Energie

Warum wird Gülle nicht zur Biogasproduktion genutzt?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Mehr Gas: Mais ist in der Biogasanlage effektiver als Gülle

Volkswirtschaftlich wäre es sinnvoll, alle zu verpflichten, die Gülle in Biogasanlagen zu fahren, die Gülle zu vergären und damit Biogas zu gewinnen. Die betriebswirtschaftliche Realität ist aber eine andere. Denn so sind die meisten Biogasanlagen zwar gebaut worden. Aber betrieben werden sie jetzt stark mit Mais, weil das eine höhere Ausbeute an Gas bringt

Die Idee ist grundsätzlich sinnvoll, aber dafür gibt es bislang kein wirtschaftliches Modell; das müsste man jetzt basteln und schauen, wie man die Auswirkungen in den Griff bekommt. Denn momentan beruhen die Geschäftsmodelle der Bauern darauf, dass sie die Gülle schnell loswerden. Das führt zu einem Nitratproblem, weil man relativ viel auf die Äcker führen kann. Vor allem dort, wo es viel Vieh gibt – in Norddeutschland zum Beispiel.

Deutsche Landwirte müssen wettbewerbsfähig bleiben

Wenn man das anders regeln will, muss man gucken, wie man die deutschen Bauern wettbewerbsfähig hält in einem international offenen Markt. Das ist immer unser Problem: Das ist bei der Industrie das Problem, das ist aber auch das Problem der Landwirtschaft.

Ich glaube nicht, dass es möglich ist, das bis zum nächsten Herbst zu erschließen – dann, wenn wir sehr viel mehr Gas bräuchten, falls Russland und den Hahn zudreht.

Dass immer noch zu viel Gülle anfällt es nicht gut ist, die Biogasanlagen mit Mais zu betreiben, wissen die Beteiligten schon lange. Beides unter einen Hut zu bekommen und ein funktionierendes Geschäftsmodell auf den Weg zu bringen, ist sehr schwierig.

Welchen Anteil hat Biogas an den erneuerbaren Energien?

Das ist kein sehr großer Anteil. Wir haben im gesamten im gesamten Primärenergieverbrauch 16 Prozent erneuerbare Energie. Davon dürfte das Biogas im 1-Prozent-Bereich liegen. Auch eine Verdoppelung würde nicht ausreichend, um nennenswert russisches Gas zu ersetzen. Das muss man fairerweise sagen.

Trotzdem müsste man das Potenzial nutzen. Es gibt aber noch viele komplizierte Hemmnisse. Oft wird das Gas nicht als Gas gespeichert, sondern direkt verbrannt, um Strom zu erzeugen Es wäre sicherlich sinnvoller, das als Gas zu nutzen. Gas hat ja einen anderen Zweck: Es ist Heizmittel und als Rohstoff für die Industrie wichtig. Strom können wir auch mit Wind und Sonne herstellen.

Um hier etwas zu ändern, braucht es tausend kleine Stellschrauben, an denen man dreht. Wenn man aber an einer Schraube dreht, verändert sich alles für die anderen Schrauben. Das ist der Grund, warum das nicht vernünftig angegangen worden ist. Das rächt sich.

Landwirtschaft Düngemittelpreiste steigen – Landwirte wollen mehr Gülle ausbringen

Die Marktpreise für mineralische Düngemittel sind in den letzten Monaten in die Höhe geschnellt. Das macht den Landwirten zu schaffen, sie wollen deshalb mehr Gülle ausbringen. Doch es gibt Grenzwerte, die eingehalten werden müssen, sagen Naturschützer*innen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Erneuerbare Energie Das sind die Vorteile von Gülle-Vergärung in Biogas-Anlagen

Bei der Lagerung von Gülle entweicht sehr viel klimaschädliches Methangas. Wird die Gülle in einer Biogasanlage vergoren, verhindert das nicht nur Methanausstoß, sondern Strom, Wärme und Treibstoff können lokal produziert werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie

Energie Müssen ältere Photovoltaik-Anlagen bald abgebaut werden?

Das ist noch nicht geklärt. Es ist tatsächlich so, dass die Politik bisher geschlafen und das noch nicht rechtlich geregelt hat. Aber es besteht nach wie vor die Hoffnung, dass das noch bis Ende 2020 passiert, sodass es eine Regelung gibt bezüglich der Einspeisung und auch der Frage, wie man mit diesem Strom umgehen kann im Hinblick auf Eigennutzung. Von Michael Bilharz | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie Wie können wir unabhängig von russischem Gas werden?

Erneuerbare Energien sind der einzige Weg, der aus dem Dilemma herausführt. Man braucht eine Alternative zum Gas. Die besteht nach Wissenschaftlern weltweit in der Elektrifizierung – Sektoren wie Verkehr und Heizung werden dann über elektrischen Strom geregelt. Nur so kann man Kohle, Gas und Öl aus diesen Bereichen herausdrängen. Von Werner Eckert | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Energie Wann erreichen wir die Unabhängigkeit von russischem Öl und Gas?

Die „Ampel“ hat in ihrem Koalitionsvertrag stehen, dass sie 2030 80 Prozent des Stroms mit erneuerbaren Energien erzeugt sehen will und 50 Prozent der Wärme. Daran sehen wir: Auch 2030 werden wir längst nicht raus sein aus den fossilen Energien – selbst wenn dieser ehrgeizige Plan gelingt. Aber wir kämen dann leicht ohne russisches Gas aus. Von Werner Eckert | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Derzeit gefragt

Brauchtum Warum schließen wir Verstorbenen die Augen?

Vor allem aus Gründen der Pietät. Früher allerdings herrschte noch die Vorstellung von den lebenden Toten oder den lebenden Leichnamen. Und vor denen musste man sich schützen.  mehr...

Erosion Welchen Sinn haben im Sand eingegrabene Autoreifen?

Die Reifen stellen eine Randmarkierung dar. In trockenen Ländern wie im Senegal sind eingegrabene alte Autoreifen eine kostengünstige und stabile Möglichkeit, um auf einer sandigen Fläche ein Feld abzugrenzen. Kostengünstig deshalb, weil an ausgedienten Autoreifen meist kein Mangel herrscht. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Bevölkerung Wie viele Menschen haben jemals auf der Erde gelebt?

Wenn man alle Zahlen zusammenrechnet, kommt man auf rund 100 Milliarden Menschen. Heute leben mehr Menschen auf der Erde als jemals zu einem früheren Zeitpunkt. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

STAND
AUTOR/IN