Die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Ehingen ist am Donnerstagabend geräumt worden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hannes P Albert)

Schreckmoment beim Roten Kreuz

Großeinsatz in Ehingen: Rettungswache des DRK wegen Einsturzgefahr geräumt

Stand
AUTOR/IN
Torsten Blümke
Torsten Blümke (Foto: SWR)

Die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Ehingen ist am Donnerstagabend geräumt worden. Der Grund: Die Mitarbeitenden befürchteten, dass das Gebäude einstürzen könnte.

Großeinsatz in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) am Donnerstagabend - ausgerechnet in der Rettunsgwache des Deutschen Rotes Kreuzes (DRK). Wegen einer vermuteten Einsturzgefahr ist die Wache geräumt worden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren im Einsatz.

DRK-Mitarbeiter aus Ehingen schlagen Alarm

Mitarbeiter des Rettungsdienstes hatten im Keller des sanierungsbedürftigen Gebäudes festgestellt, dass der Boden feucht war und Möbel nicht mehr am gleichen Platz standen. Da es durch ein defektes Abwasserrohr schon mehrfach Wasserschäden gab, befürchteten sie, dass sich der Boden gesenkt habe und schlugen Alarm.

Die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Ehingen ist am Donnerstagabend geräumt worden. Die Mitarbeitenden befürchteten, dass das Gebäude einstürzen könnte.  (Foto: Deutsches Rotes Kreuz)
Die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Ehingen ist am Donnerstagabend geräumt worden. Die Mitarbeitenden befürchteten, dass das Gebäude einstürzen könnte.

Feuerwehren aus Ehingen und Ulm sowie das Technische Hilfswerk rückten an. Eine Drohnenstaffel war im Einsatz. Die Rettungswache wurde geräumt. Auch Oberbürgermeister Alexander Baumann war vor Ort, um sich von der Lage ein Bild zu machen.

Statiker überprüften das Gebäude und konnten eine Stunde später Entwarnung geben: Einsturzgefahr bestehe nicht. Laut einer Sprecherin des DRK soll die notwendige Sanierung der erst 13 Jahre alten Wache demnächst beginnen.

Mehr zum Roten Kreuz

Essingen

Landesversammlung des Deutschen Roten Kreuzes DRK in Essingen: So will der Rettungsdienst schneller werden

Die Rettungsdienste in Baden-Württemberg sollen schneller werden. Statt in 15 sollen sie künftig in zwölf Minuten am Einsatzort sein. Dafür braucht das DRK mehr Geld und Personal.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Weil Corona-Regeln wegfallen Blutspenden in BW stark zurückgegangen: "Extrem schwierig, Blut zu bekommen"

Beim Deutschen Roten Kreuz in Baden-Würtemberg spenden so wenig Menschen Blut, wie seit Jahren nicht mehr. Auch den Kliniken im Land fällt es sehr schwer, Blut zu bekommen. Sie kämpfen um jeden Spender.

Baden-Württemberg

Corona-Ausfälle und Hitzewelle Deutsches Rotes Kreuz BW: Personal an der Belastungsgrenze

Rettungsdienste wie das DRK haben wegen der anhaltenden Corona-Pandemie weiterhin mit Personalausfällen zu kämpfen. Das könnte eine flächendeckend schnelle Rettung gefährden.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg