Brandkatastrophe in Ludwigshafen: Wegen neuer Hinweise zum Feuer werden die Ermittlungen wieder aufgenommen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Boris Roessler/dpa | Boris Roessler)

Nach fast 16 Jahren: Staatsanwaltschaft Frankenthal ermittelt wieder

Brandkatastrophe von Ludwigshafen: Neue Hinweise aus der Türkei

Stand
AUTOR/IN
Hartmut Reitz
Das Bild zeigt Hartmut Reitz (Foto: SWR)

Mehr als 15 Jahre nach der Brandkatastrophe von Ludwigshafen, bei der vier Frauen und fünf Kinder mit türkischen Wurzeln starben, gibt es neue Hinweise auf die Ursache des Feuers.

Nach SWR-Informationen soll es ein Gespräch zwischen zwei Häftlingen in einem türkischen Gefängnis gegeben haben, in dem ein Mann dem anderen gestand, die Brandkatastrophe von Ludwigshafen verursacht zu haben.

Ludwigshafen: Werden Rätsel um Brandkatastrophe gelöst?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wieder, nachdem sie von diesem Gespräch erfahren hat. Das hat der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber am Dienstag bestätigt. Es wurden auch schon Zeugen vorgeladen. Noch ist unklar, ob diese Ermittlungen die offenen Fragen zur Brandkatastrophe beantworten können. Das verhängnisvolle Feuer war im Februar 2008 am Tag des Faschingsumzugs der Städte Mannheim und Ludwigshafen ausgebrochen.

Video herunterladen (69,4 MB | MP4)

Die Staatsanwaltschaft Frankenthal hatte die Ermittlungen zur Brandursache im Herbst 2008 offiziell eingestellt – mit dem Ergebnis: Ein Schwelbrand im Keller hat zu der Brandkatastrophe geführt. Die Ermittler vermuteten, dass das Feuer fahrlässig ausgelöst wurde, etwa durch eine brennende Zigarette.

Staatsanwaltschaft: keinen Schuldigen für Feuer gefunden

Eine 80-köpfige Sonderkommission war damals über 150 Hinweisen nachgegangen. Einen Schuldigen konnten die Ermittler jedoch nicht präsentieren. Allerdings schlossen sie einen rechtsextremen Anschlag mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Der damals Leitende Oberstaatsanwalt Lothar Liebig hatte zum ersten Jahrestag der Brandkatastrophe die Hoffnung geäußert, dass irgendwann neue Hinweise auftauchen. Das ist jetzt möglicherweise der Fall.

Brandkatastrophe in Ludwigshafen: Wegen neuer Hinweise zum Feuer werden die Ermittlungen wieder aufgenommen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Boris Roessler/dpa | Boris Roessler)
3. Februar 2008 - Am Sonntag kurz nach dem großen Fasnachtsumzug in Ludwigshafen steht das Mehrfamilienhaus in Flammen. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Uli Deck)
7. Februar 2008 - Der türkische Ministerpräsident Erdogan reiste nach dem Brand mit neun Toten nach Ludwigshafen. Hier spricht er vor dem ausgebrannten Wohnhaus mit türkischstämmigen Angehörigen der Opfer der Brandkatastrophe. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Uli Deck)
10. Februar 2008 - Schock, Trauer und Fassungslosigkeit in Ludwigshafen: Mit einer Trauerfeier nehmen Angehörige und Bevölkerung Abschied von den neun Todesopfern der Brandkatastrophe in Ludwigshafen. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Ronald Wittek)
15. Februar 2008 - Hilfskräfte des Technischen Hilfswerkes (THW) nehmen an einer Lichterkette teil, die als Dank für die Rettungskräfte, die bei der Brandkatastrophe im Einsatz waren, stattfand. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Ronald Wittek)
28. Februar 2008 - Dreieinhalb Wochen nach der Brandkatastrophe ist die Anteilnahme noch immer groß in der Region. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Peer Grimm)
15. April 2008 - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), trifft Derya Kaplan, deren Mutter und Schwestern bei der Brandkatastrophe von Ludwigshafen ums Leben gekommen waren. Bild in Detailansicht öffnen
Brandkatastrophe in Ludwigshafen (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | Uli Deck)
26. Januar 2009 - Das Mehrfamilienhaus in Ludwigshafen - ein Jahr nach dem Katastrophenbrand Bild in Detailansicht öffnen

Ermittler unter großem Druck auch aus der Türkei

Die Ermittlungen zur Brandkatastrophe waren von Anfang an schwierig und standen unter einem enormen Druck. Der damalige Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sprach sehr schnell davon, dass es keine Hinweise auf einen rechtsextremen Anschlag gebe. Türkische Medien zogen andererseits sofort den Vergleich zum Brandanschlag von Solingen.

Ludwigshafen

Neun Menschen starben Brandkatastrophe in Ludwigshafen: SWR-Doku "Feuerkinder" in Mediathek

Vor 15 Jahren starben am Fastnachtssonntag neun Menschen bei einem verheerenden Brand in Ludwigshafen. Die SWR-Doku "Feuerkinder – Über Leben nach der Katastrophe" ist jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

Vier türkische Ermittler konnten die Arbeit ihrer deutschen Kollegen damals beobachten. Die Stimmung in Ludwigshafen war enorm aufgeheizt. Erst nach einem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan beruhigte sich die Lage etwas. Aber das deutsch-türkische Zusammenleben war durch die Brandkatastrophe nachhaltig erschüttert. Die offene Frage, was da genau im Haus in der Ludwigshafener Jägerstraße passiert war, lässt bis heute Raum für Mutmaßungen und Spekulationen.

Hinweise nach SWR-Doku zur Brandkatastrophe

Die neuen Hinweise sind durch "Feuerkinder", die SWR-Dokumentation zur Brandkatastrophe ausgelöst worden. Ein Informant hatte die Sendung gesehen und sich beim SWR gemeldet. Er berichtete vom Gespräch der beiden Männer zur Brandkatastrophe in einem türkischen Gefängnis. Die Autorin und der Autor der SWR-Dokumentation informierten daraufhin die Staatsanwaltschaft.

Ermittlungen zum Brand werden nicht einfach

Die Hinweise aus der Türkei müssen jetzt von Polizei und Staatsanwaltschaft überprüft werden. Nach mehr als 15 Jahren nach der Brandkatastrophe wird es schwierig werden, verwertbare Zeugenaussagen zu bekommen. Die Ermittler müssen auch mit türkischen Behörden zusammenarbeiten - das wird dauern und es wird kompliziert. Es ist völlig offen, ob die neuen Hinweise doch noch zu einem Täter oder einer Täterin führen.

Mehr zur Brandkatastrophe von Ludwigshafen

Ludwigshafen

Neun Menschen kommen ums Leben Größte Brandkatastrophe in Ludwigshafen nach dem Krieg

Bei dem Brand eines mehrstöckigen Wohnhauses am Danziger Platz in der Innenstadt von Ludwigshafen sterben am 3. Februar 2008 neun Menschen. Unter den Todesopfern sind vier Frauen und fünf Kinder, alle mit türkischen Wurzeln. Mehr als 40 Menschen aus dem Haus werden zum Teil schwer verletzt.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ludwigshafen

Neun Menschen starben Brandkatastrophe in Ludwigshafen: SWR-Doku "Feuerkinder" in Mediathek

Vor 15 Jahren starben am Fastnachtssonntag neun Menschen bei einem verheerenden Brand in Ludwigshafen. Die SWR-Doku "Feuerkinder – Über Leben nach der Katastrophe" ist jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

Stand
AUTOR/IN
Hartmut Reitz
Das Bild zeigt Hartmut Reitz (Foto: SWR)