Ein 20-jähriger mutmaßlicher Komplize von Geldautomatensprengern muss sich vor dem Landgericht in Mainz verantworten. Er trägt ein weißes kurzärmeliges Poloshirt und eine schwarze Hose.  (Foto: SWR, I. Hartmann)

Verhandlung am Landgericht

Mutmaßlicher Komplize von Geldautomatensprengern in Mainz vor Gericht

STAND
AUTOR/IN
Ilona Hartmann

Rund ein Dutzend Geldautomaten sind im vergangenen Jahr in der Region Mainz gesprengt worden. Nun steht ein 20-Jähriger vor Gericht, der dafür Fluchtautos besorgt haben soll.

Vor ziemlich genau einem Jahr hatten mehrere Männer laut Anklage die Idee, sich durch die Sprengung von Geldautomaten eine neue Einnahmequelle zu verschaffen. Zu ihnen soll auch der jetzt Angeklagte gehört haben.

Seine Aufgabe sei es dabei gewesen, hochmotorisierte Fahrzeuge zu mieten, die dann für die Taten genutzt werden sollten. Dafür habe der 20-Jährige am Silvesterabend 2021 einen BMW mit 600 PS angemietet. Den habe er auf einem Mitfahrerparkplatz in Waldlaubersheim (Kreis Bad Kreuznach) einem anderen Mann übergeben, so die Staatsanwaltschaft. Vor Gericht bestritt der Angeklagte jedoch, dieses Auto angemietet zu haben. Mit den Sprengungen in Gensingen und Höhr-Grenzhausen will er nichts zu tun gehabt haben. Er gab aber zu, einen Audi in Nordrhein-Westfalen beschafft zu haben. Dieser kam im Kreis Vulkaneifel zum Einsatz.

Geldautomatensprengung auch in Gensingen

Der BMW soll in den ersten beiden Januarwochen 2022 benutzt worden sein, um bei Geldautomatensprengungen in Höhr-Grenzhausen (Westerwaldkreis) und in Gensingen (Kreis Mainz-Bingen) als Fluchtfahrzeug zu dienen. Allein in Gensingen entstand bei der Sprengung ein Gebäudeschaden in Höhe von 200.000 Euro. Betroffen war eine Filiale der Volksbank.

Rheinland-Pfalz

Knapp 50 Fälle Geldautomaten-Sprengungen: Schäden in Millionenhöhe in RLP in 2022

Im Jahr 2022 wurden in Rheinland-Pfalz mehr als doppelt so viele Geldautomaten gesprengt wie im Gesamtjahr 2021. Der Sachschaden liegt bei über fünf Millionen Euro.

Die Morningshow SWR3

600-PS-Autos als Fluchtfahrzeug angemietet

Im Februar soll der Angeklagte in Mülheim an der Ruhr (NRW) dann den Audi gemietet haben, ebenfalls mit einem 600-PS-Motor. In Oberhausen (NRW) soll er das Fahrzeug einem bisher Unbekannten übergeben haben. Das Auto war laut Anklage bei der Sprengung eines Geldautomaten in Daun (Kreis Vulkaneifel) genutzt worden.

Nur in einem dieser Fälle sollen die Täter Bargeld in Höhe von rund 3.000 Euro erbeutet haben. Bei den anderen Sprengungen gingen sie leer aus.

Festnahmen nach Groß-Razzia im Juni 2022

Im Juni des vergangenen Jahres war der Polizei, verschiedenen Staatsanwaltschaften und dem Bundeskriminalamt in einer gemeinsamen Aktion ein Schlag gegen die Geldautomatensprenger gelungen. 100 Kräfte durchsuchten auch in Rheinland-Pfalz unter anderem Geschäfts- und Wohnadressen von Fahrzeugverleihfirmen.

Dabei wurden 13 mutmaßliche Geldautomatensprenger festgenommen. Vier von ihnen sollen für die Taten in Rheinland-Pfalz und damit auch in Gensingen verantwortlich sein. Anfang Dezember begann der erste Prozess gegen zwei Männer in Koblenz.

Der jetzt in Mainz Angeklagte ist nach Angaben des Gerichts bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Zu den Tatvorwürfen habe er sich noch nicht eingelassen.

Fälle von Geldautomatensprengungen nehmen zu

In Rheinland-Pfalz wurden seit 2017 deutlich mehr Geldautomaten gesprengt als in den Jahren zuvor. Laut Landeskriminalamt gab es seitdem jedes Jahr zwischen 23 und 35 Fälle. Im vergangenen Jahr kam es dann noch einmal zu einem drastischen Anstieg: 2022 verzeichneten die Ermittler 56 Sprengungen von Geldautomaten. Zwölf Menschen wurden im Zusammenhang mit diesen Taten festgenommen.

Mehr zu Geldautomaten-Sprengungen im SWR

Mainz/Trier

Experte des Landeskriminalamtes im Gespräch Warum in Rheinland-Pfalz so viele Geldautomaten gesprengt werden

Bastian Kipping ist Kriminaloberkommissar des Landeskriminalamtes in Rheinland-Pfalz. Er weiß, woher die Täter kommen, die dieses Jahr 54 Geldautomaten in die Luft gejagt haben.

Pfalz

Immer mehr Fälle So reagieren die Banken auf Geldautomatensprengungen

Die Banken in der Vorder- und Südpfalz reagieren auf die Sprengungen von Geldautomaten. Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren in Rheinland-Pfalz deutlich gestiegen.

Mainz

Mit Fluchtfahrzeug bei Mainz verunglückt Schiersteiner Brücke nach Unfall von Geldautomaten-Sprengern wieder frei

Die A643 im Bereich der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden war am Vormittag stundenlang voll gesperrt. Grund war ein Verkehrsunfall - verursacht von Tätern, die zuvor einen Geldautomaten in Hofheim gesprengt hatten.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Mainz

Nach Unfall auf Schiersteiner Brücke Mainzer Polizei stellt Suche nach flüchtigen Geldautomaten-Sprengern ein

Nach dem spektakulären Unfall auf der Schiersteiner Brücke fahndete die Polizei mit einem Großaufgebot nach Insassen des Fluchtautos - erfolglos. Mittlerweile steht fest: Die Nummernschilder des Autos waren gestohlen.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Ilona Hartmann