SWR2 Leben

Die letzten Tage der Sophie Scholl – Was sie erlebte, wer ihr beigestanden hat, wie sie hingerichtet wurde

Stand
Autor/in
Gabriele Finger-Hoffmann

Audio herunterladen (50,3 MB | MP3)

Vor genau 80 Jahren wurde die Münchner Studentin Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder Hans und ihrem gemeinsamen Freund und Mitstreiter Christoph Probst von der Gestapo gefasst. Sie waren inzwischen zu Staatsfeinden erster Ordnung geworden.

Der Auslöser ihrer Verhaftung ist weltbekannt: Fliegende Flugblätter von einer Uni Empore aus hinab in den Innenhof. Eine Rekonstruktion der letzten Tage der Sophie Scholl vom 18. bis zum 23. Februar 1943.

Sophie Scholl in der Vernehmung: „Die geistige Freiheit des Menschen wird in einer Weise eingeschränkt, die meinem inneren Wesen widerspricht. Zusammenfassend möchte ich die Erklärung abgeben, dass ich für meine Person mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun haben will. Es war unsere Überzeugung, dass der Krieg für Deutschland verloren ist, und dass jedes Menschenleben, das für diesen verlorenen Krieg geopfert wird, umsonst ist.“
Sophie Scholl in der Vernehmung: „Die geistige Freiheit des Menschen wird in einer Weise eingeschränkt, die meinem inneren Wesen widerspricht. Zusammenfassend möchte ich die Erklärung abgeben, dass ich für meine Person mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun haben will. Es war unsere Überzeugung, dass der Krieg für Deutschland verloren ist, und dass jedes Menschenleben, das für diesen verlorenen Krieg geopfert wird, umsonst ist.“ Bild in Detailansicht öffnen
Szene aus dem Instagram Projekt @ichbinsophiescholl: Im verrauchten Atelier arbeiten Tag und Nacht Hans Scholl (Max Hubacher), Willi Graf (Timur Bartels), Sophie Scholl (Luna Wedler) und Alexander Schmorell (David Hugo Schmitz) (v.l.n.r.).
Szene aus dem Instagram Projekt @ichbinsophiescholl: Im verrauchten Atelier arbeiten Tag und Nacht Hans Scholl (Max Hubacher), Willi Graf (Timur Bartels), Sophie Scholl (Luna Wedler) und Alexander Schmorell (David Hugo Schmitz) (v.l.n.r.). Bild in Detailansicht öffnen
Sophie Scholl vor Gericht: „Ich war mir ohne weiteres im Klaren darüber, dass unser Vorgehen darauf abgestellt war, die heutige Staatsform zu beseitigen und dieses Ziel durch geeignete Propaganda in breiten Schichten der Bevölkerung zu erreichen. Sie täuschen sich, ich würde alles genau noch einmal so machen, denn nicht ich, sondern Sie haben die falsche Weltanschauung.“
Sophie Scholl vor Gericht: „Ich war mir ohne weiteres im Klaren darüber, dass unser Vorgehen darauf abgestellt war, die heutige Staatsform zu beseitigen und dieses Ziel durch geeignete Propaganda in breiten Schichten der Bevölkerung zu erreichen. Sie täuschen sich, ich würde alles genau noch einmal so machen, denn nicht ich, sondern Sie haben die falsche Weltanschauung.“ Bild in Detailansicht öffnen
Sophie erzählt von ihrem Traum in der Nacht vor dem Prozess: Sie habe ein Kind in einem langen weißen Kleid zur Taufe getragen. Um zur Kirche zu gelangen, musste sie einen steilen Berg besteigen. Plötzlich tut sich vor ihren Füßen eine Gletscherspalte auf. Sie habe das Kind noch gerade auf die andere Seite des Abgrunds legen können, bevor sie selbst in die Tiefe stürzt.
Sophie erzählt von ihrem Traum in der Nacht vor dem Prozess: Sie habe ein Kind in einem langen weißen Kleid zur Taufe getragen. Um zur Kirche zu gelangen, musste sie einen steilen Berg besteigen. Plötzlich tut sich vor ihren Füßen eine Gletscherspalte auf. Sie habe das Kind noch gerade auf die andere Seite des Abgrunds legen können, bevor sie selbst in die Tiefe stürzt. Bild in Detailansicht öffnen
Undatierte Porträtaufnahme. Sophie Scholl vor ihrer Hinrichtung: „So ein herrlicher, sonniger Tag, und ich muss gehen. Aber wie viele müssen heutzutage auf den Schlachtfeldern sterben, wie viel junge, hoffnungsvolle Männer. Was liegt an meinem Tod, wenn durch unser Handeln Tausende von Menschen aufgerüttelt und geweckt werden. Unter der Studentenschaft gibt es bestimmt eine Revolte.“
Undatierte Porträtaufnahme. Sophie Scholl vor ihrer Hinrichtung: „So ein herrlicher, sonniger Tag, und ich muss gehen. Aber wie viele müssen heutzutage auf den Schlachtfeldern sterben, wie viel junge, hoffnungsvolle Männer. Was liegt an meinem Tod, wenn durch unser Handeln Tausende von Menschen aufgerüttelt und geweckt werden. Unter der Studentenschaft gibt es bestimmt eine Revolte.“ Bild in Detailansicht öffnen

Link zum Instagram Projekt @ichbinsophiescholl

München

Was sie erlebte, wer ihr beigestanden hat, wie sie hingerichtet wurde Die letzten Tage der Sophie Scholl

Eine Rekonstruktion der letzten Tage der Sophie Scholl vom 18. bis zum 23. Februar 1943 mit Hilfe von Aufzeichnungen und Erinnerungen. 

SWR2 Leben SWR2

NS-Widerstand Sophie Scholl, NS-Widerstandskämpferin und Jugend-Ikone

Sie sind Ikonen des Widerstands gegen die Nationalsozialisten: Hans und Sophie Scholl. Als Mitglieder der Weißen Rose zahlten sie für ihren unerschütterlichen Mut mit dem Leben. Vor 80 Jahren wurden sie gemeinsam mit dem Freund und Mitstreiter Christoph Probst hingerichtet.

Ulm

Robert-Scholl-Platz Stadt Ulm benennt Platz nach Vater der Geschwister Scholl

Er war der erste Oberbürgermeister Ulms nach dem Zweiten Weltkrieg: Robert Scholl, Vater der von den Nazis ermordeten Geschwister Hans und Sophie Scholl. Ihm wurde jetzt ein Platz gewidmet.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Widerstand im "Dritten Reich" Zivilcourage im Nationalsozialismus

Ein verweigerter Hitler-Gruß, ein übermaltes Propaganda-Plakat – es gab Menschen, die sich im Kleinen den Nazis widersetzten. Was zeichnet ihren Widerstand aus und wie groß war er?

SWR2 Wissen SWR2

Mehr zum Thema Wiederstand

Feature Konspirateurinnen – Frauen im Widerstand gegen Hitler

Nach dem Krieg wurde an die Männer im Widerstand gegen Hitler erinnert, die Frauen gerieten in Vergessenheit. Dabei gab es auch im Südwesten aktive Konspirateurinnen.

SWR2 Feature SWR2

Achim

Eine Widerstandskämpferin und ihre heutige Bedeutung Cato Bontjes van Beek

Wie Sophie Scholl war auch Cato Bontjes van Beek im Widerstand und wurde hingerichtet. Ihr Mut und ihre Briefe sind bis heute Inspiration für viele.

SWR2 Leben SWR2

Von drei Berliner Frauen im Versteck unterstützt Hans Rosenthal spricht über seine "Zwei Leben in Deutschland"

24.5.1981 | Hans Rosenthal (1925 - 1987) war einer der beliebtesten Showmaster Deutschlands. Den Holocaust überlebte er nur knapp in einem Versteck in Berlin. Hier erzählt er seine Geschichte.

Berlin

Hilde und Hans Coppi Auch sie waren Widerstandskämpfer – Hans Coppi erinnert an seine Eltern

Hilde und Hans Coppi kamen aus einfachen Verhältnissen und waren noch jung, dennoch erkannten sie schon früh, wie verbrecherisch das NS-Regime war und bezahlten mit dem Leben dafür.

SWR2 Leben SWR2

Stand
Autor/in
Gabriele Finger-Hoffmann