Die Mainzer Universitätsmedizin sucht weiter einen wissenschaftlichen Vorstand.

Kandidatin scheitert bei Wahl

Universitätsmedizin Mainz sucht weiter wissenschaftlichen Vorstand

Stand
AUTOR/IN
Golo Schlenk

Die für das Amt des wissenschaftlichen Vorstands vorgeschlagene Julia Weinmann-Menke ist vom Fachbereichsrat abgelehnt worden. Damit bleibt der Posten kommissarisch besetzt.

Der Fachbereichsrat habe sich gegen den Vorschlag des Aufsichtsrats entschieden, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin. Die für das Amt des wissenschaftlichen Vorstands und Dekanin vorgesehene Julia Weinmann-Menke bleibt damit in ihrer Funktion als Leiterin der Klinik für Nephrologie, Rheumatologie und Nierentransplantation.

Wissenschaftlicher Vorstand bleibt vorerst kommissarisch

Das Amt des wissenschaftlichen Vorstands der Unimedizin behält kommissarisch Hansjörg Schild. Er hatte es erst im April angetreten. Der Vorstandsvorsitzende Ralf Kiesslich sagte, dass er die Entscheidung respektiere, aber auch bedauere, dass die Stelle nun weiter vakant bleibe. Man werde mit Schild weiter vertrauensvoll zusammenarbeiten. "Wir werden den Weg der Erneuerung und den Neustart an der Universitätsmedizin konsequent fortsetzen", so Kiesslich.

Mainz

Kommentar Neustart verschoben – weiter Unruhe in Mainzer Universitätsmedizin

Erneuerung und Modernisierung lautet die Devise der Unimedizin Mainz für die kommenden Jahre. Dabei sollen auch neue Köpfen an der Spitze helfen. Doch das haben "alte Köpfe" jetzt erstmal verhindert. Ein Kommentar von SWR-Redakteur Markus Volland:

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Aufsichtsrat Hoch will Besetzungsverfahren ändern lassen

Nach der gescheiterten Wahl, bei der es offenbar keine Alternative zu Weinmann-Menke gab, bedauerte der Aufsichtsratsvorsitzende, Wissenschaftsminister Clemens Hoch (SPD), dass der Fachbereichsrat dem Vorschlag des Aufsichtsrats nicht gefolgt war: "Die negative Entscheidung offenbart nun, dass eine Mehrheit nach wie vor nicht daran interessiert ist, den Blick nach vorne zu richten."

Hoch kündigte an, das Verfahren auf den Prüfstand zu stellen. Er wolle dem Gesetzgeber vorschlagen, "eine aus Fachbereichsrat und Aufsichtsrat paritätisch besetzte Findungskommission einzurichten, die abschließend entscheiden kann".

Nach internen Querelen und jahrelanger Misswirtschaft wurde zuletzt fast der gesamte Vorstand der Unimedizin ausgetauscht. Einzig die Stelle des wissenschaftlichen Vorstands ist noch nicht dauerhaft besetzt.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Mehr zur Universitätsmedizin

Mainz

100-Tage-Bilanz Neuer Chef der Universitätsmedizin Mainz muss hohes Defizit präsentieren

Ein Defizit von 120 Millionen Euro im vergangenen Jahr verzeichnet die Universitätsmedizin Mainz. Der neue Vorstandsvorsitzende Ralf Kiesslich will das Ruder herumreißen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Mainz

Cyber-Attacke Daten-Klau von Unimedizin Mainz: Betroffene sind besorgt

Unbekannte haben E-Mail-Adressen der Universitätsmedizin von einem IT-Dienstleister gestohlen und im Darknet veröffentlicht. 280.000 sind betroffen und melden sich jetzt.

SWR4 am Freitag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Golo Schlenk