Konventionelles Getreide ist in Deutschland nach Informationen von Foodwatch häufig mit Pestiziden belastet. (Symbolbild)

Umweltgifte in Nahrungsmitteln

Foodwatch: Pestizid-Rückstände in Getreide

Stand
AUTOR/IN
Stefanie Peyk
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel
Ralf Kölbel, Online-Redakteur bei SWR Wissen aktuell sowie Redakteur bei Redakteur bei SWR Kultur DAS Wissen.

In Europa ist mehr als ein Drittel der Getreideprodukte aus konventioneller Landwirtschaft mit Pestizid-Rückständen belastet. Das geht aus einem neuen Report der Verbraucherorganisation Foodwatch hervor.

Audio herunterladen (2,9 MB | MP3)

Getreide, Pasta, Brot, Kekse oder Müslis werden in der EU nur relativ selten auf Pestizide untersucht. Aber wenn, dann werden die Behörden oft fündig: Mehr als 800 von insgesamt über 2.000 in ganz Europa genommenen Proben von Getreideprodukten enthielten laut Foodwatch-Report eines oder mehrere von 65 verschiedenen chemischen Pflanzenschutzmitteln.

Konventionelles Getreide in Deutschland häufig mit Pestiziden belastet

Allein auf Weizen und Gerste entfalle fast die Hälfte des Pestizideinsatzes in Deutschland. Die Folgen für Umwelt und Artenvielfalt sind gravierend, klagt Annemarie Botzki, Campaignerin bei Foodwatch.

Nur mal das Beispiel Glyphosat, das ist ein Total-Herbizid, welches dafür da ist alle Ackerpflanzen abzutöten. Damit tötet es auch die Nahrungsgrundlage für Insekten und Vögel ab. Dann gibt es andere, die sehr starke Auswirkungen auf das Grundwasser haben, die wirklich die Wasserwerke über Jahrzehnte enorm viel Geld kosten.

Die Getreideproduktion trägt laut Foodwatch wesentlich zum Pestizideinsatz in Deutschland und der EU bei.
Die Getreideproduktion trägt laut Foodwatch wesentlich zum Pestizideinsatz in Deutschland und der EU bei.

Und in Getreide aus konventioneller Landwirtschaft, in Mehl, Brot oder Haferflocken sind die Pestizide am Ende auch nachweisbar. Das zeigten die von Foodwatch analysierten Daten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Die zulässigen Rückstandshöchstmengen wurden jedoch nur bei einem Bruchteil der untersuchten Proben überschritten – nämlich bei weniger als einem Prozent.

Konventionelles Getreide und daraus erzeugte Produkte sind in Deutschland nach Informationen von foodwatch häufig mit Pestiziden belastet.
Konventionelles Getreide und daraus erzeugte Produkte sind in Deutschland nach Informationen von Foodwatch häufig mit Pestiziden belastet.

Chemie-Cocktails möglicherweise schädlich für Verbraucher

Besonders bei Chemikalien-Cocktails, also Mehrfachbelastungen, über lange Zeit geht Foodwatch trotzdem auch von einem potenziellen Gesundheitsrisiko für Verbraucher aus. Noch stärker betroffen seien Landwirte, die die Mittel anwenden.

Die Wissenschaft ist da ziemlich deutlich und bringt Pestizide mit verschiedenen Erkrankungen in Zusammenhang. Das geht von Krebs über Fehlbildungen, zu Impotenz, Unfruchtbarkeit, und es sind sogar psychische Erkrankungen wie Depressionen dabei.

Derzeit gibt es hitzige politische Debatten über den weiteren Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft. (Symbolbild)
Derzeit gibt es hitzige politische Debatten über den weiteren Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft.

Es gibt auch Betriebe, die bewusst auf den Einsatz von Pestiziden verzichten

Dabei sei Getreideanbau auch ohne Pestizide möglich, so Annemarie Botzki von Foodwatch. Das bewiesen viele Biobetriebe oder die Getreidebauern der Marktgemeinschaft Kraichgau Korn in Baden-Württemberg, die schon seit 1990 komplett pestizidfrei produzieren würden und dieses Getreide an Bäckereien in der Region verkaufen.

Auf die EU könnten sich die europäischen Bürgerinnen und Bürger nicht verlassen, meint Jörg Rohwedder.

Die Kommission hat eigentlich auch einen guten Vorschlag gemacht, der in die richtige Richtung geht. Es sollte nämlich darum gehen, den Einsatz von Pestiziden um die Hälfte zu reduzieren. Das geht aber nicht voran. Die EU ist blockiert von der Europäischen Volkspartei, angeführt von Manfred Weber. Wir wollen und wir können auf die Politik nicht warten.

Darum fordert Foodwatch von den Supermärkten, ihre Marktmacht zu nutzen und nur noch pestizidfreie Getreide-Produkte zu verkaufen – das würde den Pestizideinsatz in Deutschland auf einen Schlag halbieren.

Foodwatch fordert Discounter und Supermärkte dazu auf, künftig nur noch Getreideprodukte aus pestizidfreier Produktion zu verkaufen.
Foodwatch fordert Discounter und Supermärkte dazu auf, künftig nur noch Getreideprodukte aus pestizidfreier Produktion zu verkaufen.

Mehr zum Thema Pestizide

Konstanz

Studie der Uni Konstanz Pflanzenschutzmittel Glyphosat schadet Hummeln

Das Pflanzenschutzmittel Glyphosat beeinträchtigt die Lernfähigkeit von Hummeln. Das geht aus einer Studie der Universität Konstanz hervor.

SWR4 BW am Samstagmorgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Für mehr Artenschutz EU-Pläne zu weniger Pestiziden sind in BW-Politik umstritten

Weniger Chemie auf dem Acker: Die EU will den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln stark reduzieren, um das Artensterben zu bremsen. Nicht nur die FDP im BW-Landtag findet das falsch.

Stand
AUTOR/IN
Stefanie Peyk
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel
Ralf Kölbel, Online-Redakteur bei SWR Wissen aktuell sowie Redakteur bei Redakteur bei SWR Kultur DAS Wissen.