Stadt unterstützt Gastronomie bei der Umstelllung

Mehrweggeschirr statt Verpackungssteuer in Tübingen

STAND

Ob Coffee-to-go-Becher oder Box für das Mittagessen - ab 1. Januar wird für sie in Tübingen Verpackungssteuer fällig. Wirte sollen auf Mehrweg umstellen. Einige haben angefangen.

Wegen Corona wurde der Start der bundesweit ersten Verpackungssteuer nochmal verschoben, aber mit Ende dieses Jahres soll sie kommen. Die Stadtverwaltung Tübingen betont allerdings, dass sie nicht an den Mehreinnahmen durch die Steuer interessiert ist, sondern der Gastronomie helfen möchte, auf Mehrweg umzustellen.

Boris Palmer präsentiert Mehrweggeschirr (Foto: SWR, Jochen Krumpe)
OB Palmer präsentiert mit Kathrin Kratzer, Assistentin der Geschäftsführung im Tübinger Hotel Krone, eine Variante des Mehrweggeschirrs. Jochen Krumpe

Bei der Anschaffung von Mehrweggeschirr entstehen natürlich Kosten. Die Stadt Tübingen unterstützt die Gastronomiebetriebe mit bis zu 500 Euro für die Anschaffung des Geschirrs. Beim Kauf einer Spülmaschine für das wiederverwendbare Geschirr erhalten Lokale und Bäckereien 1.000 Euro. Wirtschaftlich werde das System für die Gastronomen freilich erst, wenn die Steuer eingeführt ist, die sie sich dann sparen können.

Müllarmes Tübingen: Mehrweggeschirr (Foto: SWR, Jochen Krumpe)
Solches Tübinger Mehrwegbesteck können die GastronomInnen kostenlos an ihre Kundinnen und Kunden weitergeben. Jochen Krumpe

Drei Systeme nebeneinander

Etliche Betriebe nutzen bereits ein Mehrwegsystem. Drei unterschiedliche Systeme existieren derzeit nebeneinander. Tobias Staufenberg, bei der Stadt Tübingen für Umweltschutz zuständig, geht nicht davon aus, dass sich eines davon durchsetzen wird. Die Bedürfnisse seien so unterschiedlich, dass sich langfristig mehrere Systeme halten würden, schätzt er.

Nicht ganz ohne Wegwerfgeschirr

Beispielsweise für Tagestouristen wird es auch weiterhin Einweg-Verpackungen in Tübingen geben. Die kosten dann allerdings 1,50 Euro. Eine Klage der Tübinger McDonald's Filiale hat laut OB Boris Palmer keine aufschiebende Wirkung.

Tübingen

Stadt und Deutsche Umwelthilfe gehen gegen Müll vor Zu viele Verpackungen - Studentin aus Tübingen hat Petition gegen McDonald's gestartet

Fast 70.000 haben eine Petition gegen McDonald's unterschrieben. Anlass ist ein Streit zwischen der Fast-Food-Kette und der Stadt Tübingen über die geplante Verpackungssteuer.  mehr...

Kommentar | Plastiksteuer Hin zu einer Welt mit etwas weniger Plastik

Grünen-Chef Robert Habeck hat eine Steuer auf Wegwerfverpackungen aus Plastik gefordert. Eine gute Idee, findet SWR-Umweltredakteur Dominik Bartoschek.  mehr...

STAND
AUTOR/IN