Ein Bagger reißt in Altenburg in der Verbandsgemeinde Altenahr Häuser ab, die durch die Flutkatastrophe zerstört wurde  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

"Jahrhundertaufgabe" nach Flutkatastrophe

Zukunftskonferenz für Wiederaufbau des Ahrtals

STAND

Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz soll bei einer Zukunftskonferenz über den Wiederaufbau des Ahrtals beraten werden. Die Konferenz ist für den 7. September geplant, teilte der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies (CDU) am Freitag in Ahrweiler mit.

Das Land Rheinland-Pfalz habe sich einer entsprechenden Initiative angeschlossen. Gies vertritt den Landrat des von der Flutkatastrophe stark betroffenen Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler (CDU), der seit dem 11. August wegen Krankheit nicht mehr im Dienst ist.

Wiederaufbau ist "Jahrhundertaufgabe"

An der Zukunftskonferenz sollen unter anderem Vertreter der Wirtschaft, der Ver- und Entsorger, der Telekommunikation sowie der Hilfsorganisationen teilnehmen, wie Gies erklärte. Nur gemeinsam lasse sich die "Jahrhundertaufgabe" des Wiederaufbaus bewältigen.

"Es wird anders als zuvor, das steht fest. Aber wir werden stärker und moderner aus dieser Katastrophe hervorgehen", sagte Gies. Nach den unmittelbaren Hilfs- und Instandsetzungsmaßnahmen sei es wichtig, den Wiederaufbau der Infrastruktur von vorneherein strategisch, nachhaltig und zukunftsfest anzulegen.

Ahrtal

Hochwasser-Risikokarten müssen überarbeitet werden Wie hoch war der Pegel in der Flutnacht? Bevölkerung soll helfen

Die Flut im Ahrtal hat gezeigt: Bei Starkregen kommen Prognoseverfahren an ihre Grenzen. Um zukünftige Hochwasser besser voraussagen zu können, bittet das Land jetzt Betroffene um Mithilfe.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen im Katastrophengebiet müssten nicht nur soziale Folgen bewältigen, sondern stünden auch vor enormen Schäden an Gebäuden, Verkehrswegen oder bei der Ver- und Entsorgungsinfrastruktur. Gies begrüßte daher auch den geplanten Wiederaufbaufonds von Bund und Land.

Derweil ist die Spendenbereitschaft für die Flutopfer ungebrochen hoch. Auf der Spenden-Plattform Betterplace.org wurde beispielsweise binnen weniger Tage knapp 8 Millionen Euro online für Hilfsorganisationen gespendet, wie die Plattform mitteilte. 130.000 Einzelspenden an mehr als 100 Projekte seien zusammengekommen.

Weiterhin viele Spenden für Flutopfer

Nach Angaben des Deutschen Spendenrats hätten einzelne Organisationen Spendeneingänge wie noch nie zuvor in so kurzer Zeit zu verzeichnen. Allein die "Aktion Deutschland hilft" habe in einer Woche nach der Katastrophe so viel Geld erhalten, wie ihr normal in einem Jahr zur Verfügung stehe. Mittlerweile habe die Organisation 185 Millionen Euro erhalten, normal seien es rund 40 Millionen Euro pro Jahr.

"Das nächste Extremhochwasser wartet keine 100 Jahre."

Vorhersagen sollen verbessert werden

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein (HWNG), ein Zusammenschluss von Kommunen und Bürgerinitiativen am Mittel- und Niederrhein, mahnte am Freitag: "Das nächste Extremhochwasser wartet keine 100 Jahre." Die Vorhersagen - auch an den Nebenflüssen - müssten daher verbessert werden. Zum Thema Frühwarnungen plane die HWNG ein gemeinsames Forschungsprojekt mit der Hochschule Koblenz.

Video herunterladen (11,2 MB | MP4)

Extreme Wetterlagen seien wegen des Klimawandels häufiger und intensiver zu erwarten, dafür gelte es sich zu wappnen. "Es muss die Frage im Vordergrund stehen, wie künftig Schäden durch Verzicht auf Wiederbebauung oder angepasste Bebauung vermieden werden können", betonte die HWNG. Sinnvoll für entsprechende örtliche Analysen wären Pilotprojekte mit Ingenieurbüros. Zugleich sprach sich die HWNG für die Einführung einer Pflichtversicherung bei Elementarschäden aus.

Ahrweiler

Lehren aus der Flutkatastrophe Ein Hochwasser wie im Ahrtal - ist das auch woanders möglich?

So extrem, wie das Hochwasser im Ahrtal auch war - Forscher warnen vor falscher Sicherheit. Eine ähnliche Flutkatastrophe könnte sich jederzeit wiederholen, auch andernorts.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Nach der Flutkatastrophe im Juli Hochwasser-Blog in RLP: Bessere Busverbindungen zu Schulen im Landkreis Ahrweiler

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffenen leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Unterricht nach der Flutkatastrophe Schulstart im Ahrtal - ohne Notendruck und mit Psychologen

In knapp zwei Wochen enden die Sommerferien in Rheinland-Pfalz. An einen normalen Schulstart ist in den Hochwassergebieten aber kaum zu denken.  mehr...

Dernau

Schwere Entscheidungen Ein Dorf baut auf - Folge 2: Erste Tage nach der Flut

Abriss oder Sanierung? Viele Menschen im Ahrtal müssen sich entscheiden, was sie aus ihren vom Hochwasser zerstörten Häusern machen. Die schlimmen Ereignisse der Flutnacht lassen viele dabei nicht mehr los.  mehr...

STAND
AUTOR/IN