Naturbild von Jurten in der Mongolei (Foto: Landesmesse Stuttgart GmbH)

CMT-Partnerland Mongolei

Freiheit neu entdecken in der Mongolei

STAND

Über 6.500 Kilometer liegen zwischen Stuttgart und dem mongolischen Ulaanbaatar, der Hauptstadt des diesjährigen CMT-Partnerlandes. Dabei verbindet Deutschland und die Mongolei nicht nur die Sprache.

Unendliche Weiten, unberührte Natur und kaum ein Mensch zu sehen. So sieht es in der Steppe der Mongolei aus. Das am dünnsten besiedelte Land der Welt ist der komplette Gegensatz zum vollgestopften Deutschland. Nomadische Gruppen ziehen mit riesigen Vieherden durchs Land zwischen China und Russland und schlagen ihre Lager dort auf, wo ihre Tiere Nahrung finden. Feste Infrastruktur gibt es kaum. Und hier soll man Urlaub machen?

"Natur ist der neue Luxus"

"Natur ist der neue Luxus", meint Elbegtsenguun Sukhee von Mongolia Adventure Outfitters. Er organisiert geführte Touren durch die Mongolei und wirbt bei der CMT um Besucher und Besucherinnen aus Deutschland. "Wer ursprüngliche Landschaft und reine Natur erleben will, der sollte in die Mongolei kommen", erzählt Sukhee beim Gespräch auf der SWR CMT-Bühne.

Naturbild der Mongolei (Foto: Landesmesse Stuttgart GmbH)
Die Mongolei ist bekannt für ihre Weiten. Landesmesse Stuttgart GmbH

Bis zu 90 Grad Temperaturunterschied möglich

All-inclusive-Urlaube oder riesige Hotelkomplexe findet man in der Mongolei nicht. "Man ist immer mitten in der Natur unterwegs und kann nichts bestellen. Hier findet man wieder seine Verbindung zur Natur", sagt Sukhee. Ohne Vorbereitung geht das nicht. In der Mongolei herrschen extreme Temperaturen: -50 Grad kalt kann es im Winter sein, im Sommer ist es in der Wüste Gobi bis zu 40 Grad heiß.

Bei den Touren von Mongolia Adventure Outfitters übernachten die Gäste in Zelten, Jurten oder Lodges. Viel Luxus gibt es in der mongolischen Steppe nicht. Dafür tummeln sich an den glasklaren Seen keine Touristenmassen und die nomadischen Einwohner und Einwohnerinnen geben sogar Einblicke in ihr Privatleben.

Deutsch in der Mongolei verbreitet

Mit ein bisschen Glück trifft man sogar Mongolen, die Deutsch sprechen. Obwohl die Länder tausende Kilometer trennen, unterrichten mongolische Schulen und Universitäten Deutsch. Die Verbindung reicht in die Zeit der DDR zurück.

Beide Staaten waren Satellitenstaaten der Sowjetunion und etablierten einen engen Austausch. So kamen jedes Jahr Mongolen zum Studium oder für die Ausbildung in die DDR, lernten dort Deutsch und brachten später die Sprache zurück in ihre Heimat.  

Eine der stabilsten Demokratien des Ex-Ostblocks

Nach dem Ende der Sowjetunion demokratisierte sich die Mongolei und gilt heute als eine der stabilsten Demokratien des ehemaligen Ostblocks. 1992 hat der asiatische Staat eine neue Verfassung verabschiedet, die eine parlamentarisch-demokratische sowie marktwirtschaftliche Grundordnung vorgibt.

Vorbild dafür war unter anderem das deutsche Grundgesetz. So heißt es am Anfang der mongolischen Verfassung: "Das oberste Ziel ist es, eine humane, zivile und demokratische Gesellschaft im Land aufzubauen."

Mongolei Musikauftritt (Foto: SWR)
Mongolischer Musikauftritt auf der CMT.

Weitere Infos zur CMT 2023

Stuttgart

Urlaubsmesse in Stuttgart Die schönsten Bilder von der CMT 2023

Endlich wieder Urlaub, Reise und Entdecken in der Messe Stuttgart: Nach zwei Jahren Corona-Pause ist die weltgrößte Besuchermesse für Urlaub und Reise, die CMT, wieder für alle Reisefans geöffnet.

Stuttgart

Messe "Caravan - Motor - Touristik" Alles Wissenswerte zur CMT 2023 in Stuttgart

Mehr als 1.600 Ausstellerinnen und Aussteller werden bei der CMT 2023 ihre Angebote zeigen. Europas größte Publikumsmesse für Tourismus und Caravaning öffnet am Samstag.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stuttgart

Bühne, Radio und Online SWR-Talente machen Content auf der CMT 2023

Seit dem 14. Januar präsentiert der SWR-Nachwuchs ein vielfältiges Programm auf der CMT. Auf der Atriumsbühne am Messeeingang, im Radio und online. Hier stellt sich das Team vor.

Stuttgart

Endlich wieder Urlaub Tourismusmesse CMT gestartet

Nach zweijähriger Corona-Pause findet die weltgrößte Tourismus-Messe wieder in Präsenz statt. Neben der Mongolei als Partnerland spielen nationale Partner eine große Rolle.

STAND
AUTOR/IN
SWR