Feuerwehreinsatz an einem Hochhaus in Ulm-Wiblingen. Ein Teil des Gebäudes musste laut Polizei evakuiert werden. (Foto: Ralf zwiebler)

60 Menschen aus Gebäude evakuiert

Brand in einem Hochhaus in Ulm-Wiblingen

STAND

In der Nacht auf Montag hat es in einem Hochhaus in Ulm-Wiblingen gebrannt. 60 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. In der Nähe des Hochhauses wurden zudem Reifen zerstochen.

In einem Hochhaus in Ulm-Wiblingen ist gegen 2:30 Uhr in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Brand ausgebrochen. Nach ersten Angaben wurden 60 Bewohnerinnen und Bewohner aus dem zehnstöckigen Gebäude evakuiert. Teils wurden sie mit einer Drehleiter aus dem Gebäude geholt, teils verließen sie es selbst über das Baugerüst am Haus. Die Feuerwehr war laut Polizei auch am Montagmorgen noch im Einsatz. Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden zunächst in einem Feuerwehrbus versorgt.

Brand brach im Keller aus

Wie die Polizei mitteilt, ist der Brand aus noch ungeklärter Ursache im Keller entstanden. Offenbar zog der Rauch durch einen Entlüftungsschacht in die meisten der 40 Wohnungen. Zwei Bewohner erlitten nach derzeitigem Stand Rauchgasvergiftungen, darunter ein neunjähriger Junge. Den Schaden schätzt die Polizei auf mindestens 100.000 Euro.

Aufgeschlitzte Reifen an zwölf Autos: Die Polizei prüft einen Zusammenhang mit dem Brand in einem nahegelegenen Hochhaus. (Foto: Thomas Heckmann)
Aufgeschlitzte Reifen an zwölf Autos: Die Polizei prüft einen Zusammenhang mit dem Brand in einem nahegelegenen Hochhaus in der Nacht zu Montag. Thomas Heckmann

Polizei prüft Zusammenhang mit zerstochenen Reifen

Eine halbe Stunde vor dem Brand hatte die Polizei gegen 2 Uhr zerstochene Autoreifen an geparkten Fahrzeugen rund um das Hochhaus festgestellt. Nach Zeugenaussagen soll ein Unbekannter an Autos wahllos Reifen zerstochen haben. Die Polizei zählte an insgesamt zwölf Pkw aufgeschlitzte Reifen. Ob es einen Zusammenhang mit dem Brand gibt, werde nun geprüft, sagte ein Polizeisprecher, ermittelt werde in alle Richtungen. Am Vormittag sicherte die Polizei Spuren vor Ort und setzte dabei auch Spürhunde ein.

Die Polizei sichert Spuren in einem Wohnhaus in Ulm-Wiblingen. Dort hat es in der Nacht gebrannt. (Foto: SWR, Peter Schmid)
Nach dem Brand im Keller eines Hochhauses in Ulm-Wiblingen sichert die Polizei Spuren. Peter Schmid

Hochhaus im Moment nicht bewohnbar

Die Bewohner des Hauses konnten am Vormittag kurzzeitig in ihre Wohnungen zurückkehren, um ihre Sachen zu holen. Wie eine Mitarbeiterin der zuständigen Hausverwaltung dem SWR sagte, steht im Keller Wasser von den Löscharbeiten. Zudem sei eine Abwasserleitung beschädigt und müsse repariert werden.

Ulm

Ursache noch unklar Hochhaus in Wiblingen bei Ulm nach Brand unbewohnbar

Nach einem Brand ist ein zehnstöckiges Hochhaus im Ulmer Stadtteil Wiblingen weiter unbewohnbar. Laut Hausverwaltung wurden die Bewohner der 41 Wohnungen anderweitig untergebracht.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Aalen

Aufregung im Hotel bei den Limes Thermen Deospray-Alarm in Aalen: Feuerwehr evakuiert Hotel

In einem Hotel in Aalen fand am Samstagabend eine Evakuierung statt, nachdem der Rauchmelder angeschlagen hatte. Der Alarm wurde allerdings nicht durch ein Feuer ausgelöst.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Mutlangen

Großeinsatz der Feuerwehr Garagenbrand in Mutlangen - Sachschaden sechsstellig

Großeinsatz der Feuerwehr am Montagnachmittag in Mutlangen - dort ist die Garage eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Der Sachschaden wird auf einen sechsstelligen Bereich geschätzt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR