Autorenfilmer der ersten Stunde

Berlinale-Kamera für „Heimat“-Regisseur Edgar Reitz, der seine Doku „Filmstunde_23“ zeigt

Stand
AUTOR/IN
Julia Haungs
Julia Haungs, Autorin  und Redakteurin, SWR Kultur (Foto: Julia Haungs)

Die Berlinale ehrt mit Edgar Reitz einen der Autorenfilmer der ersten Stunde. Mit seinem Serienepos „Heimat“ schrieb er deutsche Filmgeschichte. Dass er auch ein passionierter Film-Lehrer war, ist dagegen weniger bekannt. Für sein Lebenswerk erhielt der 91-jährige Regisseur am 22. Februar die Berlinale-Kamera und zeigte in der Sektion „Berlinale Special“ seine Doku „Filmstunde_23“.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Edgar Reitz lehrt Filmemachen im Gymnasium

München 1968. Voller Begeisterung für sein Metier steht Edgar Reitz vor der 8.Klasse eines Mädchen-Gymnasiums. Der damals 35-jährige Regisseur will den Jugendlichen vermitteln, wie man Filme macht. Reitz erklärt, was es mit Kamerabewegungen, mit dem Schnitt oder der Erzählperspektive auf sich hat. Dann dürfen die Mädchen mit einer kleinen Kamera eigene Kurzfilme realisieren. 55 Jahre später treffen sich die ehemaligen Schülerinnen wieder, schauen sich zusammen mit Edgar Reitz ihre Erstlinge an und kommentieren diese gut gelaunt.

Filmstill aus Filmstunde_23 (Foto: Edgar Reitz Filmproduktion )
1968 unternimmt Regisseur Edgar Reitz den ersten Versuch in einem Münchner Mädchen-Gymnasium eine Klasse im Fach "Filmästhetik" zu unterrichten. Die ersten selbst gestalteten Filme entstanden damals mit Super-8-Material.

Doku mit ganz eigenem Zauber

Die Doku „Filmstunde_23“ hat der mittlerweile 91-jährige Edgar Reitz zusammen mit dem Regisseur Jörg Adolph aus seinem Material von damals und dem Treffen 2023 geschnitten. Sie strahlt einen ganz eigenen Zauber aus. Das liegt vor allem an der Ernsthaftigkeit, mit der der Lehrer Edgar Reitz seinen Stoff vermittelt und die sich auf die Mädchen überträgt. Es ist eine Begegnung auf Augenhöhe, 1968 zwischen Erwachsenen und Jugendlichen noch alles andere als selbstverständlich.

Filmstill aus Filmstunde_23 (Foto: Edgar Reitz Filmproduktion )
Es entstand ein Dokumentarfilm über das damalige Projekt, die Super-8-Filme der Schulmädchen und das gefilmte Wiedersehen im Jahr 2023.

Gutes Kino braucht ein sachkundiges Publikum

Überhaupt stellt sich der junge Reitz Schule ganz anders vor. Seine wichtigste Forderung: Filmbildung auf den Lehrplan zu setzen. Leider habe der Film auch 55 Jahre später keinen festen Platz im Bildungssystem, beklagt Reitz im SWR-Interview bei der Berlinale. Kein Wunder, dass es vor diesem Hintergrund mit der deutschen Kinokultur nicht weit her sei, findet Reitz, der in den 60ern als einer der prägenden Autorenfilmer den Neuen Deutschen Film miterfand. Einfach mehr Geld in die Förderung zu stecken, reiche nicht. Entscheidend sei der Anspruch eines kundigen Publikums.

Filmstill aus Filmstunde_23 (Foto: Edgar Reitz Filmproduktion )
Edgar Reitz und Jörg Adolph fragen bei den Protagonistinnen von 1968 nach: was haben die Frauen in dieser langen Zeit erlebt und welche Rolle spielte die Kunst des Filmemachens in ihrem Leben?

Edgar Reitz, Regisseur der „Heimat“-Trilogie und Lehrer

Im Rahmen der Berlinale-Premiere von „Filmstunde_23“ wurde Edgar Reitz mit der Berlinale-Kamera für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Die meisten Menschen denken dabei wohl an sein 50-stündiges Serienepos „Heimat“.Reitz selbst versteht die Weitergabe von Filmwissen als ebenso wichtigen Teil seines Schaffens: in theoretischen Schriften, in Büchern, aber vor allem in der persönlichen Begegnung, sei es mit den Studierenden an seinen selbst gegründeten Filminstituten in Ulm und Karlsruhe oder eben wie in „Filmstunde_23“ mit den Mädchen der 8.Klasse.

Film sei eine gesellschaftliche Aufgabe, so Reitz. Und der stelle er sich nach wie vor: als Lehrer und als Regisseur.

Mehr zur 74. Berlinale

Abgründiger Historienfilm aus Österreich im Wettbewerb der Berlinale „Des Teufels Bad“ – Schauergeschichte um weibliche Depression und Todessehnsucht im 18. Jahrhundert

Der österreichische Wettbewerbsbeitrag „Des Teufels Bad“ von Veronika Franz und Severin Fiala beschäftigt sich mit dem Thema Depression im 18.Jahrhundert. Er beleuchtet den furchtbaren Weg, den viele Depressive, vor allem Frauen, wählten, um ihr Leben zu beenden, ohne als Selbstmörderinnen zu gelten. Ein abgründiger Historienfilm mit Horrorelementen, der dem Zuschauer einiges abverlangt.

SWR2 am Morgen SWR2

Filme über Restitution „Dahomey“ und „Das leere Grab“: Berlinale-Filme thematisieren koloniales Raubgut

Es ist eines der politischen Themen der 74. Berlinale: die Rückgabe kolonialer Raubgüter nach Afrika. Zwei Filme machen klar: Vor Europa und Afrika liegt noch ein sehr langer Weg.

SWR2 am Morgen SWR2

Deutscher Film im Wettbewerb der Berlinale Widerstand aus Anstand: „In Liebe, Eure Hilde“ von Andreas Dresen

Mit „In Liebe, Eure Hilde“ feierte der erste von zwei deutschen Wettbewerbsbeiträgen seine Premiere bei der Berlinale. Regisseur Andreas Dresen erzählt darin die Geschichte der NS-Widerstandskämpferin Hilde Coppi.

SWR2 am Morgen SWR2

Mit Oppenheimer-Star Cillian Murphy Harte Kost zum Auftakt: Die 74. Berlinale eröffnet mit „Small Things Like These”

Die Berlinale hat mit dem Wettbewerbsbeitrag „Small Things Like These“ die 74. Ausgabe des Festivals eröffnet. Der Film mit Oppenheimer-Star Cillian Murphy ist ein schwergewichtiger Auftakt für ein Festival in politisch aufgeladenen Zeiten.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Ausblick auf die Berlinale 2024 beginnt: Neue Filme für unruhige Zeiten?

Die Berlinale 2024 ist gleichermaßen Ende und Neuanfang: Für die bisherigen Leiter Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek ist es das letzte Festival am Potsdamer Platz. Gleichzeitig bekommt die wichtige Sektion „Internationales Forum“ mit Barbara Wurm auch einen inhaltlichen Neustart verpasst. Das alles stimme ihn eher zuversichtlich, was die Zukunft der Berlinale angeht, sagt SWR2-Filmexperte Rüdiger Suchsland.

SWR2 am Morgen SWR2