In China wurden jetzt die weltweit ersten Covid-19-Impfstoffe zugelassen, die per Inhalation verabreicht werden können. (Foto: IMAGO, imago images/Steinach)

Pandemie

Erste nasale Corona-Impfstoffe zugelassen

STAND
AUTOR/IN
Nina Kunze
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel

Bislang verfügbare Corona-Impfstoffe schützen nur bedingt vor einer Ansteckung. In China und Indien wurden jetzt erstmals Covid-19-Impfstoffe zugelassen, die inhaliert werden können.

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Das Coronavirus dort abwehren, wo es in den Körper gelangt: nämlich an den Schleimhäuten unserer Atemwege. Das können die über eine Spritze in den Arm verabreichten Impfstoffe nur im geringen Maße leisten. Sie führen hauptsächlich dazu, dass im Blut Antikörper und Abwehrzellen zirkulieren und eine Corona-Infektion im Körper schnell bekämpft wird. Ein schwerer Verlauf kann so verhindert werden, eine Ansteckung allerdings häufig nicht.

Wichtiges Ziel: Immunisierung der Schleimhäute in Nase und Mund

Anders wäre es, wenn die Impfung direkt die Immunität der Schleimhäute in Mund oder Nase stimuliert. Deshalb wird auch an Impfstoffen zur oralen und nasalen Verabreichung geforscht. Über 100 solcher Forschungsprojekte gibt es weltweit, die wenigsten sind jedoch in einer fortgeschrittenen Phase. Denn aufgrund der Nähe zum Gehirn ist Vorsicht geboten.

In China wurden jetzt die weltweit ersten Covid-19-Impfstoffe zugelassen, die per Inhalation verabreicht werden können. Vorteile solcher Impfstoffe könnte sein, dass sie vielleicht besser vor einer Ansteckung schützen. (Foto: IMAGO, imago images/CHROMORANGE)
In China wurden jetzt die weltweit ersten Covid-19-Impfstoffe zugelassen, die per Inhalation verabreicht werden können. Vorteile solcher Impfstoffe könnte sein, dass sie vielleicht besser vor einer Ansteckung schützen. imago images/CHROMORANGE

Chinesischer Covid-Impfstoff kann auch inhaliert werden

Der chinesische Impfstoff, dessen Zulassung jetzt bekannt gegeben wurde, ist der erste, der alle Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen haben soll. Er basiert auf dem gleichen Vektor-Impfstoff der Firma CanSino Biologics, der auch in den Arm injiziert wird. Nun soll er in einer geringeren Dosis über ein Inhalationsgerät verabreicht werden. Laut der Nachrichtenagentur AFP ist der Impfstoff als Notfallmittel für Booster-Impfungen gedacht.

Von der chinesischen Firma  CanSino Biologics gibt es bereits einen Vektor-Impfstoff, der auch in den Arm injiziert wird. (Foto: IMAGO, imago images/ZUMA Wire)
Von der chinesischen Firma CanSino Biologics gibt es bereits einen Vektor-Impfstoff, der auch in den Arm injiziert wird. imago images/ZUMA Wire

Neuer Corona-Impfstoff aus Indien auch zum Inhalieren

Auch Indien gab jetzt einem neuen Impfstoff die Zulassung, der über ein Nasenspray verabreicht werden soll. Es handelt sich wieder um einen Vektor-Impfstoff. Zugelassen ist er als Notfallmittel für die Erstimmunisierung. Hier soll vor allem ein weiterer Vorteil der Schleimhaut-Impfstoffe greifen: diese müssen weniger gekühlt werden und sind leichter zu verabreichen. Der Impfstoff der Firma Bharat Biotech soll vor allem in ärmeren Ländern zur Bekämpfung des Corona-Virus beitragen.

Über die Schleimhaut verabreichte Impfstoffe bieten einige Vorteile. Wegen der Nähe zum Gehirn muss hier allerdings auch besonders auf mögliche Nebenwirkungen geachtet werden.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, pictute-alliance/dpa/ Photo ITAR-TASS / Vladimir Astapkovich)
Über die Schleimhaut verabreichte Impfstoffe bieten einige Vorteile. Wegen der Nähe zum Gehirn muss hier allerdings auch besonders auf mögliche Nebenwirkungen geachtet werden. pictute-alliance/dpa/ Photo ITAR-TASS / Vladimir Astapkovich

Weitere Forschung nötig

Wie die beiden Impfstoffe im Vergleich zu den Impfstoffen hierzulande abschneiden, lässt sich noch nicht sagen. Bisher wurden weder die finalen Studienergebnisse der Hersteller, noch unabhängige Studien veröffentlicht. Bei der Erforschung nasaler und oraler Impfstoffe in Europa und den USA rechnen Fachleute frühestens in ein bis zwei Jahren mit den Ergebnissen klinischer Studien.

Auch in Europa und den USA wird nach Covid-Impfstoffen geforscht, die über die Schleimhäute verabreicht werden könnten. Bis zur Marktreife werden wohl noch Jahre vergehen.  (Foto: IMAGO, Auch in Europa und den USA wird nach Covid-Impfstoffen geforscht, die über die Schleimhäute verabreicht werden könnten. Bis zur Marktreife werden wohl noch Jahre vergehen. )
Auch in Europa und den USA wird nach Covid-Impfstoffen geforscht, die über die Schleimhäute verabreicht werden könnten. Bis zur Marktreife werden wohl noch Jahre vergehen. Auch in Europa und den USA wird nach Covid-Impfstoffen geforscht, die über die Schleimhäute verabreicht werden könnten. Bis zur Marktreife werden wohl noch Jahre vergehen.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie Corona Impfung über die Nase?

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie fördert die Bundesregierung erstmals die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs, der per Nasenspray verabreicht werden soll.  mehr...

Medizin Algenspray für die Nase soll Coronaviren abwehren

Ein Nasenspray mit einem Wirkstoff aus der Rotalge soll dabei helfen, vor einer Coronainfektion zu schützen. Erste Studien scheinen zumindest eine gewisse Wirkung zu bestätigen.  mehr...

Corona-Pandemie Mund- und Nasenschutz zur Eindämmung des Coronavirus?

Die Corona-Infektionszahlen steigen. Wie sinnvoll das Tragen von Alltagsmasken wirklich ist, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. Was sagt die Wissenschaft?  mehr...

Medizin Corona-Impfung – Alternativen zur Spritze?

Covid19-Impfstoffe, die über die Nase oder als Schluckimpfung verabreicht werden, könnten vielleicht auch Menschen überzeugen, die Angst vor Spritzen haben. Wie ist da der Stand?  mehr...

Nasenspray statt Spritze Impfstoff für die Nase?

Nasenspray statt Spritze. Tübinger Wissenschaftler wollen einen Corona-Impfstoff für die Nase entwickeln. Damit soll der Körper auf eine Infektion besser vorbereitet werden.  mehr...

Corona-Pandemie Für wen ist eine vierte Corona-Impfung sinnvoll?

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die vierte Impfung jetzt auch für alle Menschen ab 60 statt bisher ab 70 Jahren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Nina Kunze
ONLINEFASSUNG
Ralf Kölbel