Die Schwebebahnstation Landgericht vor dem Justizzentrum in Wuppertal. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Oliver Berg)

Urteil nach Leichenfund im Schwarzwald

Frau getötet und am Kniebis verbrannt: Acht Jahre Haft

STAND

Das Landgericht Wuppertal hat einen Mann zu acht Jahren Haft verurteilt. Er hatte seine Lebensgefährtin getötet, in ein Planschbecken eingewickelt und nahe Freudenstadt verbrannt.

Das Landgericht Wuppertal hat einen Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu acht Jahren Haft verurteilt. Der 33-Jährige hatte im September vor einem Jahr seine Lebensgefährtin bei einem Streit erwürgt. Anschließend brachte er sie in den Kreis Freudenstadt. An der B28 zwischen Freudenstadt und Kniebis legte er die in ein Planschbecken eingewickelte Leiche in den Wald und zündete sie an.

Mann wollte Frau aufhalten, nachdem diese Beziehung beendet hatte

Die Frau hatte dem Mann das Ende ihrer Beziehung erklärt und wollte gerade die Wohnung verlassen. Der Täter hielt sie jedoch auf und würgte sie dabei. Laut Gericht führte das zum Tod der Frau.

Das Gericht begründet seine Entscheidung damit, dass der Täter die Frau nicht habe töten wollen. Dass er die Tote anschließend in ein Planschbecken gewickelt, weit weggebracht und dort verbrannt hatte, bewertete das Gericht nicht als strafverschärfend. Ein Täter dürfe versuchen, seine Tat zu verbergen, so die Begründung des Gerichtst. Angeklagt war der nicht vorbestrafte und geständige Mann wegen Totschlags.

Tattoos halfen der Polizei bei Identifizierung der Leiche

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt. Die teils verbrannte Leiche der zunächst unbekannten Frau war Mitte September in einem Waldstück bei einem Parkplatz auf dem Kniebis von einem Pilzsammler entdeckt worden. Um die Identität der Frau festzustellen, fahndete die Polizei mit einem Phantombild und zwei Bildern von Tätowierungen der Leiche.

Verbrannte Frauenleiche (Foto: SWR, Polizei Pforzheim)
Erst mit Hilfe der Bevölkerung konnte die Polizei die Identität der Frau feststellen. Polizei Pforzheim

Lange Suche nach Identität von Opfer und Täter

Es dauerte lange, bis die verbrannte Leiche der Frau identifiziert werden konnte - gut zwei Monate. Kurz darauf wurde der damals 32-Jährige festgenommen. Seitdem saß der Mann in Untersuchungshaft. Nun könnten acht Jahre Haft folgen - das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zum Thema:

Freudenstadt

Opfer und Täter kommen aus NRW Ermittlungen zu Frauenleiche auf dem Kniebis abgegeben

Im Fall einer Frauenleiche, die auf dem Kniebis (Kreis Freudenstadt) gefunden wurde, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Wuppertal.  mehr...

Polizei geht von Gewaltverbrechen aus

Polizei geht von Gewaltverbrechen aus Verbrannte Frauenleiche vom Kniebis identifiziert - Tatverdächtiger in U-Haft

Im Fall einer teils verbrannten Frauenleiche aus dem Schwarzwald ist ein Bekannter des Opfers wegen Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft gekommen. Das bestätigte die Polizei.  mehr...

Freudenstadt

Fundort in einem Waldstück Nach Leichenfund bei Freudenstadt: Tote ist eine Frau - Identität weiter unklar

Der Leichenfund bei Freudenstadt gibt der Polizei weiter Rätsel auf. Inzwischen ist aber klar, dass es sich um eine Frau handelt. Die Sonderkommission ermittelt weiter.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR