Die Wahlkampfveranstaltung in Weißenhorn mit dem umstrittenen AfD-Spitzenkandidaten Maximilian Krah soll wie geplant stattfinden. (Archivbild)

Verwaltungsgericht hat entschieden

AfD darf in Stadthalle Weißenhorn Wahlkampf machen

Stand
AUTOR/IN
Christine Janke
SWR Aktuell Autorin Christine Janke

Die AfD darf jetzt doch ihre Wahlkampfveranstaltung in der Stadthalle Weißenhorn durchführen. Die Partei hatte geklagt, weil die Stadt ihre ursprünglich erteilte Genehmigung zurückgezogen hatte.

Die AfD darf ihre für Dienstagabend geplante Wahlkampfveranstaltung in der Stadthalle in Weißenhorn (Landkreis Neu-Ulm) abhalten. Wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Augsburg am Dienstag mitteilte, hatte sich die AfD mit einem Eilverfahren gegen die Stadt die Kundgebung erstritten.

Audio herunterladen (366 kB | MP3)

Stadt Weißenhorn hatte Genehmigung zurückgezogen

Der Kreisvorsitzende der AfD Neu-Ulm, Franz Schmid, hatte beim Verwaltungsgericht Augsburg geklagt, weil die Stadt Weißenhorn die ursprünglich erteilte Genehmigung für die Wahlveranstaltung wieder zurückgezogen hatte - mit der Begründung, es sei ein Fehler passiert. Vier Wochen vor einer Wahl würde man keine Parteien in die Halle lassen. Von dieser Regelung hatte allerdings ein Mitarbeiter der Kommune nichts gewusst und die Halle an die AfD vermietet, sagte der Bürgermeister, Wolfgang Fendt (parteilos). In der Vergangenheit hatte die Stadt deshalb bereits den Grünen für eine Wahlkampfveranstaltung abgesagt.

Ausschlaggebend für die Entscheidung des Gerichts war laut eines Sprechers, dass es in Weißenhorn bislang keine "rechtsverbindliche Widmungsbeschränkung der Stadthalle" gibt. Daher müsse die Veranstaltung der AfD zugelassen werden. Der Stadtrat soll einen entsprechenden Grundlagenbeschluss aber jetzt vorbereiten, so Bürgermeister Fendt. Dieser soll auf einer früheren Vorgabe der Staatsregierung basieren, wonach staatliche Gebäude eben 28 Tage vor einer Wahl den Parteien nicht vermietet werden.

Gericht ermöglicht Wahlkampf der AfD in der Stadthalle

Die Wahlkampfveranstaltung mit dem umstrittenen AfD-Spitzenkandidaten Maximilian Krah werde deshalb wie geplant stattfinden. Die Stadt will nicht weiter gegen die Wahlkampfveranstaltung vorgehen. Dafür sei die Zeit zu knapp, sagte ein Sprecher der Stadt dem SWR.

Bei einer Gegendemonstration zu der AfD-Veranstaltung sind 50 Menschen angemeldet. Das teilte das Landratsamt Neu-Ulm dem SWR auf Anfrage mit.

Aalen

Gegenaktion als Zeichen für Demokratie Widerstand gegen AfD-Veranstaltung in Aalen

Eine AfD-Großveranstaltung in Aalen ist am Freitag laut Polizei friedlich verlaufen. Gegen die Politik der Partei demonstrierten rund 1.000 Menschen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Neu-Ulm

Zeitungsbericht AfD-Politiker Schmid aus Neu-Ulm bei Treffen von Rechtsextremisten

Auch in der Nähe von Augsburg soll es ein Treffen von Rechtsextremisten gegeben haben. Mit dabei war laut "Augsburger Allgemeine" der Neu-Ulmer AfD-Landtagsabgeordnete Franz Schmid.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Viel mehr Teilnehmende als erwartet Rund 10.000 Menschen bei Demo gegen rechts in Ulm

Die Kundgebung gegen Rechtsextremismus auf dem Münsterplatz in Ulm hat alle Erwartungen übertroffen. Ursprünglich meldeten die Organisatoren 250 Teilnehmende an - es kamen 40 Mal so viele.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg