Ein Mann benutzt die beleuchtete Tastatur eines Notebooks.

Fast ein halbes Jahr später

Nach Hacker-Angriff im Rhein-Pfalz-Kreis: Doch noch kein Normalbetrieb an Ostern

Stand
AUTOR/IN
Janosch Beyer
Porträt von SWR Reporter Janosch Beyer

An Ostern sollte die IT des Rhein-Pfalz-Kreises eigentlich wieder funktionieren. Doch daraus wird laut Kreisverwaltung nichts.

Noch im Januar hatte Landrat Clemens Körner in einem SWR-Interview Hoffnung gehabt, dass die IT an Ostern wieder funktionieren sollen. Doch dieser Termin sei nicht haltbar, teilte die Kreisverwaltung auf SWR-Anfrage mit. Derzeit seien die Experten dabei, den Normalbetrieb schrittweise wieder herzustellen, ein konkretes Datum dafür könne aber noch nicht genannt werden.

Hackerangriff war im Oktober

Vor fast einem halben Jahr wurde die Verwaltung des Rhein-Pfalz-Kreises Opfer eines Hackerangriffes. Verantwortlich soll dafür die Gruppe "Vice Society" gewesen sein, die vom FBI als russlandnah eingestuft wird. Die Gruppe wollte mit dem Angriff ein "Lösegeld" erpressen, der Landrat lehnte das aber damals ab. Aufgefallen ist der Angriff durch eine interne Warnung an die IT der Kreisverwaltung. Das System meldete damals einen großen Datenabfluss.

Die Folgen des Hackerangriffs

Seit diesem Zeitpunkt war die IT des Kreises nicht mehr verwendbar, Verwaltungsaufgaben mussten wieder per Zettel und Stift erledigt werden. Außerdem ist seitdem der Internetauftritt des Kreises nicht mehr erreichbar. Bürgerdienste wie zum Beispiel die KFZ-Zulassung wurden in Kreisverwaltungen ausgelagert. Über wen und wie die Angreifer ins System gelangt sind, konnte bis heute nicht geklärt werden.

Externes Unternehmen soll IT überwachen

In Zukunft soll das IT-System des Rhein-Pfalz-Kreises sicherer werden. Zum Beispiel können bestimmte Anhänge in Zukunft nicht mehr per Mail an die Kreisverwaltung verschickt werden. Es werde dafür ein extra gesichertes System geben. Außerdem werde ein externes Unternehmen die IT dauerhaft überwachen. Im Aufbau befindet sich derweil die neue Homepage des Kreises. Diese werde nach Aussage der Verwaltung derzeit noch optimiert. Daneben muss dann die funktionierende IT wieder an die Netzwerke des Bundes angeschlossen werden.

Hackerangriff Rhein-Pfalz-Kreis
Laptops stapeln sich neben den Aktenschränken in der Kreisverwaltung. Hunderte von Rechnern müssen wohl entsorgt werden.

PCs müssen entsorgt werden

Für die Computer und die anderen Hardware-Komponenten, die vom Hacker-Angriff betroffen waren, sei ein Fachunternehmen mit der Entsorgung beauftragt worden. Denn es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Teile der Hardware nach wie vor infiziert sind. Auch wenn die Betriebssysteme neu installiert werden würden. Das Unternehmen wird die PCs recyceln.

Mehr zum Hackerangriff im Rhein-Pfalz-Kreis

Ludwigshafen

Safer Internet Day Hackerangriff kostet Rhein-Pfalz-Kreis 1,7 Millionen Euro

An Ostern soll es soweit sein: Die IT des Rhein-Pfalz-Kreises soll dann wieder voll funktionsfähig sein. Das hofft Landrat Clemens Körner heute morgen in einem SWR-Interview.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Drei Monate nach Hacker-Angriff auf Verwaltung Hackerangriff auf Rhein-Pfalz-Kreis geschah über infiziertes Gerät

Der Hackerangriff auf den Rhein-Pfalz-Kreis ist nach Angaben von Landrat Körner nicht durch das Öffnen einen E-Mail-Anhangs verursacht worden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Jetzt die SWR Aktuell App runterladen Aufs Handy: Nachrichten aus Ludwigshafen, der Süd- und Vorderpfalz

Die SWR Aktuell App bringt Ihnen kurz und knapp alles Wichtige auf Ihr Smartphone. Sie bekommen auch gezielt Nachrichten aus Ludwigshafen und der Pfalz. So funktioniert's: