STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen ( | MP3)

Mond hatte wohl Einfluss auf die Weiterentwicklung des Lebens

So ganz grundsätzlich kann man die Frage nicht beantworten. Da müsste man ein Gegenexperiment machen, den Mond wegtun und die Erde sich noch mal entwickeln lassen – und dann schauen, was dabei herauskommt. Dieses Experiment können wir nicht machen. Aber die Vorstellung, die wir im Moment haben, ist tatsächlich, dass der Mond einen erheblichen Einfluss zumindest auf die weitere Entwicklung des Lebens gehabt hat.

Für die Entwicklung höherer Lebewesen benötigt man Stabilität

Stabilität erzeugt der Mond für unsere Erde auf zweierlei Art. Zum einen ist die Erdachse leicht gekippt; dadurch erzeugt man schöne Jahreszeiten. Jetzt ist die Erde aber ein Kreisel, der in gewisser Weise instabil ist. Die anderen Planeten, die zwar sehr weit entfernt sind, haben einen ganz kleinen Einfluss. Das führt im Sinne der Chaostheorie zu enormen Schwankungen über die Milliarden Jahre.

Wenn wir den Mond nicht hätten, könnte es also sein, dass sich die Erdachse immer mal wieder auf den Kopf stellen würde, quer liegen, wie auch immer. Das heißt, ein stabiles Klima kann man sich dann überhaupt nicht mehr vorstellen.

Unsere Erdachse ist über Milliarden Jahre stabil, weil wir den Mond haben

Der Mond ist auch ein Kreisel und der stabilisiert das Gesamtsystem. Das heißt, unsere Erdachse ist über Milliarden Jahre stabil, weil wir den Mond haben.

Andererseits hat es auf der Erde tatsächlich über Milliarden Jahre ein stabiles Klima gegeben. Wichtig dabei ist, dass die Erdkruste sich verschieben kann. Die einzelnen Kontinentalplatten können sich gegeneinander verschieben.

Das wirkt, mit etwas komplizierteren chemischen Prozessen, wie ein großer Thermostat. Die Erdkruste versinkt im Meer, an bestimmten Zonen kommen durch Vulkane wieder neue Gase aus dem Boden raus. Dieser Regelmechanismus kann nur deshalb funktionieren, weil sich die Erdplatten gegeneinander verschieben können. Und verschieben kann sich nur etwas, wo Lücken sind.

Venus als Treibhaushölle ohne Plattentektonik

Schauen wir uns den Schwesterplaneten Venus an. Der ist genauso groß wie die Erde. Trotzdem gibt es dort keine Plattentektonik und wahrscheinlich war das sein Verderben. Und zwar in dem Sinne, dass er zu einer Treibhaushölle geworden ist. Dort können sich die Platten nicht gegeneinander verschieben.

Bei der Erde sieht die Vorstellung so aus: Die Urerde kollidierte, kurz nach ihrer Entstehung, mit einem marsgroßen anderen Planeten. Der hobelte uns große Teile der Erdkruste weg, die wir heute als Mond im Orbit haben. Dadurch fehlt uns Krustenmaterial – die einzelnen Platten können sich jetzt frei gegeneinander bewegen und können diese Thermostate bilden.

Man könnte sagen: Allein die Tatsache, dass der Mond entstanden ist mit dieser Großkatastrophe der Kollision, ist die Ursache dafür, dass unser Planet überhaupt ein stabiles Klima hatte. Und dass der Mond dann da war, stabilisiert uns die Erdachse, und zwar in einer ganz hervorragenden Weise.

Die Erde ist einfach – unterm Strich – etwas ganz Besonderes.

Raumfahrt Raumfahrt als Geschäft – Fabriken im Weltraum, Serverparks auf dem Mond

Die Vision: Der Weltraum wird zum Industriegebiet der Erde. Alles, was Dreck und Abgase erzeugt: ab damit ins All! Die Erde ist zum Wohnen da! Ist das die Zukunft?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mondlandung Ein Dorf auf dem Mond? – Zukunftsprojekte der Raumfahrt

Die Mondforschung boomt. In spätestens zehn Jahren sollen wieder Menschen auf dem Mond landen. Der große Traum ist es, eine Siedlung auf dem Mond zu bauen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Geologie Darum fürchten sich die Isländer*innen vor einem neuen Vulkan-Ausbruch

In Island vibriert es momentan bedenklich. Hunderte kleine Mini-Beben machen den Isländer*innen derzeit Angst. Sind die Mini-Beben die Vorboten eines neuen, großen Vulkan-Ausbruchs?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

30.8.1944 Reichsrundfunk berichtet über Alfred Wegener und die Kontinentalverschiebung

1944: Der Reichsrundfunk berichtet über Alfred Wegeners Theorie der Kontinentalverschiebung. Wegener hatte diese 1912 vorgestellt, allerdings waren seine Belege noch schwach.  mehr...

Astronomie und Raumfahrt: aktuelle Beiträge

Raumfahrt Der Pionier Juri Gagarin eroberte vor 60 Jahren das All

Juri Alexejewitsch Gagarin, gerade einmal 27 Jahre alt, Oberleutnant und Pilot der sowjetischen Luftwaffe, schrieb am 12.4.1961 Geschichte: Er ist als erster Mensch ins Weltall geflogen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Mythos Gagarin – Warum fliegt der Mensch ins Weltall?

Vor 60 Jahren, am 12. April 1961, schickte die Sowjetunion eine 20 Millionen PS starke Rakete in den Himmel. Oben in der Spitze saß Juri Gagarin, der erste Mensch im Weltall. Sein erdnaher Flug öffnete den Weg zu unendlichen Weiten. Worin liegt das Vermächtnis Gagarins? Michael Köhler diskutiert mit
Prof. Dr. Lisa Gotto - Medienwissenschaftlerin, Universität Wien, Prof. Dr. Stephan Hobe - Direktor des Instituts für Weltraumrecht, Universität Köln, Dr. Matthias Schwartz - Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Raumfahrt Das kann der Mars-Helikopter „Ingenuity“

Der US-Rover Perseverance ist am 18. Februar 2021 auf dem Mars gelandet. Nun steht er bereit für den originellsten Teil der Mission: Perseverance wird in den kommenden Tagen den kleinen Helikopter „Ingenuity“ auf der Marsoberfläche absetzen, das erste Fluggerät auf dem Planeten. Christine Langer im Gespräch mit Uwe Gradwohl, SWR Wissenschaft  mehr...

SWR2 Impuls SWR2