Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße

Marode Fenster und Elektrik

Wohnung des Türmers in der Stiftskirche in Neustadt muss saniert werden

Stand
AUTOR/IN
Sebastian Barth
SWR-Reporter Sebastian Barth am Rhein

Einer der letzten Türmer Deutschlands hat bis 1970 in der Stiftskirche in Neustadt in luftiger Höhe gewohnt. Seine Wohnung soll jetzt saniert und Stück für Stück zum Museum werden.

Pfarrer Oliver Beckmann von der Protestantischen Kirchengemeinde geht beim beschwerlichen Aufstieg zur Türmerwohnung voran. Gut 180 Stufen müssen hinaufgeklettert werden, teils durch enge Durchgänge, teils muss man sich erheblich ducken. Es geht vorbei an den Glocken bis man schließlich eine letzte schmale Treppe erklimmt und in einem engen Hausflur steht. Von dort gelangt man in die Küche oder in das Wohnzimmer oder auf den schmalen Balkon, der rings um den Turm herumführt.

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße

Letzter Türmer starb 1970

"Der letzte Türmer hat bis 1970 hier gewohnt. Mit seiner Familie: Mit zwei Kindern, Ehefrau und zwei Katzen", sagt Pfarrer Beckmann. Auch seine Vorfahren waren Türmer in Neustadt gewesen. Danach hatte noch der Organist und Lehrer Ulrich Loschi die Wohnung genutzt - bis Mitte der neunziger Jahre.

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Das Sicherungsgeländer war in den 60er Jahren noch nicht da, so Pfarrer Beckmann.

Komfort gab es nicht viel, aber immerhin ein kleines Bad. Zwei Geschosse hatte die Wohnung und einen Raum darüber, der mit einer Leiter zu erreichen war. Durch diese Dachkammer zieht sich seit zwei Jahren ein Zugseil für die Sturmglocke, die im Oktober 2021 wieder auf die Spitze des Turms der Stiftskirche zurückgekehrt ist. Sie war in den 80er Jahren heruntergenommen worden, weil man sie nicht mehr zum Warnen vor Feuer brauchte. Aber seit wieder Führungen zur Türmerwohnung angeboten werden, ist sie eine Attraktion.

Viel Sanierungsarbeit in der Wohnung

2.000 Besucher kraxeln pro Jahr zur Türmerwohnung hinauf. Diese Attraktion soll erhalten bleiben und darüberhinaus noch verschönert werden. "Im Prinzip ist alles kaputt", sagt Pfarrer Beckmann. "Von den Fenstern, die marode sind, über den Verputz, der neu gemacht werden muss, aber auch das Parkett muss abgeschliffen werden."

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Die Fenster der Wohnung müssen dringend ausgebessert werden.

Es sei in den vergangenen 50 Jahren nichts gemacht worden. Auch die Elektrik sei marode und die Türen müssten neu gestrichen werden. Im Wohnzimmer fällt eine einfache Stuckverzierung auf: "Die barocken Decken, da gucken wir mal, ob wir die ursprüngliche Erstfassung noch mal hinkriegen. Im Grunde genommen ist an jeder Ecke etwas zu machen." Die Gemeinde hat Kosten von knapp 110.000 Euro errechnet.

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Auch die Elektrik und spärliche Wasserinstallation sollten gecheckt werden.

Möbel für die Türmerwohnung gesucht

Aber die Protestantische Stiftskirchengemeinde ruft nicht allein zu Geldspenden für die Türmerwohnung auf: Sie sucht auch Möbel aus den 40er und 50er Jahren, um die Wohnung im Stil der Zeit des letzten Türmers einzurichten. Es gibt Fotos, wie es ausgesehen hat. Auch sucht die Gemeinde Geschichten zum Türmer.

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Blick aus dem Fenster in luftiger Höhe.

Für jeden Hinweis oder jede Anekdote, die Neustadter berichten können, die die Familie noch gekannt haben, sei man dankbar, so Beckmann. Er selbst weiß aus Erzählungen, dass die Türmerwohnung mehr als 150 Jahre lang kein Balkongeländer mehr hatte. Es war im 18. Jahrhundert von französischen Besatzern abmontiert worden. Erst in den 1960er Jahren wurde das einfache Sicherungsseil um den 50 Zentimeter breiten Balkonabsatz wieder durch das heutige Geländer gesichert.

Ansicht der Türmerwohnung in der Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße
Die Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße

Mehr zum Thema Kirche in Geldnot

Altenkirchen

Zum 65. Mal Spendenaktion "Brot für die Welt" gestartet

Der erste Advent ist traditionell der Start der Aktion Brot für die Welt. Zum 65. Mal sammelt die Hilfsorganisation der evangelischen Kirche Spenden und Kollekten, um hungerleidenden Menschen auf der ganzen Welt zu helfen. Der landeskirchliche Auftakt für das gesamte Rheinland fand diesmal im Kirchenkreis Altenkirchen statt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz mit Sport SWR RP

Speyer

Aufruf von Bistum Speyer und Evangelischer Kirche der Pfalz Kirchen in der Vorder- und Südpfalz bleiben auch in diesem Winter kalt

Auch in diesem Winter müssen sich Kirchenbesucher in der Pfalz warm anziehen: Das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz haben ihre Gemeinden dazu aufgefordert, weiterhin Energie zu sparen.

Bistümer Mainz, Trier, Limburg Steigende Energiekosten zwingen katholische Kirche zum Handeln

Die Bistümer mit ihren Jahrhunderte alten Kirchen sowie Pfarr- und Gemeindehäusern stellt die Energiekrise vor besondere Herausforderungen. So gehen Kirchen in Rheinland-Pfalz damit um.