Melanie Lewalter, Restauratorin am Deutschen Archäologischen Institut, arbeitet im zukünftigen Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA) an einem speziellen Nassreinigungstisch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Arne Dedert)

rettung nach Katastrophen

Erste Hilfe für Kulturgüter in Mainzer Museum

STAND

Ob durch Brände, Überschwemmungen oder Erdbeben: Immer wieder werden Kulturgüter oder ganze Museen durch Katastrophen zerstört oder beschädigt. Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) hat jetzt spezielle Rettungstische vorgestellt.

Die Tische, die aussehen wie kleine Labore, sollen dazu genutzt werden, um vor Ort im Falle einer Katastrophe eine Erstversorgung durchzuführen. So könnten Gemälde, Skulpturen oder andere Dinge grob von Ruß oder Schlamm befreit und dann trocken abtransportiert werden. Das teilte Projektleiter Christian Eckmann am Donnerstag in Mainz mit, wo die Tische vorgestellt wurden.

Es gehe darum, Zeit zu gewinnen, so Eckmann weiter. Eine Konservierung und gründliche Restaurierung der Kulturgüter könnten dann später folgen. Denn wenn die beschädigten Museumsstücke nicht möglichst schnell behandelt würden, käme es schnell zu einer deutlichen Verschlechterung ihres Zustandes.

Mainzer Spezialtische können flexibel genutzt werden

Die Tische können - je nach Anforderung - mit unterschiedlichen Geräten bestückt werden. Beispielsweise mit Vakuumierern, um etwa Kunstwerke luftdicht zu verpacken, mit Trocknern oder Laptops, um die Stücke einzeln zu registrieren. Nach Angaben des RGZM sind die Tische sehr leicht und im Handumdrehen aufgestellt. Dies sei wichtig, damit auch ungeübte Helfer sie zusammenbauen könnten.

Eine Restauratorin nutzt einen speziellen Trockenreinigungstisch  (Foto: SWR)
Eine Restauratorin nutzt einen der Spezialtische zur Trockenreinigung.

Mainzer Kulturrettungstische sind Gemeinschaftsprojekt

Die Tische, die jetzt vom RGZM erprobt werden, sind ein Gemeinschaftsprodukt, das 2019 vom Deutschen Archäologischen Institut ins Leben gerufen wurde. Neben ihm und dem RGZM arbeiten noch das Technische Hilfswerk und andere Organisationen daran. Finanziert wird das Projekt unter anderem vom Auswärtigen Amt.

Frankenthal

Bei Flutkatastrophe beschädigt Frankenthal: Erkenbertmuseum restauriert Gemälde aus Ahrtal

Das Erkenbert-Museum in Frankenthal wird sieben Gemälde restaurieren, die im Juli bei der Flutkatastrophe im Ahrtal stark beschädigt wurden. Die beauftragte Restauratorin hat die Kunstwerke bereits ausgepackt.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Unterstützung aus ganz Deutschland Stadtmuseum Ahrweiler: Restauratoren kämpfen um jedes Stück

Vom Hochwasser an der Ahr sind auch einige Museen betroffen - Ausstellungsstücke wurden beschädigt oder ganz zerstört. Bei der Bergung und Restaurierung gibt es Hilfe aus ganz Deutschland.  mehr...

Remagen

Ausstellung im Arpmuseum #AHRt zeigt Werke aus der Flutkatastrophe

Die verheerende Flutkatastrophe jährt sich in der kommenden Woche zum ersten Mal. Damals hat die Flut vielen Menschen ihre Lebensgrundlage regelrecht weggeschwemmt. Eine Ausstellung im Arpmuseum in Remagen beschäftigt sich mit der traumatischen Katastrophe.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Kreuzberg

Im Zelt untergebracht "Flutmuseum" in Kreuzberg an der Ahr erinnert an Katastrophe

Nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal läuft auch in Kreuzberg noch lange nichts "normal". Daran will das "Flutmuseum" in einem Zelt erinnern - und so zeigen, was alles schon passiert ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR