Trauerkerzen in einer Kirche.

Ungeklärte Todesursache

Tote in Kniebis sind wohl Hoteleigentümer und Mitarbeiter

Stand

In Freudenstadt-Kniebis hat die Polizei in einem Anwesen zwei Leichen gefunden. Über die näheren Umstände ist noch wenig bekannt. Der Ort steht unter Schock.

Polizei und Staatsanwaltschaft gaben am Donnerstag bekannt, dass es sich bei den Toten um zwei Männer im Alter von 58 und 32 Jahren handle. Ortsvorsteher Klaißle bestätigte dem SWR, dass es sich um Eigentümer und Mitarbeiter eines ortsansässigen Hotels direkt an der Bundesstraße 500 handle. Die Leichname seien die des Eigentümers und eines Mitarbeiters. Ein Dritter sei nicht an den Todesfällen beteiligt, sagte die Polizei am Tatort, so die Zeitung Neckar-Chronik.

Der Inhaber des Hotels sei im Ort sehr bekannt und bei vielen beliebt gewesen, so der Ortsvorsteher. Die Menschen sind betroffen und geschockt.

Video herunterladen (71,7 MB | MP4)

Viele Fragen offen

Aus ermittlungstaktischen Gründen hält sich die Polizei mit Informationen zurück. In welchem Verhältnis die beiden Männer zueinander standen, und ob beide in dem Anwesen wohnten, ist bislang nicht zu erfahren. Ob ein Verbrechen vorliegt oder ausgeschlossen werden kann, ist ebenfalls unklar. Ermittelt werde in alle Richtungen, so die Polizei.

Theresa Krampfl war in Kniebis und hat mit Trauernden gesprochen:

Ortsvorsteher von Kniebis bestürzt

Der Ortsvorsteher von Kniebis, Helmut Klaißle, reagierte geschockt auf den Leichenfund. Auf Instagram schreibt er: "Wir wissen nicht, was geschehen ist." Er und der Pfarrer im Ort bieten den Menschen Gespäche an. Zudem bestehe die Möglichkeit, in der evangelischen Kirche Kniebis zu trauern.

Ein Hotel in der Nähe eines Waldes, im Vordergrund eine Straße
Das Hotel, dessen Inhaber einer der beiden Verstorbenen war, war ein wichtiger Treffpunkt auf dem Kniebis.

Hotel war Anlaufpunkt

Das Hotel, dessen Inhaber so plötzlich verstorben ist, wird schmerzlich fehlen, sagte Karin Hagemeier, Erste Vorsitzende des Ferienclubs Kniebis. Der Wirt und sein Lokal seien der Anlaufpunkt für die Vereine im Ort gewesen, für Generalversammlungen, für Stammtische, für den Seniorennachmittag. Man wisse noch nicht, wie alles weitergehen solle.

"Es wird alles verändern. Es ist nichts mehr, wie es vorgestern noch war."

Noch keine Obduktions-Ergebnisse

Um die näheren Todesumstände zu klären, sollen die Leichname obduziert werden. Die Ergebnisse der Obduktion liegen der Staatsanwaltschaft Rottweil nach eigenen Angaben bisher nicht vor. Anfang kommender Woche könnte es neue Erkenntnisse geben.

Älterer Kriminalfall am Kniebis:

Freudenstadt

Urteil nach Leichenfund im Schwarzwald Frau getötet und am Kniebis verbrannt: Acht Jahre Haft

Das Landgericht Wuppertal hat einen Mann zu acht Jahren Haft verurteilt. Er hatte seine Lebensgefährtin getötet, in ein Planschbecken eingewickelt und nahe Freudenstadt verbrannt.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Stand
Autor/in
SWR