Jubiläum

Der Freiburger Bachchor wird 80: Ein Chor mit besonderem Klang und Anspruch

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg

Der Freiburger Bachchor hat sich gemeinsam mit dem Bachorchester den Interpretationen der Werke Bachs verschrieben. Jetzt feiert der Bachchor seinen 80. Geburtstag mit einer Aufführung der Matthäuspassion im Freiburger Münster und im Konzerthaus Freiburg.

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Der Freiburger Bachchor gründete sich als Studentenchor in den Wintersemestern 1943/44. Mitten im Krieg wollte Gründer Theodor Egel Menschen zusammenbringen, um gemeinsam zu singen. Der heutige Chorleiter und Dirigent Franz Markowitsch blickt zurück auf die Geschichte eines traditionsreichen Chors:  

Dem Aufruf, die Matthäuspassion im Freiburger Münster zu singen, sind 180 Studierende gefolgt. Das muss damals also eine großes Hoffnungszeichen gewesen sein. Zur legendären Aufführung im noch unzerbombten Freiburg kamen dann rund 7000 Besucher geströmt.

Synergien mit der Freiburger Musikhochschule

Seit letztem Jahr leitet Markowitsch nun den Bachchor. Er ist außerdem Dirigent und Professor für Chordirigieren an der Hochschule für Musik Freiburg, wodurch sich viele Synergien in der Rezeption und Vermittlung der musikalischen Werke des Chors ergeben:  

Wir sind an der Musikhochschule ein Lehr- und Forschungszentrum, also immer bemüht, die Werke die wir aufführen, auch in wissenschaftlichem Kontext zu untersuchen. 

Zum 40. Mal: Aufführung der Matthäuspassion

Und dazu gibt es Gründe genug: Der Bachchor führt anlässlich seines Geburtstags traditionell wieder die Matthäuspassion auf – das ist bereits das vierzigste Mal – und bietet dabei immer wieder neue Interpretationsansätze, wie Markowitsch findet.  

Chorleiter Frank Markowitsch probt zusammen mit dem Freiburger Bachchor für die Matthäuspassion
Chorleiter Frank Markowitsch probt zusammen mit dem Freiburger Bachchor für die Matthäuspassion

Die zwei einzigen vollständig überlieferten Passionen Bachs, die Matthäus- und die Johannespassion, singt der Chor jährlich immer im Wechsel. Und trotz bekannter Materie fordert sie auch musikalisch immer wieder neu heraus: 

Sich dem Werk zu nähern, ist immer wieder eine Mammutaufgabe. Es gibt wenig Werke, die so perfekt, so toll gedacht und ausgearbeitet sind.

„Eine Musik, bei der man nie an ein Ende kommt“

Und das reizt auch die Ensemblemitglieder, wie Matthias Pflumm, der seit vierzig Jahren im Bachchor den Bass singt und sich immer wieder neu mitreißen lässt von dem Werk. 

Es ist jedes Mal was Neues; eine Musik, bei der man nie an ein Ende kommt.

Ein Chor, der immer noch Menschen zusammenbringt

Pflumm hat zu Beginn seiner Chorzeit sogar noch mit denen gesungen, die bei der Aufführung 1944 im Knabenchor dabei waren. Inzwischen ist der Chor aber alterstechnisch sehr durchmischt, erzählt Tatjana Lörscher, zu der eine Altstimme des Chors gehört.

So bringt der Chor noch immer in einzigartiger Weise Menschen zusammen. Und das klingt aus jeder Harmonie, die der Bachchor dabei erzeugt. 

Mehr zu Johann Sebastian Bach

Hingehört - Stars der Alte-Musik-Szene und ihre musikalischen Favoriten Ohne geht’s nicht: Ton Koopman und Johann Sebastian Bachs Toccata und Fuge in d-Moll

Ton Koopman wollte schon als kleiner Steppke Orgel spielen, musste aber noch warten bis seine Beine auch lang genug waren, damit er an die Pedale kommt. Mit 6 hat er dann angefangen, mit 12, 13 Jahren spielt er die Toccata und Fuge von Johann Sebastian Bach, BWV 565. Ein Werk, das er immer wieder spielt, weil es einfach ohne nicht geht.

SWR2 Alte Musik SWR2

Musikgespräch Nur dritte Wahl vor 300 Jahren: Bach wird Thomaskantor

Heute vor 300 Jahren führt Johann Sebastian Bach seine erste für Leipzig komponierte Kantate auf. Bach-Experte Andreas Bomba über den Alltag von Bach und dessen Motivation, nach Leipzig zu ziehen.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Buch-Tipp „J. S. Bach“ von Michael Maul: Kleines, feines Büchlein

Der Musikwissenschaftler und Podcaster Michael Maul kennt sich in Bachs Gesamtwerk seit Jahren bestens aus. In seinem neuen Buch betrachtet er seine Kantaten genauer.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Stand
AUTOR/IN
Maya Rollberg