Buch-Tipp

Buch über Van Cliburn: Ein Amerikaner gewinnt den Tschaikowsky-Wettbewerb

Stand
AUTOR/IN
Christoph Vratz
Christoph Vratz
ONLINEFASSUNG
Dominic Konrad

Es ist das Jahr 1958, die Hoch-Zeit des Kalten Kriegs: Die Sowjetunion veranstaltet in Moskau den ersten internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb. Ausgerechnet der 23-jährige Amerikaner Van Cliburn triumphierte. Die Geschichte dieses Ausnahmepianisten beschreibt Stuart Isacoff in seinem rundum lohnenden Buch „Als die Welt innehielt, um zuzuhören“.

Audio herunterladen (8,9 MB | MP3)

Ein Amerikaner in Moskaus großem Klavierwettbewerb

Ein Telegramm in Richtung Moskau, Ende 1957, der Absender ist Harvey Lavan Cliburn Jr.:

Ich habe gerade am 20. Dezember abends meine Anmeldung abgeschickt und hoffe, dass sie sie rechtzeitig erreicht.

Cliburn ist Pianist und möchte im Folgejahr in Moskau an einem Klavierwettbewerb teilnehmen. Der junge Mann ist schon vorab sehr nervös, obwohl ihm ein Hellseher prophezeit hatte, dass er „ein Agrarland besuchen und eine Goldmedaille gewinnen werde“.

Ein Psycho-Trick? Für den Musiker ist Astrologie eine ähnliche Obsession wie das Rauchen und sein notorischer Wunsch, es allen und jedem Recht machen zu wollen. 

Van Cliburn spielt Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1 (1962):

Cliburn präsentiert Chopin, Brahms und Prokofjew

Die Jury ist prominent besetzt, unter anderem mit pianistischen Größen wie Emil Gilels, Sviatoslav Richter und Heinrich Neuhaus. Allerdings, so beschreibt es Stuart Isacoff in seinem Buch:

Van Cliburn präsentiert vorwiegend romantisches Repertoire darunter Chopin und Brahms. Als modernes Werk hat er die 6. Sonate von Sergei Prokofjew ausgewählt.

Die Spannung steigt, und immer mehr Gerüchte um den „Wunderknaben aus Texas“ machen die Runde, zumal dieser zunehmend fragil wirkt: 

Archiv-Video: Pianist Van Cliburn 1962 in München

Ein Amerikaner gewinnt im Herzen von Moskau

Am 14. April 1958 verkündet die Jury schließlich ihr Urteil. Der Sieger heißt Van Cliburn. Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Ein Amerikaner gewinnt im Herzen von Moskau.

Die Großwetter-Lage der Weltpolitik hat die Brisanz dieses Wettbewerb-Erfolges maßgeblich angeheizt – vorher und nachher. In New York wird gleich mal eine Konfetti-Party organisiert. Stuart Isacoff fasst zusammen:

Das erste Buch in deutscher Sprache über Van Cliburn

Stuart Isacoff ist Pianist, Schriftsteller und Begründer des Magazins „Piano Today“, dessen Herausgeber er fast 30 Jahre lang war. Nach ausgiebigen Recherchen rund um den legendären Wettbewerb und das Leben des Van Cliburn hat er ein Buch über den Pianisten geschrieben.

Jetzt liegt die deutsche Übersetzung vor – ein Buch, das durch die Anzahl und, soweit überprüfbar, durch die Genauigkeit seiner Quellen besticht. Stuart Isacoff erzählt sehr anschaulich, und lebendig. Er fängt unterschiedlichste Perspektiven ein und punktet mit einer Menge an neuen Erkenntnissen.

Ein rundum lohnendes Buch – und zudem das erste überhaupt in deutscher Sprache über diesen Pianisten. 

Internatioanle Spannungen beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2023

Musikgespräch „Rein muskalische Kriterien“: Justus Frantz zur Kritik an seiner Rolle beim russischen Tschaikowsky-Wettbewerb

„Ich glaube nicht, dass eine einzige Rakete auf die Ukraine mehr fällt, weil ich hier in der Jury gesessen habe“ sagt Justus Frantz. Die Kritik über seine Teilnahme am Tschaikowsky-Wettbewerb könne er nicht nachvollziehen.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Pianistinnen im Aufbruch

Pianistinnen im Aufbruch Die Geburtsstunde der Star-Pianistin Martha Argerich beim legendären Chopin-Wettbewerb 1965

Martha Argerich wird bei ihren Konzerten als lebende Legende gefeiert. Menschen pilgern ihr hinterher. Ein ganz entscheidender Schlüsselmoment war für sie der legendäre Chopin-Wettbewerb 1965 in Warschau.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Pianistinnen im Aufbruch Phyllis Sellick: Am größten Star-Pianistenduo

Das Leben der Pianistin Phyllis Sellick ist sehr eng verbunden mit dem ihres Ehemanns Cyrill Smith. Gemeinsam standen sie auf der Bühne und sorgten für Hollywood-reife Unterhaltung in der Presse, als sie bei einem Bootsausflug ein U-Boot aus der Misere rettet.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Pianistinnen im Aufbruch Das Auf und Ab der legendären Mozart-Interpretin: Clara Haskil

Sie ist die Lieblings-Mozart-Interpretin des Papstes und Charlie Chaplin bezeichnete sie als Genie. Doch der Erfolg kam erst mit 50: Das Auf und Ab im Leben von Clara Haskil.

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2