilfe da.“ 

Möchtest du auch deine Geschichte erzählen? 

Du möchtest deine Geschichte auch gerne mit der Öffentlichkeit teilen? Aber anonym? Dann schreib uns! Alles zum neuen Format „Anonyme Geschichten von SWR Heimat“ findest du hier.  

Hilfansgebot bei Suchtproblemen: 

Wenn du selbst Hilfe suchst beim Thema Drogen oder Alkohol, kannst du dich unter anderem an das Deutsche Rote Kreuz wenden. Bei der Suchtberatung findest du Unterstützung.  

Weitere anonyme Geschichten findest du hier:

Gärtringen

Leukämie: Stammzellenspenderin wird zur besten Freundin

Sonja aus Gärtringen hat Dietmar aus Nordrhein-Westfalen Stammzellen gespendet. Obwohl solche Spenden eigentlich anonym bleiben, lernten sich die beiden trotzdem kennen und entwickelten eine tiefe Freundschaft.

Ex-Skinhead sagt: Nie wieder Gefängnis

Rolf war lange Zeit in der rechtsradikalen Szene aktiv und saß wegen unterschiedlicher Straftaten vier Mal im Gefängnis. Jetzt hat er erkannt: Ich muss was an meinem Leben ändern.