Eine Frau schaut aus einem Fenster mit Vorhang: Nach dem Mord an einer mutmaßlichen Prostituierten in Koblenz schlägt eine Beratungsstelle Alarm - die Gewalt gegen die Frauen nehme deutlich zu.

Ein schrecklicher Tod erschüttert Koblenz

Beratungsstelle: "Prostituierte in Koblenz sind Gewalt schutzlos ausgeliefert"

Stand
Autor/in
Mike Roth
Foto von Multimediareporter Mike Roth aus dem SWR Studio Koblenz

Nachdem offenbar eine Prostituierte in Koblenz brutal ermordet wurde, schlagen Beratungsstellen Alarm: Die Gewalt gegen die Frauen nehme zu, gerade auch in Privatwohnungen.

Der Anblick sei auch für erfahrene Ermittler ein Schock gewesen, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft zum mutmaßlichen Mord an der 31 Jahre alten Frau aus Bulgarien. Ihr lebloser Körper war vor zwei Wochen in einer Privatwohnung im Koblenzer Rauental gefunden worden. Wenig später starb sie im Krankenhaus. Sie arbeitete offenbar als Prostituierte und sei vor ihrem Tod brutal misshandelt worden, so die Behörde.

"Die Frauen sind ständig in Lebensgefahr."

Die Sozialarbeiterin Bettina Kneisler überrascht das nicht. "Dieser Fall bestätigt das, was wir täglich in unserer Arbeit erleben", erklärt sie im SWR-Gespräch.

Verein Schattentöchter aus Neuwied berät Prostituierte

Kneisler arbeitet seit vielen Jahren für den Verein "Schattentöchter" aus Neuwied mit Prostituierten im Großraum Koblenz und sagt: "Die Frauen sind ständig in Lebensgefahr." Das betreffe vor allem Frauen, die in Privatwohnungen der Prostitution nachgehen. Seit der Corona-Pandemie habe diese Form der Prostitution im Großraum Koblenz und im Westerwald zugenommen, bilanziert die Sozialarbeiterin.

Während der Pandemie war legale Prostitution wegen der Kontaktbeschränkungen kaum noch möglich, so Kneisler. Daher seien viele Prostituierte und ihre Zuhälter in Privatwohnungen ausgewichen. "Dieser Trend geht jetzt weiter".

In Privatwohnungen hätten Zuhälter bessere Möglichkeiten, die Frauen zu kontrollieren. Diese seien ihnen oft schutzlos ausgeliefert. Die Behörden aber könnten oft wenig tun, weil der Schutz der Privatwohnung im Grundrecht verankert ist.

Polizei und Stadt haben Privathaus mehrfach kontrolliert

In dem Haus in Koblenz-Rauental, in dem die Getötete gearbeitet haben soll, ist Prostitution nach Angaben der Stadt Koblenz aber verboten. Daher seien "die Ordnungsbehörden der Stadt sowie die Polizei Koblenz mehrfach dagegen vorgegangen", erklärt der Sprecher der Stadt.

Dennoch konnten die Behörden nicht verhindern, dass die 31-Jährige qualvoll starb. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird noch ermittelt, ob die Frau dort tatsächlich als Prostituierte arbeitete und ob mögliche sexuelle Misshandlungen zu ihrem Tod geführt haben.

Freier finden übers Internet Kontakt zu Prostituierten

Derzeit sind bei der Stadt Koblenz sieben Prostitutionsbetriebe offiziell gemeldet. Sie werden "im Rahmen der personellen Möglichkeiten kontrolliert", sagte der Stadt-Sprecher dem SWR. Doch die Zahl der illegalen Betriebe dürfte wesentlich höher liegen, sagt Sozialarbeiterin Kneisler. Und diese Betriebe würden von den Behörden meist nicht kontrolliert.

Sozialarbeiterin: Rotlicht-Milieu hat sich nach Koblenz verlagert

Prostituierte, die in Privatwohnungen arbeiten, zu finden, ist ziemlich einfach: In frei zugänglichen Internetforen werden die Frauen wie in einer Art Warenkatalog angeboten, beklagt Kneisler. Eine SWR-Recherche zeigt: Die aktuelle Suche in einem der größten Internetforen liefert fast 90 Einträge von Frauen, die allein in Koblenz ihre Dienste als Prostituierte anbieten. Im Umkreis von 20 Kilometern sind es rund 190.

"Koblenz ist der größte Puff im Norden von Rheinland-Pfalz."

Den Inseraten im Internet zufolge arbeiten manche der Frauen in Bordell-Betrieben. Ein großer Teil ist offenbar aber in Privatwohnungen tätig.

In der Vergangenheit sei vor allem die Stadt Neuwied das Zentrum des Rotlicht-Milieus im Norden von Rheinland-Pfalz gewesen, schildert Kneisler. Das habe sich aber geändert: "Inzwischen ist das Milieu nach Koblenz abgewandert. Die Stadt ist der größte Puff im Norden des Landes."

Mehr zum Thema Prostitution

Koblenz

Tat im Rotlichtmilieu Mord in Koblenz: Prostituierte grausam getötet

In Koblenz ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Frau grausam ermordet worden. Sie soll als Prostituierte gearbeitet haben.

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Lebenslanges Engagement für Frauenrechte "Solwodi"-Gründerin Lea Ackermann gestorben

Lea Ackermann hat hunderte Frauen aus der Prostitution befreit und hat vor über 30 Jahren das Hilfswerk "Solwodi“ gegründet. Die Ordensschwester ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Koblenz

Am Deutschen Eck Demo gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution in Koblenz

Menschenhandel und Zwangsprostitution - für viele Menschen ist das weit weg. Doch es geschieht hier, in Deutschland. Um darauf aufmerksam zu machen, haben Frauen in Koblenz demonstriert.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr zu Sex-Arbeit und Menschenhandel

Koblenz

Aussteigerin im Interview Ehemalige Sexarbeiterin: "Ich habe gedacht, ich kriege mein Leben nie wieder zurück."

Die 32-jährige Julia (Name geändert) war für rund 18 Jahre Sexarbeiterin. Im SWR-Interview spricht sie über ihre Geschichte und ihren schweren Weg raus aus der Prostitution.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP