In Kaiserslautern hat ein Junge mit Kuscheltier und Kissen in der Hand eine Mitfahrgelegenheit gesucht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa | Jens Kalaene)

Mit Kopfkissen und Kuscheltier

10-jähriges Kind hält Autos in Kaiserslautern an

Stand

Viele Autofahrer meldeten am Montagabend, dass ein Junge in der Burgstraße in Kaiserslautern Autos anhält. Wie die Polizei mitteilte, wollte er aus einer Einrichtung ausbüxen.

Es seien mehrere Anrufe von aufmerksamen Autofahrern bei der Polizei eingegangen. Eine der Autofahrerinnen habe den Jungen angesprochen und ihn dann zur Polizei gebracht. Wie sich dort herausstellte, war der Junge in einer Jugendeinrichtung in der Südwestpfalz untergebracht.

Junge wollte aus Jugendeinrichtung in Südwestpfalz fliehen

Nach SWR-Informationen war es für den Jungen der erste Tag in der Einrichtung. Weil er sich dort unwohl fühlte, wollte er von dort flüchten und zu seiner ehemaligen Pflegefamilie trampen. Nach Rücksprache mit der Einrichtung wurde er mit einer Streife dann aber dorthin wieder zurück gebracht.

Um welche Jugendeinrichtung es sich handelt, wollte die Polizei nicht sagen. Auch wie der Junge aus der Südwestpfalz nach Kaiserslautern kam, ist der Polizei nicht bekannt.

Junge wirkte bei Polizei Kaiserslautern unaufgeregt

Auf die Zeugin und auf die Polizei habe das Kind einen unaufgeregten Eindruck gemacht. Er habe sich auch ohne Widerstand in die Einrichtung zurückbringen lassen. Warum der 10-Jährige nicht mehr bei seiner Pflegefamilie ist, ist unbekannt.

Schalkenmehren

Vermisstes Urlauberkind wiedergefunden Polizei in der Vulkaneifel bringt Zehnjährigen zu Eltern zurück

Ein Junge verlief sich bei einer Wanderung mit den Eltern in der Vulkaneifel zwischen Daun und Schalkenmehren. Die Polizei brachte ihn zurück.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Weilerbach

Kind spielt mit Handy Sechsjähriger aus der Verbandsgemeinde Weilerbach ruft mehrfach den Notruf der Polizei an

In der Nacht zu Montag sind bei der Polizei gleich mehrere Notrufe von derselben Handynummer eingegangen. Allerdings gab es gar keinen Notfall.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR