Der Kostendruck für Hallenbäder ist enorm. Deshalb wurde die Wassertemperatur vielerorts abgesenkt. Das gefällt nicht jedem. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Uwe Zucchi)

Schwimmen bei 26 Grad

Kaltes Wasser im Schwimmbad - viel besser als wir denken

STAND
AUTOR/IN
Florian Fischer
Florian Fischer ist Redakteur bei SWR Aktuell in Rheinland-Pfalz (Foto: SWR)

Zwei Grad weniger Wassertemperatur im Hallenbad - die Energiekrise zwingt zum Sparen. 26 Grad sind für viele in RLP jedoch keine Wohlfühltemperatur. Höchste Zeit, diese Meinung zu versenken, findet ein Experte.

Die Energiekrise zwingt insbesondere auch Hallenbäder zum Sparen. Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen empfiehlt deshalb, die Wassertemperatur in den Becken um zwei Grad zu reduzieren - also von 28 auf 26 Grad. Die Hallenbäder in Rheinland-Pfalz folgen der Empfehlung und verbrauchen damit rund ein Viertel weniger Energie.

Nicht immer mit Zustimmung der Besucherinnen und Besucher. Nach zahlreichen Beschwerden drehte etwa das Hallenbad in Budenheim bei Mainz den Temperaturregler wieder nach oben - von 26 auf 27 Grad. Die Badegäste sollten sich wieder wohlfühlen.

Die Mehrheit der Hallenbäder in Rheinland-Pfalz bleibt jedoch bei der Reduzierung. Und Mediziner sehen darin auch eine Chance, denn die positiven Effekte auf die Gesundheit sind nicht wenige, erklärt Ingo Tusk, Chefarzt für Sportorthopädie und Endoprothetik an den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken.

Energiekrise als Chance für die Gesundheit? Es gibt durchaus Argumente, eher in kühlem Wasser zu schwimmen. (Foto: SWR)

Kühles Wasser stärkt das Immunsystem

"Das Immunsystem wird in kälterem Wasser gestärkt, wenn ich mich bewege", erklärt Tusk im SWR-Gespräch. Heißt, Schwimmerinnen und Schwimmer müssen durch Aktivität ihre Körpertemperatur hochhalten. Je mehr Muskeln vorhanden seien, desto mehr Wärme könne der Körper erzeugen.

Schwimmen in kaltem Wasser steigert die Fitness

"Der Kreislauf wird in kühlerem Wasser angeregt", so Tusk. "Da können die wenigen Grad wirklich ein Vorteil sein." Auch die Fitness profitiere.

Schwimmen schafft geistige Klarheit

Für aktive Schwimmerinnen und Schwimmer, die eventuell sogar vor der Arbeit am Morgen eine Runde durchs Becken ziehen und wirklich Meter machen, könnten kältere Temperaturen auch positive Auswirkungen auf die Psyche haben, für mehr Klarheit und eine bessere Konzentration sorgen. "Wer das zudem systematisch betreibt, steigert auch seine Fitness", sagt Tusk.

Es wirkt schmerzlindernd, in kühlerem Wasser zu schwimmen

Zudem könnten kältere Temperaturen bei Menschen auch eine Schmerzlinderung erzeugen. "Denn kaltes Wasser verengt die Arterien, reduziert mögliche Entzündungen und lindert Muskelkater." Insbesondere bei Schulterbeschwerden würden viele Manschen Kälte als wohltuend empfinden.

Eine Temperatur nicht für alle sinnvoll

"Wie Wärme wahrgenommen wird ist sehr unterschiedlich und individuell", erklärt Tusk. Kinder beispielsweise sollte man nicht unter 23 Grad schwimmen lassen, eher sogar 25 Grad. Bei Kleinkindern seien 30 Grad zu empfehlen. Auch Vorerkrankte, die sich im Wasser nicht sonderlich viel bewegen, bräuchten ebenfalls höhere Temperaturen, so der Mediziner.

Kinder kühlen schneller aus

Kinder kühlen schneller aus, weil sie ein geringeres Verhältnis von Oberfläche zu Körpervolumen haben. Zudem haben Kleinkinder weniger die Fähigkeit, ihre Körpertemperatur zu regulieren. "Trotzdem können 25 Grad vertretbar sein, wenn sie sich auch angemessen bewegen. Stehen sie nur am Rand herum, würde sich die Körpertemperatur zu rasch absenken", sagt Tusk.

Kältere Temperaturen bei Erwachsenen vertretbar

Bei Erwachsenen könnte man durchaus sogar noch weitergehen. Bei 20 Grad sollte die Aktivität im Wasser jedoch schon deutlich erhöht sein, um die Körpertemperatur halten zu können.

So reagieren Schwimbäder auf die Energiekrise

Rheinhessen

Energieeinsparungen Wegen Beschwerden: Hallenbad in Budenheim hebt Wassertemperatur wieder an

Nach Beschwerden hat das Hallenbad Budenheim die Wassertemperatur wieder angehoben. Im Mainzer Taubertsbergbad und der Rheinwelle sollen die Temperaturen aber bleiben.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Auswirkungen der Energiepreise auf Wirtschaft und Privathaushalte

Hohe Energiekosten Ofen aus? Pleitewelle bei Unternehmen in RLP befürchtet

Überall steigen die Preise wegen der hohen Energiekosten. Für die Verbraucher wird es teurer, aber auch für die Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Viele bangen um ihre Existenz.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

RLP

Preise fast verdreifacht Energiekrise: So kann ich im Haushalt Strom sparen

Viele Stromversorger haben im August dieses Jahres ihre Preise für Strom bereits erhöht. Im Januar sollen noch einige nachziehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Haushalt Strom sparen können.

RLP

Regierungserklärung zur Energiekrise Dreyer: Winterlücke bei Gas, Strom und Wärme wird es nicht geben

In einer Regierungserklärung im Landtag zur Energiekrise hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) den Menschen in Rheinland-Pfalz Hilfen für den Winter zugesagt. Bürgerinnen und Bürger könnten sich auf einen starken Staat verlassen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP