Gastro-Jet

Kochen mit Genussforscher Thomas Vilgis: Unwiderstehlich - „Zuckerfreier“ Schokokuchen aus Süßkartoffeln

Stand
AUTOR/IN
Mareike Gries

Audio herunterladen (6,4 MB | MP3)

Zuckerfrei ist dieser Schoko-Kuchen nur auf den ersten Blick ins Rezept. Denn die trendige Süßkartoffel hat deshalb „süß“ im Namen, weil sie viele freie Zucker enthält: Da ist Saccharose ebenso dabei wie Traubenzucker und Fruchtzucker.
Damit ist die Süßkartoffel eine hervorragende Grundlage für Süßspeisen, erklärt SWR2 Genussforscher Thomas Vilgis, Physiker am Max-Planck-Institut in Mainz, und fähig in Backwaren einen Teil der Kleber- und Wasserbindungseigenschaften zu übernehmen. Sie sorgt beim Kuchen für einen guten Halt. Der Süßkartoffel-Schokokuchen wird sehr saftig und behält seine Feuchtigkeit über mehrere Tage im Kühlschrank.

Rezept: Süßkartoffel-Schokoladenkuchen

Zutaten:
400 g Süßkartoffeln
250 g dunkle Schokolade (zwischen 60% und 70% Kakao-Anteil)
40 g Kokosöl
1 Ei 
80 g Weizenmehl
Butter für die Form

Zubereitung:
Die Süßkartoffeln sparsam schälen, achteln und in leicht gesalzenem Wasser sehr weich kochen. Die Schokolade vorsichtig schmelzen und mit dem Kokosöl gut mischen, die Temperatur sollte 45 °C nicht übersteigen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Die Süßkartoffeln aus dem Wasser nehmen und mit einer Kartoffelpresse in eine Schüssel geben. Leicht ausdampfen lassen und mit der Schoko-Kokosöl-Mischung zu einer glatten Masse verrühren. Das Ei zu einer homogenen Masse rühren und unterheben, dabei das Mehl hinzufügen und wieder zu einem homogenen Teig verrühren. Eine passende Küchenform ausbuttern, den Teig hineingeben und 20-25 Minuten backen.

Nach dem Auskühlen in Würfel schneiden und mit etwas Früchten der Saison anrichten. Etwas Schlagsahne geht natürlich immer. Drückt man in die Oberfläche der Backform noch ein paar Haselnüsse, liefern diese noch einen leichten Texturknack, und wer es ein bisschen lockerer haben möchte, fügt dem Teig noch etwas Backpulver zu. 

Stand
AUTOR/IN
Mareike Gries