Gesundheit

PMS und PMDS – Welche Menstruationsbeschwerden gibt es?

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Unterleibsschmerzen, Stimmungsschwankungen, unreine Haut – viele Menstruierende klagen über zyklusbedingte Symptome. Gehören die zwangsläufig zur Periode dazu? Was steckt wirklich hinter PMS und PMDS?

Progesteron und Östrogen sorgen für Menstruationsbeschwerden

Beim Prämenstruellen Syndrom (PMS) handelt es sich um eine hormonelle Dysregulation. Nach dem Eisprung steigt das Hormon Progesteron an und die Konzentration von Östrogen sinkt. Darauf reagiert der Körper.

Diese hormonelle Umstellung passiert etwa vier Tage vor dem ersten Tag der Regelblutung, manchmal aber schon mit dem 14. Zyklustag. Das weiß Sabrina Wolf, Oberärztin auf der Station für Geburtshilfe und Gynäkologie von Krankenhaus der Augustinerinnen in Köln.

"Diese körperlichen Symptome können einhergehen mit Hautveränderungen, Verdauungsstörungen, Wassereinlagerungen und mit Schmerzen natürlich auch. Aber auch emotional haben Frauen dann häufig einen verminderten Antrieb, sodass sie vielleicht auch manchmal ängstlich sind, depressiv verstimmt sind. Je nach Ausprägung kann das auch krankhafte Formen annehmen."

Frau liegt mit Bauchschmerzen im Hotelbett (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Die monatliche Blutung macht vielen Menstruierenden schwer zu schaffen, nicht nur körperlich. Vielen geht es kurz vor und während der Periode auch emotional nicht gut. Thinkstock -

Krankhafte Menstruationsbeschwerden bleiben häufig unerkannt

In manchen Fällen fallen die Symptome einer PMS extrem aus. Dann spricht man von einer Prämenstruellen Dysphorischen Störung, kurz PMDS. Frauen mit einer PMDS reagieren besonders stark auf die hormonellen Schwankungen. Dementsprechend leiden die Betroffenen. Sie erleben erhöhte Reizbarkeit, Wut und Kontrollverlust.

PMDS ist bisher kaum erforscht. Deshalb wird die Störung oft nicht erkannt. Erst seit Januar 2022 ist PMDS offiziell als Krankheit in den Katalog der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen worden.

"Man geht davon aus, dass von der PMS zehn Prozent aller Frauen betroffen sind und die Extremform – davon sind drei bis acht Prozent betroffen."

Wann gelten Menstruationsbeschwerden als extrem?

Von außen lässt sich das kaum beurteilen. Jeder Mensch nimmt Unwohlsein und Schmerzen ganz individuell wahr. Letzten Endes ist das subjektive Empfinden der Betroffenen ausschlaggebend. Also dann, wenn die körperliche und emotionale Belastung nicht mehr aushaltbar ist.

Was hilft bei Menstruationsbeschwerden?

Es müssen nicht gleich Schmerzmittel sein. Ein heißes Bad oder eine Wärmflasche können bereits helfen. Auch Tees aus Schafgarbe, Frauenmantel und Brennnessel sind bewährte Mittel. Sie wirken entkrampfend und lindern so die Regelschmerzen.

Mit der nächsten Regelblutung: Hormone wieder ausgeglichen

Mit der folgenden Regelblutung kommt der Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Dann verschwinden die PMS-Symptome.

Menstruation

Gesundheit Menstruation – Blut, Schmerzen und Tabus

Noch ist Menstruation oft ein Tabu. Krankheiten wie Endometriose sind wenig erforscht. Doch viele Jüngere sprechen offen über ihre Leiden, Free Bleeding oder Menstruationstassen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mögliches Abtreibungsverbot in den USA Aktivistinnen warnen vor Nutzung von Zyklus-Tracking-Apps

Smartphone-Nutzerdaten von Zyklus-Tracking-Apps können dazu verwendet werden, Frauen zu identifizieren, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen wollen.  mehr...

App-Check: Zyklus und Verhütung Zyklus-Apps: Diese Frage solltest du nicht beantworten

Wer natürlich verhüten will, nutzt gerne auch mal eine sogenannte Tracking-App für den eigenen Zyklus. Dort gibt man Daten zum Start der Periode, der üblichen Dauer und andere persönliche Daten ein. Doch welche Informationen über mich sollte ich auf keinen Fall teilen?  mehr...

Gesundheit Kommentar: Menstruationsurlaub? Nicht nötig!

In Spanien wird viel über einen Gesetzesentwurf diskutiert, der es Frauen ermöglichen soll, wegen Menstruationsbeschwerden mehrere Tage im Monat freizunehmen. Damit wäre Spanien das erste Land in Europa, das so einen „Menstruationsurlaub“ einführt. Brauchen wir sowas auch?
Ein Kommentar von Veronika Simon  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Gynäkologie: aktuelle Beiträge

Menstruation Wie Unternehmen in den USA Daten von Zyklus-Apps ausnutzen

In den USA rufen Frauen-Aktivistinnen dazu auf, „Zyklus“-Apps vom Smartphone zu löschen. In den gespeicherten Daten können Informationen zu Schwangerschaften stecken. Und die Nutzerdaten könnten dazu verwendet werden, um Frauen zu identifizieren, die abtreiben lassen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin Ratgeber zu Brustkrebs – das kommt nach der Diagnose auf Betroffene zu

Nora Scheffel hat im Jahr 2020 die Diagnose Brustkrebs bekommen. Danach fühlte sie sich mit drängenden Fragen oft allein gelassen. Deshalb hat sie einen Ratgeber zum Thema Brustkrebs geschrieben, der den betroffenen Frauen weiterhelfen soll.
Martin Gramlich im Gespräch mit der SWR-Redakteurin Nora Scheffel  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin 40 Jahre: Erstes Baby nach künstlicher Befruchtung in Deutschland

Die Britin Louise Brown war 1978 das erste Baby, das im Labor gezeugt wurde. Vier Jahre später, am 16. April 1982, kam auch in Deutschland das erste Kind nach künstlicher Befruchtung zur Welt. Was weiß die Medizin nach 40 Jahren Reproduktionsmedizin?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Medizin

Gesundheit Ist es hygienischer, wenn man sich den Körper rasiert?

Nein. Waschen bzw. körperliche Sauberkeit ist wichtig. Dabei kann man die Haare genauso gut waschen wie die glatte Haut. Von Ernst Tabori  mehr...

Biologie Warum schlafen wir nicht mit offenen Augen?

Geschlossene Augen halten die Hornhaut feucht. Aber es gibt noch weitere Gründe. Von Gábor Paál | http://swr.li/offene-augen-schlaf | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Neurologie Was passiert, wenn Gliedmaßen einschlafen?

Das Einschlafen von Händen oder Füßen beruht in den meisten Fällen darauf, dass ein Nerv abgeklemmt ist. Dann nämlich ist die Signalübertragung unterbrochen. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Derzeit gefragt

Zeitgeschichte Gab es Zusagen an Moskau, die NATO nicht nach Osten zu erweitern?

Das wurde vom russischen Präsidenten Putin immer wieder behauptet, ist aber historisch so nicht richtig. Die Behauptung bezieht sich auf die sogenannten Zwei-plus-Vier-Verhandlungen 1990. Bei diesen Gesprächen ging es um die deutsche Wiedervereinigung nach dem Fall der Mauer. Beteiligt waren: Die noch zwei deutschen Staaten Bundesrepublik und DDR sowie die vier Siegermächte, USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion. Angeblich, so lautet die Behauptung, gab es bei diesen Gesprächen eine Zusicherung des Westens, die NATO nicht über Deutschland hinaus auszudehnen. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Hausbau Braucht man heute keine Blitzableiter mehr?

Doch. An den Empfehlungen und Richtlinien hat sich nichts geändert. In der Regel sind aber gerade bei Wohnhäusern keine Blitzableiter vorgeschrieben. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

Gesellschaft Darf man noch "Indianer" sagen?

Das Wort stammt aus der Kolonialzeit – als Kolumbus dachte, er wäre auf dem Weg nach Indien. Und es ist keine Eigen-, sondern eine Fremdbezeichnung für recht unterschiedliche Volksgruppen auf dem amerikanischen Kontinent. Von Gábor Paál | http://swr.li/indianer | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG