Das Cockpit des Busses mit mehreren Displays: Bus der KRN in Rheinhessen bekommt 360-Grad-Kameras (Foto: SWR)

Rundumsicht für mehr Sicherheit

Bus der KRN in Rheinhessen bekommt 360-Grad-Kameras

Stand
AUTOR/IN
Wolfgang Seligmann

Um die Sicherheit zu erhöhen, probiert der Kommunalverkehr Rhein-Nahe (KRN) ein neues System in einem seiner Busse aus. Mit speziellen Kameras bekommen die Fahrer eine Rundumsicht.

Der tote Winkel kann tatsächlich tödlich sein, für Fußgänger, Radfahrer und Schulkinder. Wenn sie im toten Winkel eines Busses oder Lkw sind, kann der Fahrer sie nicht sehen, was immer wieder zu tödlichen Unfällen führt.

Video herunterladen (63,1 MB | MP4)

Um so etwas zu verhindern, testet die KRN aktuell ein neues Kamerasystem. Das ermöglicht einen 360-Grad-Blick rund um den kompletten Bus.

Aus vielen Bildern der Kameras wird eines

An jeder Seite des Busses ist eine Kamera angebracht. Die liefert sozusagen live Bilder, wie es um den Bus herum aussieht. Ein Computer im Fahrzeug setzt diese Bilder dann zu einem einzigen zusammen.

Das Cockpit des Busses mit mehreren Displays: Bus der KRN in Rheinhessen bekommt 360-Grad-Kameras (Foto: SWR)
Insgesamt vier solcher Kameras sind rund um den Bus installiert.

Das sieht der Fahrer auf einem kleinen Monitor und zwar vom Computer so generiert, dass man von oben aus der Vogelperspektive auf den Bus schaut. In einem Radius von drei Metern rund um den Bus lässt sich so alles erkennen.

Der tote Winkel des Busses ist ein großes Problem

Wolfgang Hackauf ist bei der KRN verantwortlich für die Einführung dieses Systems. "Nehmen Sie zum Beispiel einen Schulbus: Da stehen Kinder vor dem Bus und hinter dem Bus. Das Fahrzeug hat jede Menge toter Winkel. Und jetzt genügt ein Blick und der Fahrer sieht alles." Man gebe den Fahrern also das bestmögliche Handwerkszeug an die Hand, so Hackauf weiter.

Immer wieder stoßen die Busse irgendwo dagegen, das wollen wir verhindern.

Außerdem hofft er, so manchen Blechschaden an den Bussen zu verhindern: "Wir sind in vielen kleinen Orten unterwegs mit vielen kleinen Gassen und engen Parkplätzen. Und immer wieder stoßen die Busse irgendwo dagegen. Wir denken, dass wir mit dem 360-Grad-System manchen Schaden verhindern können."

Video herunterladen (45,6 MB | MP4)

Deutschlandweit ist die KRN Vorreiter

Bislang ist ein KRN-Bus mit diesem System ausgerüstet, er geht jetzt in den Probebetrieb. "Wir müssen jetzt erst mal Erfahrungen sammeln", so Hackauf. "Hängt der Monitor auf der richtigen Höhe? Gibt es möglicherweise auch eine Reizüberflutung für den Fahrer? Denn wir haben jede Menge Assistenzsysteme in den Bussen."

Wenn alles gut funktioniert, sollen alle Busse der KRN nach und nach mit dem Rundumblick-System ausgestattet werden - um die 5.000 Euro kostet der Einbau pro Bus. Die KRN sieht sich hier als Vorreiter in Deutschland. Er wisse von keiner Busgesellschaft, die ebenfalls auf dieses System setze. "Und wir gehen damit weit über die gesetzlichen Vorgaben für die Sicherheit hinaus", so Hackauf.

Mehr Meldungen zu innovativer Technik

Mainz

Unterstützung bei Instandhaltung DB Cargo testet Roboterhund in Mainz-Bischofsheim

Spot ist ein hundeähnlicher Laufroboter, der nun vom Logistikunternehmen DB Cargo getestet wird. Der Roboter übernimmt monotone Arbeiten.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Wiesbaden

Knöllchen auf Knopfdruck Falschparker-Fotos: Neue Frontkameras in Wiesbadener Bussen

Wer auf einer Busspur parkt, hat in Wiesbaden in Zukunft schneller ein Knöllchen in der Tasche. Denn einige Linienbusse werden dort nun mit Frontkameras ausgestattet, die die Falschparker fotografieren.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
Wolfgang Seligmann