Eltern fahren Kinder zur Schule

Mit dem Auto zur Schule

Meinung: So übel sind Elterntaxis dann doch nicht

Stand
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese

Elterntaxis sind ein Graus, ist überall zu hören. Aber viel mehr als auf den "Taxi-Eltern" rumzuhacken, fällt den Verantwortlichen nicht ein, meint Stefan Giese.

Etwa ein Viertel aller Kinder in Deutschland werden von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gefahren. Dass diese berühmt-berüchtigten Elterntaxis ein Übel sind, daran kann kein begründeter Zweifel bestehen. Sie sorgen für mehr Verkehr, mehr Staus und für zusätzliche Gefahr für die Kinder, die sich an den Schulen ihren Weg durch parkende und fahrende Elterntaxis bahnen müssen.

Bild von Stefan Giese
Eine Meinung von Stefan Giese

Keine Bewegung, keine Verkehrskompetenz, keine Selbständigkeit

Auch für die kutschierten Kinder selbst ist es nachteilig, auf diese Weise zur Schule zu kommen. Sicher am Straßenverkehr teilzunehmen, lernen sie vom Rücksitz eines Autos aus wesentlich schlechter, als wenn sie den Schulweg zu Fuß, mit dem Rad oder Roller zurücklegen. Ihnen wird die Möglichkeit genommen, sich an der frischen Luft zu bewegen – und das in einer Zeit, in der viele Kinder erwiesenermaßen unter Bewegungsmangel leiden. Ohne Eltern zur Schule zu kommen, stärkt außerdem ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstständigkeit, das gilt auch dann, wenn sie Bus und Bahn nehmen.

Video herunterladen (85,3 MB | MP4)

Problem erkannt – und dann nicht viel

Kein Wunder also, dass Kommunen – wie jetzt in Mannheim – immer wieder gegen Elterntaxis mobil machen. Mancherorts werden bereits Straßen gesperrt oder Halteverbote ausgesprochen. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) nennt „das Abladen“ von Kindern direkt vor der Schule „ein echtes Ärgernis“. Auch der Städte- und Gemeindetag hat Elterntaxis als Problem erkannt. Dabei versagen Land und Kommunen selbst dabei, den Kids den selbständigen Weg zur Schule zu erleichtern.

Die Erfahrung, die mein Kind alltäglich auf dem Schulweg macht, sieht so aus: Fahrradstreifen gibt es nicht, erreichbare Abstellplätze sind kaum vorhanden. Der Fußweg ist streckenweise so eng, dass ein Ausweichen auf die Straßen mitunter unausweichlich ist. Die Busfahrpläne harmonieren bemerkenswert wenig mit dem Schulbeginn. All das könnten die Verantwortlichen in Land und Kommune in Angriff nehmen, und damit ihren Teil dazu leisten, die Anzahl der Elterntaxis zu verkleinern. Aber so wichtig scheint ihnen die Sache dann doch nicht zu sein.

Mannheim

Schulinitiative für mehr Bewegung Mannheim sagt "Eltern-Taxis" den Kampf an

Ziel der Kampagne "Schulweg aktiv" ist es, dass mehr Schülerinnen und Schüler mit dem Fahrrad, Roller oder zu Fuß in die Schule kommen. Die Eltern sind geteilter Meinung.

SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

Baden-Württemberg

Sicherheit vor Schulen in BW Verkehrsminister Hermann will gegen "Elterntaxis" vorgehen

Viel Verkehr herrscht vor baden-württembergischen Schulen, wenn die Eltern ihre Kinder zum Unterricht fahren. Verkehrsminister Hermann möchte nun dagegen vorgehen.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Alzey

Projektwoche an Grundschule Stempel statt Elterntaxi an Schule in Alzey

Viele Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, aber das ist gefährlich. An der Albert-Schweitzer-Grundschule in Alzey gab es jetzt eine besondere Aktion.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr Meinungen im SWR

Felsbrocken zurück auf historischer Straße Meinung: Tonnenschwerer Protest

Im Hotzenwald ist ein tonnenschwerer Felsbrocken aus der Albtalschlucht geschwebt. Das wird ein Rätsel der Weltgeschichte bleiben wie die Pyramiden von Gizeh, meint Martin Rupps.

„SWR Story“ über Physiotherapie in Deutschland Meinung: Physiotherapie – ein deutsches Milliardengrab

„Physiotherapie. Ein hinkendes System?“ lautet der Titel einer neuen Ausgabe von „SWR Story“. Der Film zeigt, was in Deutschland schiefläuft, meint Martin Rupps.