STAND
AUTOR/IN
Dauer

Es gibt spezielle krankengymnastische Techniken, die diese Muskulatur stabilisieren. Das beginnt in der Regel mit Anspannungen im Fuß. Das können Sie einfach mal probieren, indem Sie sich hinstellen, barfuß, die Zehen einkrallen und den Fuß anspannen. Dann merken Sie, wie die Anspannung sich fortpflanzt in die Waden, in den Bauch, in das Gesäß.

Der Reiz kommt aus der Fußsohle

Eine spezielle krankengymnastische Technik heißt „Krankengymnastik nach Janda“. Die ist am besten dazu geeignet, diese tiefenstabilisierende Muskulatur zu trainieren. Wir können sie nicht willentlich anspannen; man muss also dem Körper einen Reiz geben und er muss auf diesen Reiz antworten. Und der Reiz kommt dabei immer aus der Fußsohle.

Das spürt man manchmal auch an sich selber, wenn man barfuß im Sand oder am Strand läuft; dann sind die Fußmuskeln hoch aktiv. Wenn man aber Schuhe anzieht mit einer ganz dicken Sohle, dann hat die Fußsohle von unten keine Information und weiß überhaupt nicht, wie der Körper angespannt werden soll.

Deshalb sind Schuhe mit ganz breiten, dicken Sohlen ganz schwierig für den Bewegungsapparat. Die Mode ist ja zum Glück vorbei. Aber als es die gegeben hat, sind natürlich sofort die Kreuzschmerzen angewachsen. Denn die Information für das Gehirn, für die Spannung der Muskulatur wird in der Fußsohle generiert. Und über dieses Training (wir sagen dazu propriozeptives Training) kann man diese Muskulatur am allerbesten fördern.