Das Gelände des Michelin Werks bei Trier.  (Foto: SWR)

88 Arbeitsplätze betroffen

Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk in Trier

Stand

Der Reifenhersteller Michelin wird sein Werk in Trier bis Ende 2024 schrittweise schließen. Nach Unternehmensangaben sind davon 88 Mitarbeiter betroffen.

Die Mitarbeiter seien heute informiert worden, teilte der Konzern am Dienstag mit. Der Standort Trier ist laut Michelin spezialisiert auf die Produktion von sogenannten Wulstkernen für andere Michelin Pkw-Reifenwerke. Der Wulstkern ist ein metallisches Vorprodukt, das den Sitz des Reifens auf der Felge sicherstellt.

Michelinwerk Trier nicht ausgelastet

In der Begründung für die Schließung des Trierer Standortes heißt es, in den vergangenen Jahren habe sich der europäische Reifenmarkt deutlich in Richtung günstigerer Reifen aus dem Ausland verschoben. Diese Entwicklung führe zu einem Rückgang des Premium-Segments und somit zu einer sinkenden Nachfrage von Wulstkernen in der Pkw-Reifenherstellung. Die Marktverlagerung zu den günstigeren Reifen führe letztlich dazu, dass das Werk in Trier nicht ausgelastet sei.

Karlsruhe

Produktion wird bis 2025 eingestellt 600 Arbeitsplätze weg: Michelin schließt Werk in Karlsruhe - OB Mentrup sieht noch Chancen

Michelin will die Lkw-Reifenproduktion in Deutschland beenden. Werke in Karlsruhe und Trier werden geschlossen. Die Gewerkschaft übt Kritik. Der Karlsruher Oberbürgermeister sieht noch Chancen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Gespräche mit Mitarbeitern

Michelin hat angekündigt, mit den betroffenen 88 Mitarbeitern sprechen zu wollen und will außerdem ein Maßnahmenpaket anbieten. Dazu könnten die Dienste einer Transfergesellschaft gehören, dazu soll es Weiterbildungsangebote geben und es soll geprüft werden, ob für die Mitarbeiter interne Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen. Gespräche mit den Betriebsräten und der Gewerkschaft IGBCE würden weitergeführt.

Homburg

Knapp 850 Arbeitsplätze fallen weg Michelin schließt Produktion von Lkw-Reifen in Homburg

Der Reifenhersteller Michelin wird sein Werk in Homburg weitgehend schließen. Das hat das Unternehmen nach einer Betriebsversammlung mitgeteilt.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Weitere Standorte betroffen

Neben dem Werk in Trier ist bis Ende 2025 auch der Standort in Karlsruhe betroffen. In Homburg wird die Lkw-Neureifen- und Halbfabrikatfertigung schrittweise eingestellt. Die Runderneuerung von Lkw-Reifen bleibe dagegen erhalten. Insgesamt sind mehr als 1.500 Mitarbeiter von der Restrukturierung betroffen, teilte Michelin mit. 

Ayl-Kreis Trier- Saarburg

Hohe Energiekosten und verändertes Einkaufsverhalten Großbäcker Biebelhausener Mühle stellt Insolvenzantrag

Die Biebelhausener Mühle mit Sitz in Ayl hat Insolvenz angemeldet und will sich neu aufstellen. Noch ist unklar, was das für die 550 Mitarbeiter der Bäckereikette bedeutet.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ransbach-Baumbach

36 Mitarbeiter betroffen Römertopf-Insolvenz: Investor will im Ausland produzieren

Nach der Insolvenz des Keramikunternehmens Römertopf soll die Produktion des Römertopfes von Ransbach-Baumbach ins Ausland verlagert werden.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Baden-Württemberg/Hamburg

BW-Händler hoffen auf Weihnachtsgeschäft Großinsolvenzen in Deutschland auf Rekordkurs

Die Zahl der Insolvenzen von Großunternehmen in Deutschland nimmt Kurs auf das Rekord-Niveau von 2020. Auch in Baden-Württemberg gab es bereits einige prominente Pleiten.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR