Banderolen statt Strom: Die Stadt schaltet Straßenlaternen ab, um Energie zu sparen. Welche es sind, verrät die rot-weiße Banderole. (Foto: Markus Brandhuber)

Straßenlaternen werden am frühen Morgen abgeschaltet

Strom sparen in Heidenheim: Laternen werden mit Banderole markiert

STAND

Heidenheim will Energie sparen und schaltet daher 9.000 Straßenlaternen in den frühen Morgenstunden ab. Diese Laternen werden mit rot-weißen Banderolen gekennzeichnet.

Die Stadt Heidenheim reduziert wegen der Energiekrise die Straßenbeleuchtung. Rund 9.000 Laternen werden künftig montags bis freitags zwischen 1 und 4 Uhr nachts abgeschaltet. Die abgeschalteten Straßenlaternen werden jetzt mit rot-weißen Banderolen gekennzeichnet. Dies kostet laut Stadt 80.000 Euro. Abgeschaltet wird erst, wenn alle in Frage kommenden Laternen beklebt sind, das ist vermutlich Ende des Monats der Fall, teilte ein Sprecher mit.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

Aus "versicherungstechnischen Gründen" müssten die Laternen mit den rot-weißen Aufklebern gekennzeichnet werden, heißt es. Nur 23 Fußgängerüberwege bleiben beleuchtet. Heidenheim verspricht sich durch die Abschaltung der vielen Straßenlaternen Einsparungen von 225.000 Euro an Energiekosten. Die Stadt weist darauf hin, dass die Banderolen an den abgeschalteten Laternen Verkehrszeichen sind. Wer sie entfernt, macht sich strafbar. Autofahrer, die unter solch dunklen Straßenlampen parken, müssten das Standlicht einschalten.

Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Blick

Laut dem Baden-Württembergischen Straßenverkehrsgesetz dürfen nur enweder alle Straßenlaternen abgeschaltet werden oder keine. Sonst entstehen Hell-Dunkel-Zonen, was für Verkehrsteilnehmer ein Sicherheitsrisiko darstellt. Daher hat die Stadt Heidenheim keine Wahl, als sämtliche rund 9.000 Laternen abzuschalten. Und - Stichwort Sicherheit - die Abschaltung beginnt bewusst erst eine halbe Stunde, nachdem die letzten Busse ihr Ziel erreicht haben.

Andere Städte überlegen noch - oder setzen auf andere Lösungen

Heidenheim setzt bisher als einzige größere Stadt der Region Ostwürttemberg / Donau-Iller auf nächtliches Abschalten von Straßenlaternen. Aalen, Ellwangen und Ulm verzichten darauf, in Ulm spielen einer Sprecherin der Stadtverwaltung zufolge zum einen Sicherheitsbedenken eine Rolle, zum anderen hängen an den Stromkreisen der Laternen auch andere Geräte, die dann ebenfalls abgeschaltet würden. In Schwäbisch Gmünd prüft die Stadtverwaltung derzeit noch, welche Maßnahmen zum Strom sparen am wirksamsten sind.

Banderole, Heidenheim, Straßenlaterne (Foto: Stadt Heidenheim)
Energiesparen ist auch in Heidenheim angesagt: Rund 9.000 Laternen werden künftig montags bis freitags zwischen 1 und 4 Uhr nachts abgeschaltet. Stadt Heidenheim

Mehr zum Thema Energie

Heidenheim

Hilfsangebot für einkommensschwache Familien Kostenloser Energiespar-Check in Ostwürttemberg

Teure Energiespar-Checks können sich einkommensschwache Menschen selten leisten. Die Caritas Ostwürttemberg bietet kostenlose Checks an. Und gibt Langzeitarbeitslosen so einen Job.  mehr...

Heizkosten senken 14 Tipps zum Heizkosten sparen

Die Preise für Gas, Öl und Strom steigen stetig. Beim Heizen kann man durch kleine Tricks Energie einsparen. Manche Tipps im Internet sind allerdings wirkungslos bis gefährlich.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Villingen-Schwenningen

Eislaufen statt Energiesparen Villingen-Schwenningen betreibt Eishalle in der Energiekrise weiter

In der Helios-Arena in Villingen-Schwenningen öffnet am Mittwoch die Eislaufhalle. Trotz Energiesparpolitik und Angst vor Engpässen werden hier Kilowattstunden im Millionenbereich bezogen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
SWR