Mit der Kuscheltier-Suche im Internet will auch Doris Hermann Kindern helfen, die bei der Flut ein heiß geliebtes Spielzeug verloren haben.  (Foto: SWR)

Suche nach im Hochwasser verlorenem Spielzeug

Kuscheltiere sollen Kinder nach Hochwasser trösten

STAND
AUTOR/IN

Beim Hochwasser im Kreis Ahrweiler haben viele Kinder auch ihr heiß geliebtes Kuscheltier verloren. Dabei wäre es für sie gerade jetzt besonders wichtig. Freiwillige suchen danach im Internet.

Die Aktion, die den Kindern helfen soll, heißt "Schnuffi und Co. sehnlichst vermisst – Kuscheltiersuche nach der Flut". Für sie haben sich viele Freiwillige bei Facebook zusammengetan, die den Kindern helfen wollen, ihr verlorenes Plüschtier oder Lieblingspielzeug zurückzubekommen - falls es jemand in den Trümmern findet. Gelingt das nicht, sollen sie wenigstens einen Ersatz bekommen, der dem vermissten Lieblingsspielzeug ähnlich sieht. Gerade nach dem Trauma der Hochwasser-Katastrophe ist das wichtig.

"Als Mutter weiß ich, wie wichtig es ist, wenn die Kinder glücklich sind."

Für Doris Hermann aus Rheinbrohl war sofort klar, dass sie bei der Aktion mitmachen will. Deshalb bot sie auch ihre Hilfe bei der Organisation an: "Ein Kuscheltier ist was ganz Besonderes für die Kinder, das gibt Halt, die Kinder brauchen einfach diesen zusätzlichen Freund."

Kuscheltier-Sammelaktion im Internet wird immer größer

Schon über 1.000 Menschen machen inzwischen mit – und jeden Tag kommen neue Kuscheltiere dazu, die in verschiedenen Rubriken sortiert sind. So kann jedes Kind gezielt nach seinem Lieblingstier suchen oder schreiben, welches Plüschtier es genau vermisst.

Hilfe für junge Flutopfer Traumatherapie für Kinder und Jugendliche

Zu sehen, dass die Flut alles mitgerissen hat und man nichts dagegen tun kann, ist schon für Erwachsene kaum zu ertragen. Aber was macht das mit Kindern und Jugendlichen?   mehr...

Dabei gibt inzwischen auch erste Erfolge, sagt Doris Hermann: "Wir haben eine Kuscheltier-Kuh, die gesucht wird, gefunden. Außerdem einen Elch, einen Elefant, ein Schaf, und wir hoffen einfach, mit den Bildern von dort die kleinen oder die großen Besitzer zu finden."

Auch die Töchter Pauline und Leonie machen mit

Auch Doris Hermanns Tochter Pauline will anderen Kindern helfen. Sie hat auf dem Speicher mit ihrer Schwester Leonie rund 20 Kuscheltiere für die Aktion zusammengesucht.

Die Töchter von Doris Hermann haben etwa 20 Kuscheltiere herausgesucht, die sie an andere Kindern im Hochwassergebiet abgeben wollen.  (Foto: SWR)
Die Töchter von Doris Hermann haben etwa 20 Kuscheltiere herausgesucht, die sie an andere Kindern im Hochwassergebiet abgeben wollen.

Die Zwölfjährige kann gut nachempfinden, wie sich die Kinder im Hochwassergebiet gerade fühlen. "Ich habe mal mein Kuscheltier im Kindergarten vergessen, und da war ich halt auch sehr traurig. Und ich glaube, dass die Kinder, die ihr Kuscheltier dann in den Fluten verloren haben, noch trauriger sind, weil die nicht wissen, ob das jemals zurückkommt."

"Dem Kuscheltier können Kinder alles erzählen, das hat immer ein offenes Ohr und ist immer da."

Mitten in den Aufräumarbeiten mag die Aktion wie ein Tropfen auf den heißen Stein wirken. Als Grundschullehrerin weiß Doris Hermann aber, dass Kuscheltiere für Kinder oft wie ein zusätzliches Familienmitglied sind. "Die Kinder erzählen dem Kuscheltier alles. Manchmal auch noch mehr als das, was sie ihren Eltern erzählen würden. Sie merken, dass die Eltern sehr angespannt sind, oft möchten die Kinder die Eltern dann nicht noch zusätzlich belasten."

Jedes Kind im Hochwassergebiet soll wieder ein Plüschtier haben

Deswegen ist es auch wichtig, dass die Kinder wieder ein Plüschtier oder Spielzeug erhalten, wenn das eigene doch für immer verloren bleibt. Und es gibt Lichtblicke. Doris Hermann erzählt von einem Lastwagenfahrer, der einen kleinen Jungen mit auf seinem Lkw im Einsatzgebiet mitgenommen hatte.

Der Kleine habe ihm dabei erzählt, dass er seinen Lieblingslastwagen verloren habe. "Das hat den Lkw-Fahrer so berührt, dass er gesagt hat: Da muss Ersatz her, und da wurde tatsächlich ganz schnell Ersatz gefunden, und genau dafür haben wir die Gruppe gegründet."

Kinder malen Bilder der Flutkatastrophe im Ahrtal (Foto: SWR)

Wer mitmachen möchte, kann der Gruppe beitreten und Fotos von Kuscheltieren im Internet einstellen, die er den Kindern vor Ort spenden will. Wenn sich dann ein Kind ein Tier aussucht, kann der Spender es direkt von sich aus mit der Post an das Kind schicken oder es über einen Helfer ins Hochwassergebiet mitnehmen lassen.

Psychologie So funktioniert psychologische Soforthilfe nach der Hochwasserkatastrophe

Eine Gruppe traumatherapeutisch ausgebildeter Psychotherapeuten haben ein Netzwerk von Freiwilligen aufgebaut mit dem spezifischen Angebot einer sofortigen Hilfe für die Opfer der Hochwasserkatastrophe. Das Netzwerk nennt sich „Soforthilfe PSYCHE“.
Jochen Steiner im Gespräch mit der Therapeutin Daniela Lempertz  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Umgang mit Betroffenen im Kreis Ahrweiler So können Sie Hochwasser-Opfern Trost spenden

Nach dem Hochwasser im Kreis Ahrweiler sind unzählige Menschen traumatisiert. Notfallseelsorger erklären, wie man sie ansprechen kann - und was man beachten sollte.  mehr...

Ahrweiler

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz Hotline soll Opfern der Flut bei Traumabewältigung helfen

Im Kreis Ahrweiler soll eine Hotline den Menschen helfen, ihre traumatischen Erfahrungen während des Hochwassers zu verarbeiten. Unter 0800-729 5 729 können sich Betroffene beraten lassen.  mehr...

Psychologie Traumatisiert – Die Psyche im Ausnahmezustand

Traumatische Erlebnisse können sich massiv auf Seele und Körper auswirken. Wissenschaftler erforschen unter anderem, wie sich traumatisierte Kinder entwickeln.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Mainzer Arzt: Kinder haben bei Hochwasser-Katastrophe Schreckliches erlebt

Die Hochwasserkatastrophe bringt die Menschen in den betroffenen Gebieten an ihre Grenzen. Besonders dramatisch ist die Lage für Kinder. Deren Leben war monatelang durch die Corona-Maßnahmen eingeschränkt. Jetzt haben sie eine Katastrophe erlebt und stehen möglicherweise mit ihren Familien vor dem Nichts. Der Arzt Gerhard Trabert aus Mainz hilft seit Jahren immer wieder in Katastrophengebieten. Mit seinem Arztmobil, mit dem er in normalen Zeiten Obdachlose behandelt, ist er in diesen Tagen in den Flutgebieten unterwegs. "Die Kinder haben vieles miterlebt", sagte er in SWR Aktuell. "Eine ältere Dame sagte mir, dass ihr sechsjähriges Enkelkind einen Toten im Garten gefunden hat." Die Kinder bekämen auch mit, was die Katastrophe mit den Eltern und den Verwandten mache. Trabert appelliert an die Erwachsenen, "auch auf nahestehende Menschen, wie Verwandte oder Paten zurückzugreifen" - und nicht zu glauben, dass man als Familie alles allein schaffen müsse. Welche pädagogischen Konzepte er für die Zeit nach den Schulferien fordert, erklärt er im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Christian Rönspies.  mehr...

Hochwasserkatastrophe im Südwesten Herzenssache e.V. ruft zur Hilfe für Kinder, Jugendliche und ihre Familien auf

Kinder und Jugendlichen haben durch das Hochwasser über Nacht ihr Zuhause verloren und Familien stehen jetzt vor massiven Problemen. Herzenssache hilft!  mehr...

Ahrtal

Die Folgen der Flut Hilfe für Kinder aus dem Katastrophengebiet

Bei der Flutkatastrophe im Ahrtal sind nicht nur Häuser, Straßen und Brücken zerstört worden. Auch die Seelen vieler Menschen sind schwer verletzt. Betroffen davon sind besonders die Kinder. Ein Feriencamp in Sinzig soll sie auf andere Gedanken bringen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN