Gehirn

Was versteht man unter "Arbeitsgedächtnis"?

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (1,2 MB | MP3)

Kurzzeitiges kommt ins Arbeitsgedächtnis

Das ist unser "geistiger Notizblock". Wir können durchschnittlich fünf bis neun Informationen speichern; wenn wir eine fünfstellige Zahl genannt bekommen, können wir uns die für ein paar Sekunden gut merken – eine Telefonnummer etwa.

Alles Kurzzeitige kommt ins Arbeitsgedächtnis, auch was wir sehen. Beim Telefonieren kennen wir noch den Satzanfang, obwohl der schon ein paar Sekunden her ist; die innere Logik des Satzes können wir noch herstellen. Es gibt also auch eine phonologische Zwischenschleife.

Gehirn: erst mal schauen, was man brauchen kann

Hier wird also alles erst mal reingepackt und das Gehirn schaut dann, was es davon wirklich braucht. Natürlich muss es auch sehr viel aussortieren, denn wir werden täglich mit unfassbar vielen Informationen überrannt. Es ist sehr spannend zu sehen, was unser Gehirn und unsere Sinne täglich leisten, um das zu sortieren und zu filtern.