Markus Egert

Stand

Prof. Dr. Markus Egert (Jahrgang 1972) hat Geoökologie und Biologie an der Universität Karlsruhe studiert und danach am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie in Marburg promoviert.

Prof. Dr. Markus Egert (Foto: SWR, HFU/Foto: Silicya Roth)
Prof. Dr. Markus Egert

Nach einer Zeit als Post-Doc an der Universität Wageningen (NL) war er bis 2010 Laborleiter bei der Firma Henkel in Düsseldorf und Hamburg. Daran schloss sich eine Professur für Bioanalytik an der Hochschule Coburg an.

Seit 2011 ist Markus Egert Professor für Mikrobiologie & Hygiene an der Hochschule Furtwangen. Seine Lehr- und Forschungsgebiete umfassen das humane Mikrobiom (Verdauungstrakt und Haut) sowie das Built Environment Mikrobiom (Gebrauchsgegenstände).

Markus Egert ist Experte für Haushaltshygiene und außerdem Buchautor ("Ein Keim kommt selten allein"). Durch seine Forschungsarbeiten ist er über Deutschland hinaus bekannt.

Stand
AUTOR/IN
SWR

Derzeit gefragt

Ornithologie Benutzen Blaumeisen das Nest vom Vorjahr oder bauen sie neu?

Das alte Nest, so wie es ist, wird nie mehr direkt benutzt, sondern die Vögel bauen ein neues Nestchen darüber. Von Claus König

Gesundheit Mit dem Rauchen aufhören: Wann ist der Körper wieder auf Nichtraucherniveau?

Das Rauchen hat viele Auswirkungen auf den Körper. Manche verschwinden, wenn man aufhört, schneller, andere brauchen länger. Recht schnell verschwinden die unmittelbaren Symptome, also der Raucherhusten und die Kurzatmigkeit. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Holocaust 6 Millionen ermordete Juden – Woher stammt diese Zahl?

6 Millionen Juden haben die Nationalsozialisten ermordet. Rund 4 Millionen Menschen starben in Konzentrations- und Vernichtungslagern, 2 Millionen durch Massaker. Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0. | http://swr.li/holocaust

Astronomie Wie lautet der Merkspruch für die Reihenfolge der Planeten?

Früher hieß er "Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten." Seit Pluto weggefallen ist kann man sagen: "Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel." Von Tilman Spohn