Verdauung

Warum läuft uns das Wasser im Mund zusammen?

Stand
AUTOR/IN
Petra Waldvogel

Audio herunterladen ( | MP3)

Speichel, Spucke oder lateinisch saliva – neben den drei großen Speicheldrüsen, der Ohr-, der Unterzungen- und der Unterkieferspeicheldrüse, sorgen noch viele winzig kleine, in der Mundschleimhaut verteilte Drüsen dafür, dass uns das Wasser im Mund zusammen läuft.

Speichel besteht tatsächlich zu 99,5 Prozent aus Wasser, der Rest sind Schleimstoffe, Enzyme, Fluoride, Bicarbonate und Antikörper. Speichel wird den ganzen Tag über produziert. Bis zu zwei Liter können das sein, die unsere Mundhöhle befeuchten, einen Schutzfilm bilden für Mundschleimhaut und Zähne und eine wichtige Voraussetzung dafür sind, dass wir schlucken, schmecken und auch sprechen können.

Außerdem schützen uns Abwehrkräfte im Speichel vor Keimen, Erregern oder Pilzen. Besonders viel Speichel produzieren wir vor und während des Essens.

Wenn die Glocke läutet, fließt der Speichel

Unser Speichel enthält nämlich auch das Verdauungsenzym Amylase, das Kohlenhydrate aufspalten kann, und das kann man sogar schmecken: Kaut man lange auf einem trockenen Stück Brot herum, dann bemerkt man schließlich einen leicht süßlichen Geschmack; Amylase hat die im Brot enthaltene Stärke in Zucker aufgespaltet.

Übrigens: Der Speichelfluss kann schon allein durch einen Gedanken oder auch nur ein assoziiertes Bild oder Geräusch ausgelöst werden. Ein Fakt, den der berühmte russische Physiologe und Nobelpreisträger Iwan Pawlow in Versuchen mit seinen Hunden entdeckte. Er ließ während ihrer Fütterung gleichzeitig eine Glocke schrillen: Nach nur kurzer Zeit fingen die Hunde schon allein beim Glockenton an zu sabbern.

Körper Wie funktioniert der Darm?

Der Darm ist ein wichtiges Organ zur Aufnahme von Nährstoffen und er ist wichtig für unser Immunsystem. Die meisten Abwehrzellen finden sich nicht in Lymphknoten oder Milz, sondern im Darm. Von Julia Seiderer-Nack | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

SWR2 Impuls SWR2

Verdauung Wie lange braucht der Darm, um Schnitzel mit Pommes zu verdauen?

Insgesamt etwa acht bis neun Stunden. Das kann aber beschleunigt werden durch Reize von außen, die den Darm sehr stark stimulieren: Aufregung, Infekte oder Medikamente. Von Julia Seiderer-Nack | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Gesundheit Beeinflusst die Darmflora, welche Lebensmittel wir mögen?

Zwischen den Menschen gibt es Unterschiede in der Zusammensetzung und der Artenvielfalt der Bakterien in unserem Darm – das ist die sogenannte Darmflora, heute auch Mikrobiom genannt. Von Julia Seiderer-Nack | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Stand
AUTOR/IN
Petra Waldvogel

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Ornithologie In welchen Abständen legen Meisen ihre Eier?

Eine Blaumeise kann bis zu 12 Eier legen – jeden Tag eins. Trotzdem schlüpfen die Jungen alle gleichzeitig, denn gebrütet wird erst, wenn das Gelege vollständig ist. Von Hans-Heiner Bergmann

Tiere Warum schreien Hühner, nachdem sie ein Ei gelegt haben?

Hühner haben ständig zu allen Situationen irgendwelche akustischen Kommentare abzugeben; sie sind ständig in akustischer Kommunikation. Und es sind hoch soziale Vögel. Das bedeutet, dass dieses Gegacker nach der Eiablage in diesem Zusammenhang gesehen werden muss. Von Hans-Heiner Bergmann

Tiere Überlebt eine Weinbergschnecke, wenn man versehentlich ihr Haus zertritt?

Das Haus einer Schnecke ist mit ihrem Körper verwachsen. Darum kann eine Weinbergschnecke nicht ohne Haus überleben. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Ornithologie Dient das Vogelnest nur zum Brüten oder auch als Schlafplatz?

Im Allgemeinen wird das Nest nur zur Brut benutzt. Einige Arten wie etwa der Höhlenbrüter übernachten auch nach der Brut in der Höhle. Aber sonst ist das Nest nur dazu da, um zu brüten und die Jungen aufzuziehen. Von Claus König