Filme über Restitution

„Dahomey“ und „Das leere Grab“: Berlinale-Filme thematisieren koloniales Raubgut

Stand
AUTOR/IN
Julia Haungs
Julia Haungs, Autorin  und Redakteurin, SWR Kultur (Foto: Julia Haungs)

Es ist eines der politischen Themen der 74. Berlinale: die Rückgabe kolonialer Raubgüter an afrikanische Staaten. Im Wettbewerb zeigt Mati Diop ihre Doku „Dahomey“ über die Rückführung von Artefakten an das Königreich Benin. Eine weitere Doku, „Das leere Grab“, läuft in der Sektion „Berlinale Special“. Beide Filme machen klar: Vor Europa und Afrika liegt noch ein sehr langer Weg.

Seit über 100 Jahren Trauer

Der Besuch am Grab der Vorfahren ist ein wichtiges Ritual in Tansania. Doch statt der traditionellen 40 Tage trauert die Familie Mbano schon seit über hundert Jahren um ihren Urgroßvater Nduna Songea Mbano. 1906 ermordeten ihn die deutschen Kolonialherren im Zuge des Majimaji-Aufstands im damaligen Deutsch-Ostafrika. Seinen Schädel nahmen sie mit nach Deutschland. Ein Fall unter tausenden in Tansania, sagt Cece Mlay, Regisseurin der Kinodoku „Das leere Grab“.

Filmstill (Foto: Berlinale Presse)
Für die gemeinsame Doku „Das leere Grab“ hat das deutsch-tansanische Regie-Duo Cece Mlay und Agnes Lisa Wegner zwei Familien aus Tansania auf der Suche nach den menschlichen Überresten ihrer Vorfahren begleitet.

Europäische Museen werden dialogbereiter

Für den Film hat das deutsch-tansanische Regie-Duo Cece Mlay und Agnes Lisa Wegner zwei Familien aus Tansania auf der Suche nach den sterblichen Überresten ihrer Vorfahren begleitet. Auch heute noch lagern kistenweise Gebeine aus Afrika in den Kellern der ethnologischen Museen Europas.

Lange wurde darüber schamvoll geschwiegen. Doch seit einigen Jahren zeigten sich die Museen dialogbereiter, so Agnes Lisa Wegner. Und auch im Umgang mit den menschlichen Gebeinen seien sie inzwischen sensibler.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier entschuldigte sich

Im Lauf der Recherche hat das Projekt viel an politischer Aufmerksamkeit gewonnen. Sogar Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte das Grab von Nduna Songea Mbano und entschuldigte sich für die deutschen Gewalttaten. Dennoch fühlen sich die tansanischen Familien von der Politik nicht gehört.

Filmstill (Foto: Berlinale Presse)
Regisseurin Mati Diop begleitet in ihrer Wettbewerbsdoku „Dahomey“ 26 geraubte Kunstwerke aus einem Pariser Museum auf dem Weg zurück in das Königreich Benin, ehemals Dahomey.

Geraubte Kunstwerke kehren zurück in ihre Heimat

Welche Fragen auftauchen, wenn die Rückgabe von kolonialem Raubgut tatsächlich vollzogen wird, beobachtet die senegalesisch-französische Regisseurin Mati Diop in ihrer Wettbewerbsdoku „Dahomey“. Sie begleitet 26 geraubte Kunstwerke aus einem Pariser Museum auf dem Weg zurück ins Königreich Benin, ehemals Dahomey. Als sie dort ankommen, feiern die Menschen in traditionellen Gewändern am Straßenrand.

Diese Kunst hat eine enorme Wichtigkeit, das wird vom ersten Moment an klar. Aber auch, dass das nur ein Anfang sein kann. In einer Szene diskutieren Studierende heftig darüber, ob Benin dankbar dafür sein muss, dass Frankreich nun 26 von geschätzt 7.000 geraubten Artefakten restituiert hat.

Filmstill (Foto: Berlinale Presse)
Zehntausende Schädel und Knochen wurden zum Teil als Trophäen und auch aus Forschungszwecken geraubt. Dieser Raub hinterlässt sichtbare Spuren bei den Familien und Communities. Und auch die deutsche Bürokratie trägt ihren Teil dazu bei. „Das leere Grab“ von Agnes Lisa Wegner, Cece Mlay

Lücken im kulturellen Gedächtnis Afrikas

Zwei Filme, die, aus afrikanischer Perspektive erzählt, klar machen, was diese gewaltsam gerissenen Lücken im kulturellen Gedächtnis eines Landes bedeuten: dass den ehemaligen Kolonien mit den Objekten zugleich ihre Geschichte, ihr Stolz und ihr Selbstverständnis als Nationen geraubt wurde.

Afrika kann nicht frei sein, bevor nicht all seine Objekte aus Europa befreit sind, heißt es an einer Stelle in „Dahomey“. Klingt, als liege vor beiden Kontinenten noch ein sehr langer Weg.

Berlinale 2024

Deutscher Film im Wettbewerb der Berlinale Widerstand aus Anstand: „In Liebe, Eure Hilde“ von Andreas Dresen

Mit „In Liebe, Eure Hilde“ feierte der erste von zwei deutschen Wettbewerbsbeiträgen seine Premiere bei der Berlinale. Regisseur Andreas Dresen erzählt darin die Geschichte der NS-Widerstandskämpferin Hilde Coppi.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Ausblick auf die Berlinale 2024 beginnt: Neue Filme für unruhige Zeiten?

Die Berlinale 2024 ist gleichermaßen Ende und Neuanfang: Für die bisherigen Leiter Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek ist es das letzte Festival am Potsdamer Platz. Gleichzeitig bekommt die wichtige Sektion „Internationales Forum“ mit Barbara Wurm auch einen inhaltlichen Neustart verpasst. Das alles stimme ihn eher zuversichtlich, was die Zukunft der Berlinale angeht, sagt SWR2-Filmexperte Rüdiger Suchsland.

SWR2 am Morgen SWR2

Mehr über Rückforderungen kolonialer Raubgüter

Geschichte Deutscher Kolonialismus in Tansania – Der Streit um Raubkunst

Etwa 10.200 geraubte Objekte aus Tansania befinden sich bis heute in Berlin. Bei der Frage, ob sie zurückgegeben werden sollen, geht es um mehr als nur um Wiedergutmachung.

SWR2 Wissen SWR2

Feature Ein Totenschädel und kein Ende – Die Kirche und die deutsche Kolonialherrschaft in Namibia

100 Jahre nach dem Völkermord an den Herero wird ein Totenschädel zurück nach Namibia überführt. Wie kam er eigentlich nach Deutschland? Und welche Rolle spielten die christlichen Missionare bei den Massakern?

SWR2 Feature SWR2

SWR2 Leben Auf der Suche nach den Vorfahren – Wo ist Mangi Melis Kopf?

 In den Depots deutscher Museen gestapelt liegen die Überreste von mindestens 17 000 Menschen aus sogenannten kolonialen Kontexten.

SWR2 Leben SWR2