Auf dem Koblenzer Hauptfriedhof wurde ein Grabfeld mit Wein bepflanzt. (Foto: SWR)

Unter Reben begraben

Warum auf dem Koblenzer Hauptfriedhof jetzt Wein wächst

STAND

Der Koblenzer Hauptfriedhof verändert sich. Wo früher große Bäume die Gräber in Schatten getaucht haben, ist heute Licht. Denn viele Bäume sind weg. Eine gute Alternative: Wein.

Die Gräber auf Feld 13 des Hauptfriedhofs sollen vor allem Menschen ansprechen, die sich mit der heimischen Weinbauregion verbunden fühlen. Auf rund 2.250 Quadratmetern haben Stadtgärtner Rankhilfen errichtet. Hier sollen zukünftig 64 Rebstöcke wachsen.

Im Herbst werde diese Art der Grabbegrünung dann besonders farbenfroh sein, sagt Tanja Esch, die als Grünflächenplanerin der Stadt den Hauptfriedhof gestaltet. Gepflegt werden sollen die neuen Gräber zukünftig von der Stadtgärtnerei und den Buga-Freunden. So haben Angehörige keine Verpflichtungen für die Grabpflege.

"Viele Bäume, die mit dem Klima gar nicht mehr zurechtgekommen sind, mussten wir fällen."

Wein als Alternative für große Bäume

Früher sei das Grabfeld 13 wegen der vielen hohen Bäume einer der schattigsten Orte auf dem gesamten Friedhof gewesen, sagt Esch. Heute gebe es dort das meiste Sonnenlicht. "Viele Bäume, die mit dem Klima nicht mehr zurechtgekommen sind, mussten wir fällen", sagt Esch. Die neue Lichtung biete sich jetzt besonders gut für Weinreben an. Die Pflanzen holen sich Wasser und Nährstoffe mit tiefen Wurzeln selbst aus dem Boden, so die Expertin.

Möglichst viele Bäume auf dem Koblenzer Friedhof erhalten

Auch wenn der Klimawandel dem Friedhof quasi eine neue Bepflanzungen aufzwingt, möchte der Leiter des Grünflächenbetriebs Koblenz, Andreas Drechsler, den waldartigen Parkcharakter erhalten. Die Mischung verschiedener Baumarten mit zahlreichen wertvollen Bäumen auf dem weitläufigen Gelände mache den Friedhof aus.

Der zuständige Baummanager der Stadt, Stephan Dally, möchte deshalb die alten Bäume so gut wie möglich schützen. Außerdem soll der Baumbestand auf dem Hauptfriedhof mit robusteren Baumarten ergänzt werden. Einen klares Klimakonzept gebe es aber bis jetzt nicht, sagt der Baumexperte: "Jetzt müssen wir ausprobieren, was funktioniert. Es gibt nicht die ideale Baumart für das neue Klima." Zunächst sollen unter anderem nordamerikanische Baumsorten gepflanzt werden.

Das Klima und unsere Bäume

Koblenz

Vom Mississippi an Rhein und Mosel Warum in Koblenz jetzt auch Pekannuss-Bäume gepflanzt werden

Durch Hitze und Trockenheit sind im Sommer wieder viele Bäume in Koblenz abgestorben. Jetzt werden etwa 200 neue Bäume gepflanzt. Zu Testzwecken auch einige exotische Exemplare.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Neuhäusel

Unterstützung durch das „Bergwaldprojekt“ Freiwillige Helfer aus ganz Deutschland pflanzen Bäume im Westerwald

Seit Anfang der Woche helfen 17 Freiwillige aus ganz Deutschland und den Niederlanden beim Aufforsten in Neuhäusel im Westerwald. Sie sind Teil des Vereins „Bergwaldprojekt“.

Koblenz

Trotz Hitze und Trockenheit Bürger sollen Bäume in der Stadt Koblenz nicht gießen

Die Stadt Koblenz ruft ihre Bürger dazu auf, trotz Hitze und Trockenheit, die Bäume im Stadtgebiet nicht zu gießen - obwohl die Menschen in Pirmasens genau das tun sollen.

STAND
AUTOR/IN
SWR