Ortsschild mit Aufschrift "fröstelig" und durchgestrichener Aufschrift "kuschelig". (Foto: IMAGO, IMAGO / Christian Ohde)

Energiesparmaßnahmen

19 Grad im Büro: Ist das gesundheitsschädlich?

STAND
AUTOR/IN
Anja Braun
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst

Bis zum 28. Februar gelten in Deutschland zahlreiche Vorschriften zum Energiesparen. So dürfen Arbeitsräume in öffentlichen Gebäuden nur noch bis zur einer Raumtemperatur von höchstens 19 Grad geheizt werden. Doch das könnte gesundheitliche Folgen für die Arbeitnehmenden mit sich ziehen.

Audio herunterladen (2,4 MB | MP3)

Der Verband Deutscher Betriebs- und Werkärzte warnt: Eine Innentemperatur von 19 Grad sei nicht pauschal für jede körperlich leichte Arbeit geeignet. Gerade Beschäftigte mit dauerhaften Tätigkeiten brauchen es wärmer. Da macht es einen Unterschied, ob es die Arbeit erlaubt, sich frei zu bewegen, oder ob man hochkonzentriert und bewegungslos über längere Zeiträume auf einen Bildschirm starrt. Zum Beispiel ein Fluglotse oder jemand, der ein Atomkraftwerk überwacht, kann nicht einfach aufstehen und sich die Beine vertreten. Für solche Tätigkeiten sind die 19 Grad eindeutig zu wenig.

Kompromiss zwischen Energieeinsparung und Gesundheitsbelastung

Die Absenkung auf 19 Grad ist dabei nicht willkürlich gewählt. Es ist die tiefst mögliche Temperatur, darunter wird es kritisch. In Innenräumen sind eigentlich 20 bis 22 Grad für das Wohlbefinden und letztlich auch das gesundheitliche Befinden optimal, sagt Heinz-Jörn Moriske vom Umweltbundesamt.

Bei Temperaturen dauerhaft unter 19 Grad erhöhe sich die Anfälligkeit für Infekte wie Erkältungen, so Moriske. Das gilt vor allem für älteren Menschen, für Menschen mit niedrigem Blutdruck und für solchen, die sich wenig bewegen.

Ein junger Mann mit Schal trinkt Tee. (Foto: IMAGO, IMAGO / YAY Images)
Bei tieferen Temperaturen steigt das Risiko für eine Erkältung. IMAGO / YAY Images

Tiefere Temperaturen begünstigen Schimmelbefall

Liegt die Innentemperatur dauerhaft unter 19 Grad, fängt es leichter an zu schimmeln. Auch das ist gesundheitsschädlich und kann zu Allergien und Atemwegserkrankungen führen. In kalten Innenräumen, in denen sich Menschen aufhalten, steigt die Luftfeuchtigkeit stärker an als in warmen beheizten Räumen. Um die Feuchtigkeit abzuführen, muss gelüftet werden – und zwar bei kühlen Räumen über mehrere Stunden am Tag, so Moriske. Das ist im Winter kaum machbar. In der Folge breitet sich Schimmel aus.

Frauen müssen in der Regel mehr frieren

Bei der Festlegung auf 19 Grad ist womöglich nicht mitgedacht worden, dass das Kälteempfinden bei jedem Menschen unterschiedlich sein kann. So frieren gerade Frauen in der Regel leichter und frösteln früher als Männer. Das liegt daran, dass sie im Schnitt etwa 10 bis 15 Prozent weniger Muskelmasse haben als Männer. Und diese Muskelzellen generieren Wärme.

Frau sitzt mit Schal, Mütze und Handschuhen am Arbeitsplatz. (Foto: IMAGO, IMAGO / Panthermedia)
Frauen frieren in der Regel schneller als Männer. IMAGO / Panthermedia

Außerdem haben Männer in der Regel eine deutlich dickere Haut, die sich als Schutzschicht gegen Kälte bemerkbar macht. Frauen haben zwar im Schnitt 10 bis 15 Prozent mehr Fettmasse, die gut isoliert, aber das reicht oft nicht aus, um mit Männern in Sachen Kälteempfinden gleichzuziehen.

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

Energiekosten gehen durch die Decke Darum ist Nicht-Heizen dennoch keine Lösung

Energiesparen ist jetzt angesagt. Die Wohnung soll nicht wärmer als 19 Grad sein. Doch was machen die gedämpften Temperaturen mit der Bausubstanz? Und was mit unserer Gesundheit? Wie heize ich am cleversten? Warum ist es nicht gut, wenig zu heizen?  mehr...

Deutschland

Seit dem 1. September Das müssen Sie zur neuen Energieeinsparverordnung wissen

Deutschland soll Gas sparen. Dafür hat die Regierung zwei Verordnungen erlassen. Die erste ist seit dem 1. September in Kraft. Welche Maßnahmen erwarten uns und wie wird kontrolliert?  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Baden-Württemberg

Gesetzlich vorgeschrieben Trotz Energiekrise: An Schulen in BW gelten Mindesttemperaturen

Mindestens 20 Grad muss die Raumtemperatur in Klassenzimmern in BW betragen, das hat das Kultusministerium jetzt mitgeteilt. Wenn physisch gearbeitet wird, reichen 19 Grad.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Energie Beim Verlassen der Wohnung: Heizung ausschalten oder durchheizen?

Wenn man nur die Energie betrachtet, ist es günstiger, die Heizung abzustellen. Doch zwei Gründe sprechen dafür, eine bestimmte Temperatur trotzdem zu halten. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Kleine Taten, große Wirkung Wie jeder im Alltag Energie sparen kann

Licht aus, Heizung runter und so kurz wie möglich duschen. Diese Tipps zum Energiesparen sind derzeit allgegenwärtig. Doch manchmal braucht es gar nicht viel, denn auch kleine Veränderungen im Alltag können helfen, den Energieverbrauch zu senken. Wir stellen ein paar kreative Ideen vor.  mehr...

Steigende Energiekosten So sparen Sie einfach Strom

Die Energiepreise gehen gerade durch die Decke. Wer jetzt schon einer hohen Nachzahlung bei der Stromrechnung vorbeugen möchte, der kann mit ein paar einfachen Kniffen den Stromverbrauch im Haushalt deutlich senken.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Anja Braun
ONLINEFASSUNG
Lilly Zerbst