Ein Bild zu viel: in der Bundeskunsthalle in Bonn war beim Abbau einer Ausstellung ein Bild zu viel vorhanden.

Bundeskunsthalle will mit Künstlerin sprechen

Ein Bild zu viel in Bundeskunsthalle Bonn: Künstlerin hat sich gemeldet

Stand
AUTOR/IN
Johannes Baumert
Bild von Johannes Baumert im Regionalbüro Bad Neuenahr

Erst beim Abbau der Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn ist ausgefallen, dass dort ein Bild zu viel hängt. Mittlerweile hat sich die Künstlerin gemeldet.

Die Kölner Künstlerin Danai Emmanouilidis hat sich offenbar bei der Bundeskunsthalle in Bonn gemeldet und gesagt, das Bild sei von ihr. "Ich wollte schon immer ein Bild in eine Ausstellung schmuggeln", sagt sie im Gespräch mit dem WDR.

Gemälde unter einem weiten Pulli ins Museum geschmuggelt

"Ich habe es reingeschmuggelt, mit einem Riesenhoodie über meiner Leggins", erzählt die Künstlerin weiter. Und das schon am ersten September. Die Bundeskunsthalle hat den Angaben zufolge erfreut reagiert und möchte jetzt mit der Künstlerin ins Gespräch kommen. Am Freitag soll es demnach ein erstes Telefonat geben.

Das Bild zeigt eine Frau mit langen dunklen Haaren, roten Lippen und dichten Augenbrauen. Es hing in einer Ausstellung über Deutschland als Einwanderungsland - offenbar weitgehend unbemerkt. Denn erst beim Abbau der Ausstellung war der Bundeskunsthalle aufgefallen, dass es nicht dazu gehörte.

Kunsthalle möchte Künstler von fremdem Gemälde kennenlernen

Die Bundeskunsthalle hatte keine Idee, wie oder durch wen das Gemälde hineingeschmuggelt wurde. Das Bild hing auf einer Empore in einer Ecke, die auch nicht bewacht wird. Deswegen hatte die Bundeskunsthalle diese Woche einen Aufruf im Internet veröffentlicht, um die Künstlerin oder den Künstler zu finden. "Wem haben wir das Bild zu verdanken? Wer ist darauf zu sehen? Was war die Motivation hinter der Aktion?" heißt es in dem Post, der auf dem Nachrichtennetzwerk X (früher Twitter) veröffentlicht wurde. "Es gibt keinen Ärger. Ehrenwort."

Ein Bild zu viel - nicht der erste Fall dieser Art

Immer wieder kommt es vor, dass falsche Ausstellungsstücke in Museen landen. So stand zum Beispiel in München ein altes Holzfass unbemerkt zwei Jahre lang als Exponat in einer Ausstellung im Deutschen Museum. Bis im vergangenen Jahr jemand gemerkt hat, dass es Fremde reingeschmuggelt hatten.

Rheinland-Pfalz

SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz Jetzt abonnieren: Newsletter mit RLP-Nachrichten am Morgen

Noch vor dem Frühstück auf Stand sein? Mit dem neuen Newsletter "SWR Aktuell - der Morgen in Rheinland-Pfalz" landen die Top-News und alles Wichtige für den Tag im Mailpostfach.

Trier

Gespräch Wenn Bilder reden könnten: Die Ausstellung „TELL ME MORE“ in Trier

Manches Bild ist für jeden sofort verständlich. Für viele andere Werke gilt das aber nicht und die wirken auf Museumsbesucher*innen schnell überfordernd, wie auch Alexandra Orth vom Simeonstift in Trier schon erfahren musste. Das soll sich mit der neuen Ausstellung „TELL ME MORE. Bilder erzählen Geschichten“ ändern.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Recherche nach dem Streetart-Künstler ARD-Podcast „Banksy – Rebellion oder Kitsch?“ – Wer ist die Person hinter den Grafitti?

In ihrem Podcast "Banksy - Rebellion oder Kitsch?" beleuchtet Journalistin Ortrun Schütz die mysteriöse Figur hinter den berühmten Streetart-Werken. Durch Recherchen und Interviews mit Bekannten und Freunden von Banksy konnte sie dem Graffiti-Künstler näherkommen: “Man bekommt durch die Recherchen schon ein Bild von ihm”, fasst sie zusammen. Er sei sowohl ein cleverer Selbstvermarkter als auch ein politischer Künstler.
Die Suche nach dem Menschen dahinter
Für ihren neunteiligen Podcast reise Ortrun Schütz unter anderem nach London, Berlin, Hamburg, New York, Los Angeles, Bethlehem und Kyiv. Dabei führten ihre Recherchen sie auch nach Bristol, der vermuteten Geburtsstadt des Künstlers. “Bristol ist der Ort, an dem Banksys illegalen Graffitis in den 90er-Jahren erstmals auftauchten”, sagt sie im Interview mit SWR2. Die männlich geprägte Graffiti-Szene zu dieser Zeit lässt vermuten, dass Banksy ein Mann ist. ”Eine weibliche Identität zu verheimlichen, wäre vermutlich schwer gewesen”.
Seine politische Kunst und der Kampf gegen den Kommerz
Banksys Werke sind politisch, oft mit einem ironischen Unterton. Er kritisiert Polizeigewalt und setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein. Erst kürzlich hat er sich zum Beispiel an die Seite der Ukraine gestellt und Bilder unter anderem auf die Mauern eines zerbombten Kindergartens gesprüht. Seine Kunst ist zugänglich und ästhetisch ansprechend, was dazu führt, dass sie auf allerlei Merchandising-Produkten landet. Banksy selbst möchte jedoch nicht, dass seine Kunst für kommerzielle Zwecke genutzt wird, doch er wird immer wieder bestohlen. “Die Schablonengraffiti sind sehr einfach nachzumachen”, weiß die Journalistin. Trotzdem bleibe er ein rebellischer Künstler, der weiterhin Einfluss nehmen und die Gesellschaft verändern möchte.
Der Podcast „Banksy – Rebellion oder Kitsch“ ist ab sofort in der ARD Audiothek zu finden.

SWR2 Kultur aktuell SWR2