Sprache

Warum heißt die Krankheit Krebs „Krebs“?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Tumoren: breiten sich aus und sind hart

Das geht schon auf die alten Griechen zurück. Bereits bei Hippokrates wurden solche Geschwülste mit dem griechischen Wort für Krebs bezeichnet: „Karkinos“. Hippokrates erklärt das damit, dass gerade Tumoren in der Brust äußerlich gewisse Ähnlichkeiten haben mit Krebsbeinen – von der Art, wie sie sich ausbreiten, aber auch, weil Geschwülste im Vergleich zum umliegenden Gewebe ja relativ hart sind.

Das ist wohl die wahrscheinliche Entstehungsgeschichte, allerdings halten sich auch die etymologischen Wörterbücher etwas bedeckt. Man weiß nicht hundertprozentig, ob Hippokrates den Begriff wirklich geprägt oder nur übernommen hat. Auf jeden Fall hat der Name der Krankheit tatsächlich mit dem Tier zu tun.

Krebserkrankungen

Medizin Wie mRNA bei der Krebstherapie helfen kann

Bei der Coronaimpfung liefert mRNA den Bauplan für ein Virus-Protein, mit dem das Immunsystem trainiert wird. Aber mRNA kann noch mehr: Man kann mRNA auch zur Behandlung von Krankheiten nutzen, bei denen ein Protein fehlt oder beschädigt ist.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Keine OP wegen Corona: „Wütend, enttäuscht, verängstigt“

Wegen der Corona-Lage ist die Situation auf vielen Intensivstationen angespannt. Oft ist der Regelbetrieb in Kliniken eingeschränkt. Leidtragende sind all jene, deren Operationen verschoben werden, zum Beispiel Arthrose-, Herz- oder Krebspatient*innen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gesundheit Menschen mit kleiner Rente erkranken früher an Krebs

Wer eine geringe Rente bekommt, erkrankt im Durchschnitt sieben Jahre früher an Krebs als Menschen mit einer höheren Rente. Das legen Analysen der AOK Rheinland/Hamburg nahe. Die Krankenversicherung hat die Daten von 81.000 Versicherten ausgewertet.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Impfstoffentwicklung Neuer Corona-Impfstoff für Immungeschwächte

Bei vielen Krebspatient*innen und Patient*innen mit einer Immunschwäche haben die aktuellen Covid-19-Impfstoffe nur eine geringe Wirkung. Ein Forschungsteam der Uniklinik Tübingen entwickelt für sie einen neuen Corona-Impfstoff.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin So funktioniert mentale und körperliche Krebsnachsorge per App

Krebspatient*innen haben einen gesetzlichen Anspruch auf das Rehabilitationsangebot Sport in der Krebsnachsorge. Neue Apps sollen das Angebot erweitern und durch digitale Sportübungen und mentale Unterstützung den Alltag der Betroffenen erleichtern.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) kann vor Krebs schützen

Humane Papillomviren (HPV) sind in Deutschland jedes Jahr für 7.700 Krebsfälle verantwortlich. Bereits seit 2006 gibt es eine Impfung, die vor HPV-Infektionen schützt. Sie wird für 9- bis 14-jährige Mädchen und Jungen empfohlen, aber bislang zu wenig in Anspruch genommen.
Martin Gramlich im Gespräch mit Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2